https://www.faz.net/-gpf-85bov

Auftritt in Havanna : Neue Bilder von Fidel Castro aufgetaucht

  • Aktualisiert am

Thema Käse: Ein von Kubas Staatsmedien verbreitetes Bild soll Fidel Castro in einem Institut für Lebensmittelforschung zeigen. Bild: dpa

Über den Gesundheitszustand von Fidel Castro wird viel spekuliert. Nun haben Staatsmedien Bilder des ehemaligen kubanischen Staatschefs veröffentlicht.

          Kubas Staatsmedien haben neue Bilder des früheren Machthabers Fidel Castro veröffentlicht. Darauf ist der 88 Jahre alte Revolutionär bei einem Besuch in einem Institut für Lebensmittelforschung in der Hauptstadt Havanna zu sehen, wie die Parteizeitung „Granma“ am Samstag schrieb.

          Die Fotos wurden demnach am Freitag aufgenommen. Castro soll sich vier Stunden lang mit Käseexperten des Instituts unterhalten haben. Der früher allgegenwärtige „Máximo Líder“ tritt in dem sozialistischen Karibikstaat nur noch selten in der Öffentlichkeit auf.

          Zuletzt war der kranke Castro im April kurz öffentlich gesehen worden - zumindest haben auch darüber Staatsmedien berichtet. In Havanna soll Castro damals eine Schule besucht und mit Bürgern gesprochen haben. Davor hatte es 14 Monate kein Lebenszeichen von dem ehemaligen Staatschef gegeben.

          Im Mai empfing Castro in seinem Haus in Havanna den französischen Präsidenten François Hollande bei dessen Besuch auf Kuba.

          Weitere Themen

          Nawalnyj in Moskau festgenommen

          Opposition in Russland : Nawalnyj in Moskau festgenommen

          Der bekannte russische Kremlkritiker Alexej Nawalnyj ist eigenen Angaben zufolge abermals verhaftet worden. Möglicherweise gibt es einen Zusammenhang zu Protesten für freie Regionalwahlen.

          Sonderermittler Mueller bricht das Schweigen Video-Seite öffnen

          Russland-Affäre : Sonderermittler Mueller bricht das Schweigen

          Robert Mueller wird vor dem Kongress zur Russland-Affäre aussagen. Den Demokraten dürfte es vor allem darum gehen, dem wortkargen Sonderermittler mehr zu entlocken, was die Rolle von Präsident Donald Trump angeht und Material für ein mögliches Impeachment-Verfahren sammeln.

          Topmeldungen

          Boris Johnson : Alles andere als irrwitzig

          Der neu gewählte Tory-Vorsitzende und künftige Premierminister Boris Johnson ist nicht „mad“. Verrückt ist nur die Lage des Landes – drei Jahre nach dem Brexit-Referendum. Ein Kommentar
          Der radikale Konzernumbau der Deutschen Bank führt zu Milliardenverlusten im zweiten Quartal 2019.

          In drei Monaten : Die Deutsche Bank macht 3,1 Milliarden Euro Verlust

          Das größte und wichtigste deutsche Kreditinstitut will und muss sich radikal verändern. Die Belastungen durch den Umbau des Konzerns führen zu tiefroten Zahlen. Besonders betroffen ist die einst bedeutendste und berüchtigtste Sparte des Unternehmens.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.