https://www.faz.net/-gpf-75ybl

Ausbildungseinsatz verlängert : EU will Militärmission nach Somalia verlagern

Ein ungarischer Ausbilder und somalische Rekruten bei der Patrouillenausbildung in Bihanga im Westen Ugandas Bild: Lorenz Hemicker

Die Europäische Union hat ihren Einsatz zum Aufbau der somalischen Streitkräfte um zwei Jahre verlängert. Schrittweise soll die Mission von Uganda ins Bürgerkriegsland Somalia verlagert werden.

          1 Min.

          Die Europäische Union hat am Dienstag ihren Einsatz zur Ausbildung somalischer Soldaten (EUTM Somalia) bis März 2015 verlängert. Einen entsprechenden Beschluss fassten in Brüssel die Mitglieder des Rats der Europäischen Union. In einer Erklärung des Rates hieß es, die Mission diene weiterhin der Stärkung der somalischen Streitkräfte. Allerdings plane man eine „Neuausrichtung“ der Aktivitäten.

          Stand bislang die Ausbildung somalischer Rekruten im Westen Ugandas im Mittelpunkt, will die EU nun schrittweise den Einsatz nach Somalia verlagern. Bislang war das aus Sicherheitsgründen vermieden worden. Neben Beratern für das somalische Verteidigungsministeriums und die Armeeführung, will die EU laut eigenen Angaben auch Militärausbilder stellen, um die somalischen Soldaten im eigenen Land zu schulen und so ein somalisches Militär-Ausbildungssystem zu etablieren, das bislang nicht existiert.

          Fernmeldeunterricht in der Wildnis: Ein deutscher Ausbilder und seine
somalische Schülerin Bilderstrecke

          Wann die ersten Soldaten nach Somalia entsendet werden, welche Staaten sie stellen und wie sie vor Ort geschützt werden sollen, dazu machten die Mitglieder des Rats in der Erklärung keine Angaben. Ein Sprecher des Verteidigungsministeriums in Berlin sagte FAZ.NET, eine Verlegung deutscher Soldaten stehe derzeit nicht an. Man beteilige sich wie bisher an der Mission in Uganda. Dort sind aktuell zwölf deutschen Soldaten im Trainingslager Bihanga und im Stab in der Hauptstadt Kampala im Einsatz.

          Die angekündigte Verlagerung der EUTM Somalia, die im Februar 2010 begonnen hat,  dürfte laut Einschätzungen aus Bundeswehrkreisen ohnehin eher eine Frage „von Monaten denn von Wochen“ sein. Ab Ende Februar werde das nächste somalische Kontingent im ugandischen Trainingscamp Bihanga erwartet. Die Mission war in den vergangenen Monaten verstärkt in den Fokus der Öffentlichkeit geraten, das sie als Blaupause für den erwogenen Einsatz europäischer Ausbilder in Mali (EUTM Mali) gilt, an dem eine Beteiligung der Bundeswehr ebenfalls erwartet wird.

          Weitere Themen

          Konservativer Außenseiter gewinnt in Tunesien

          Präsidentenwahl : Konservativer Außenseiter gewinnt in Tunesien

          Erste Prognosen sagen dem Juristen Kaïs Saïed einen Sieg bei der Präsidentenwahl voraus. Er punktete vor allem bei Jüngeren. Die Wahl hatte sich am Donnerstag zugespitzt, nachdem Saïeds Gegenkandidat aus der Untersuchungshaft entlassen wurde.

          Ausgangssperre nach schweren Unruhen Video-Seite öffnen

          Gespräche in Ecuador geplant : Ausgangssperre nach schweren Unruhen

          Die seit Tagen anhaltenden Ausschreitungen in Ecuador nehmen kein Ende - nun soll es erste Gespräche zwischen den Demonstranten und der Regierung geben. Nach schweren Unruhen in der Hauptstadt Quito verhängte Präsident Lenín Moreno eine Ausgangssperre.

          Topmeldungen

          Gestärkt: Der türkische Staatspräsident Erdogan spricht am Sonntag mit türkischen Journalisten

          Türkische Offensive : Erdogans Gewinn

          Wieder einmal stärkt eine Krise, die der türkische Staatspräsident ausgelöst hat, seine innenpolitische Stellung. Die ausbleibende internationale Unterstützung aber dürfte einen hohen Preis haben.
          Zweimal Gündogan: Kimmich schreit seine Erleichterung über die Treffer des Kollegen heraus.

          3:0 für Deutschland : Geduldsspiel in Tallinn

          Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft muss einen frühen Platzverweis von Emre Can verkraften, gewinnt aber nach zähem Beginn 3:0 in Estland. Gündogan trifft zweimal, Werner setzt noch einen drauf.
          Was denkt die Queen über den Brexit? Die britische Königin Elisabeth II. im Mai 2019.

          Brexit-Streit : Die Queen liest Johnson

          Elisabeth II. trägt an diesem Montag im Unterhaus das Regierungsprogramm des Premierministers Boris Johnson vor. Im Zentrum steht der Brexit-Prozess, der gerade in einer entscheidenden Phase ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.