https://www.faz.net/-gpf-10348

Aus Protest gegen Offiziersentlassung : Angeblich Militärputsch in Mauretanien

  • Aktualisiert am

Abgesetzt? Präsident Sidi Mohamed Ould Cheikh Abdallahi Bild: REUTERS

In Mauretanien sollen Militärs einen Putsch gegen Staatspräsident Sidi Ould Cheikh Abdallahi unternommen haben. Der staatliche Rundfunk und das Fernsehen in Mauretanien unterbrachen ihre Programme und sendeten nicht mehr.

          1 Min.

          In Mauretanien sollen Militärs einen Putsch gegen Staatspräsident Sidi Ould Cheikh Abdallahi unternommen haben. Der französische Auslandssender RFI berichtete am Mittwoch, der Staatschef des nordwestafrikanischen Wüstenstaats sei von Soldaten gefangen genommen worden. Der Sender berief sich dabei auf eine Tochter des Präsidenten. Die Situation sei konfus. Der staatliche Rundfunk und das Fernsehen in Mauretanien unterbrachen ihre Programme und sendeten nicht mehr.

          Unmut über Entlassungen

          Nachrichtenagenturen meldeten, die Präsidentengarde stehe hinter dem Putsch. Nach Angaben aus Kreisen des Präsidialamtes und seiner Tochter brachten die Putschisten Präsident Sidi Mohamed Ould Cheikh Abdallahi in ihre Gewalt. Ihr Vater sei um 11.20 Uhr (MESZ) von Gardisten abgeführt worden, sagte Amal Mint Cheikh Abdallahi der Nachrichtenagentur Reuters. Auch der Ministerpräsident und der Innenminister seien gefangengenommen worden, hieß es in den Kreisen.

          Ursache des Staatsstreichs soll die Entlassung hoher Offiziere durch den seit April 2007 amtierenden Abdallahi gewesen sein. Die Präsidentengarde habe daraufhin den Präsidentenpalast besetzt, meldete der Fernsehsender Al-Dschasira. Das Gebäude des Staatsfernsehens sei von Soldaten umstellt worden.

          Weitere Themen

          Ein Ping-Pong-Spiel mit ungewissem Ausgang

          Brexit-Deal im Parlament : Ein Ping-Pong-Spiel mit ungewissem Ausgang

          Selbst wenn Boris Johnson bei der Abstimmung über seinen Brexit-Deal siegen würde, bedeutet das noch keinen Durchbruch. Auch das Oberhaus hat nahezu grenzenlose Möglichkeiten, die Beratungen in die Länge zu ziehen.

          Trump attackiert die eigene Partei Video-Seite öffnen

          Ohne Rückhalt : Trump attackiert die eigene Partei

          Viel können die Demokraten nicht, wenn es nach dem amerikanischen Präsidenten geht. Aber wenigstens hielten sie zusammen – im Gegensatz zu den Republikanern, kritisiert Donald Trump.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.