https://www.faz.net/-gpf-85bov

Auftritt in Havanna : Neue Bilder von Fidel Castro aufgetaucht

  • Aktualisiert am

Thema Käse: Ein von Kubas Staatsmedien verbreitetes Bild soll Fidel Castro in einem Institut für Lebensmittelforschung zeigen. Bild: dpa

Über den Gesundheitszustand von Fidel Castro wird viel spekuliert. Nun haben Staatsmedien Bilder des ehemaligen kubanischen Staatschefs veröffentlicht.

          1 Min.

          Kubas Staatsmedien haben neue Bilder des früheren Machthabers Fidel Castro veröffentlicht. Darauf ist der 88 Jahre alte Revolutionär bei einem Besuch in einem Institut für Lebensmittelforschung in der Hauptstadt Havanna zu sehen, wie die Parteizeitung „Granma“ am Samstag schrieb.

          Die Fotos wurden demnach am Freitag aufgenommen. Castro soll sich vier Stunden lang mit Käseexperten des Instituts unterhalten haben. Der früher allgegenwärtige „Máximo Líder“ tritt in dem sozialistischen Karibikstaat nur noch selten in der Öffentlichkeit auf.

          Zuletzt war der kranke Castro im April kurz öffentlich gesehen worden - zumindest haben auch darüber Staatsmedien berichtet. In Havanna soll Castro damals eine Schule besucht und mit Bürgern gesprochen haben. Davor hatte es 14 Monate kein Lebenszeichen von dem ehemaligen Staatschef gegeben.

          Im Mai empfing Castro in seinem Haus in Havanna den französischen Präsidenten François Hollande bei dessen Besuch auf Kuba.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Hassfigur von Verschwörungstheoretikern: Microsoft-Gründer Bill Gates

          Bill Gates : Die Hassfigur

          In der Anfangszeit wurde Bill Gates als Held der Corona-Krise gefeiert. Dann kam der Mob: Jetzt findet sich der Milliardär inmitten von Verschwörungstheorien wieder. Die Anschuldigungen sind abenteuerlich.
          Bei „Anne Will“ diskutierten die Studiogäste über eine hochspannende Frage: Wie sollen die milliardenschweren Finanzspritzen investiert werden?

          TV-Kritik „Anne Will“ : Wohin mit dem ganzen Geld?

          Anne Will wollte von ihren Gästen wissen, ob die Milliarden gegen die Corona-Krise richtig investiert werden. Hätte sie in der Sendung ein Phrasenschwein aufgestellt – die Rettungspakete wären gegenfinanziert.
          Vorsichtiger Spaß: In der Kita in Westerburg gelten auch Corona-Vorschriften.

          Kitas öffnen wieder : Betreuter Ausnahmezustand

          Langsam öffnen die Kitas wieder. Kinder und Eltern haben das herbeigesehnt. Doch wie soll das praktisch funktionieren? Vielerorts ist man verärgert über die politischen Vorgaben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.