https://www.faz.net/-gpf-9paz8

Auftritt im Parlament in Paris : Nicht alle finden Greta gut

Greta Thunberg steht vor der „Abbaye aux Dames“ in Caen. Sie wurde in der französischen Region Normandie mit dem „Freiheitspreis“ ausgezeichnet. Bild: AFP

Die Klima-Aktivistin tritt am Dienstag in der französischen Nationalversammlung auf. Abgeordnete der Republikaner wollen die Sitzung boykottieren – und schmähen die Schwedin.

          Im Elysée-Palast hat Präsident Emmanuel Macron sie schon im Februar empfangen, jetzt ist die Klimaaktivistin Greta Thunberg in der Nationalversammlung eingeladen. Doch gegen den Auftritt der 16 Jahre alten Schwedin in der französischen Parlamentskammer an diesem Dienstag regt sich Protest.

          Michaela Wiegel

          Politische Korrespondentin mit Sitz in Paris.

          Die Abgeordneten der Republikaner (LR) wollen die Sitzung boykottieren. „Wir brauchen keine apokalyptischen Gurus, um auf intelligente Weise gegen die Klimaerwärmung zu kämpfen. Wir brauchen wissenschaftlichen Fortschritt und politischen Mut“, sagte der Abgeordnete Guillaume Larrivé, der für den Parteivorsitz der Republikaner kandidiert.

          „Ich respektiere die Meinungsfreiheit, aber rechnet nicht mit mir, um einer Prophetin in kurzen Hosen Beifall zu spenden“, schrieb der LR-Abgeordnete Julien Aubert auf Twitter, der ebenfalls Parteivorsitzender werden möchte. Thunberg verdiene bestenfalls „den Nobelpreis für Angstmache“. Er sei für den Schutz des Planeten, aber nicht für „Greenbusiness“, so Aubert.

          „Wir wollen bei dieser Show nicht mitmachen“

          „Wir sagen ,nein‘ zu dieser aufklärungsfeindlichen Infantilisierung und zur Panikmache. Die Nationalversammlung macht sich lächerlich, indem sie Greta Thunberg einlädt“, sagte der LR-Abgeordnete Jean-Louis Thiériot. „Wir wollen bei dieser Show nicht mitmachen“, äußerte die LR-Abgeordnete Constance Le Grip. Die positive Bewertung der Rolle Thunbergs durch die Bundeskanzlerin wurde in der Schwesterpartei von CDU/CSU nicht wahrgenommen. Angela Merkel sagte Ende vergangener Woche, die von Thunberg begründete Schülerbewegung habe die Politik „zur Beschleunigung getrieben“.

          Thunberg verdankt ihre Einladung in die Nationalversammlung einem parteiübergreifenden Kollektiv von 162 Abgeordneten, das sich „Beschleunigen“ („Accélérons“) nennt und verstärkte Maßnahmen zum Klimaschutz verlangt. Eine Mehrheit der Abgeordneten gehört der Regierungsfraktion von La République en marche an.

          Macron umwarb Greta frühzeitig

          Macron hatte die junge Schwedin frühzeitig umworben und sie am 22. Februar im Elysée-Palast empfangen. Thunberg sagte hinterher, sie habe mit Macron über Strategien zum Klimaschutz gesprochen. „Ich weiß nicht, ob er auf mich hört“, sagte sie. „Allein kann er ohnehin nicht viel bewirken“, so Thunberg.

          Macron hatte vor dem amerikanischen Kongress im April 2018 das Pariser Klimaabkommen verteidigt und gewarnt: „Wir haben keinen Planeten B.“ Auch mit der deutschen Klimaaktivistin Luisa Neubauer hat Macron sich wiederholt ausgetauscht. Macrons Staatssekretär Gabriel Attal entrüstete sich über „die herablassende Kritik an Thunberg“. „Für einige ist Jugend offenbar ein Makel“, kritisierte er.

          Der sozialistische Parteivorsitzende Olivier Faure verteidigte am Montag ebenfalls die Initiative der Parlamentarier: „Greta Thunberg spielt eine außergewöhnliche Rolle für den Bewusstseinswandel in Europa und in der Welt.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Wegen Amazonas-Bränden : Europa droht Bolsonaro mit Blockade

          Der Streit mit Brasilien um die Waldbrände eskaliert: Finnland prüft ein Einfuhrverbot für brasilianisches Rindfleisch in die EU, Irland und Frankreich drohen, ein Handelsabkommen zu blockieren. Politiker aus Europa schießen gegen Präsident Bolsonaro.
          Hans-Georg Maaßen im CDU-Wahlkampf vor der Landtagswahl in Sachsen am 1. September

          Streit über Parteiausschluss : Maaßen dankt Schäuble für Unterstützung

          Im Streit um einen möglichen Parteiausschluss von Hans-Georg Maaßen geht Wolfgang Schäuble auf Distanz zur CDU-Vorsitzenden Annegret Kramp-Karrenbauer. Der ehemalige Verfassungsschutzpräsident bekennt: „Das war wohltuend.“
          Auch Sojabohnen aus Amerika werden betroffen sein.

          Importe aus Amerika : China kündigt neue Zölle an

          Von Mitte Dezember werden fast alle chinesischen Importe in die Vereinigten Staaten mit Strafzöllen belegt sein. Diese Entwicklung lässt die chinesische Regierung nicht unbeantwortet.

          Boris Johnson und Twitter : Fuß auf dem Tisch? Skandal!

          Boris Johnson legt bei Präsident Macron flegelhaft den Fuß auf den Tisch – oder war doch alles ganz anders? Warum „Footgate“ ein Beispiel für die fatale Empörungsroutine in den Netzwerken ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.