https://www.faz.net/-gpf-6zyzs

Auftakt des G8-Gipfels : Verstärkter Kampf gegen den Hunger in Afrika

  • -Aktualisiert am

Obama spricht am Freitag vor seinem Abflug nach Camp David in Washington Bild: dapd

Zum Auftakt des Doppelgipfels von G8 und Nato in Camp David hat der amerikanische Präsident Obama dazu aufgerufen, den Kampf gegen Nahrungsmittelknappheit in Afrika zu verstärken. Dieses Thema müsse „im Vordergrund der globalen Entwicklungszusammenarbeit“ stehen, sagte er.

          1 Min.

          Der amerikanische Präsident Obama hat zum Auftakt des Doppelgipfels der G-8-Gruppe und der Nato die Bedeutung der Lebensmittelversorgung in Afrika für die internationale Sicherheit bekräftigt. Der Kampf gegen den Hunger zumal südlich der Sahara müsse „im Vordergrund der globalen Entwicklungszusammenarbeit“ stehen, sagte der Präsident am Freitag in Washington. Vor dem offiziellen Beginn des Treffens der Gruppe der sieben führenden Industrienationen und Russlands (G8) auf dem Landsitz des amerikanischen Präsidenten in Camp David erneuerte Obama die beim G-8-Gipfel von 2009 in L’Aquila in Italien gegebene Verpflichtung zur Verbesserung der Lebensmittelsicherheit in den Entwicklungsländern.

          Matthias Rüb

          Politischer Korrespondent für Italien, den Vatikan, Albanien und Malta mit Sitz in Rom.

          Wie es aus dem Weißen Haus hieß, werden die Staats- und Regierungschefs der G-8-Staaten Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Italien, Japan, Kanada, Russland und Vereinigte Staaten zudem über den internationalen Ölmarkt, die Energiesicherheit und den Klimawandel, den Arabischen Frühling sowie die Euro-Krise sprechen. Obama empfing vor seinem Abflug nach Camp David den neuen französischen Präsidenten François Hollande zu einem bilateralen Treffen im Weißen Haus. Hollande bekräftigt dabei seine Absicht, alle französischen Kampftruppen bis Ende des Jahres aus Afghanistan abzuziehen. Hollande hatte im Wahlkampf angekündigt, dass er die Truppen eineinhalb Jahre früher abziehen wolle als ursprünglich vereinbart.

          Zwei für ein Wachstumspaket: Francois Hollande und Barack Obama im Oval Office
          Zwei für ein Wachstumspaket: Francois Hollande und Barack Obama im Oval Office : Bild: AFP

          Sowohl das G-8-Treffen wie der Nato-Gipfel in Chicago am Sonntag und Montag werden durch das ostentative Fernbleiben des russischen Präsidenten Wladimir Putin überschattet, der sich durch Ministerpräsident Dmitrij Medwedjew vertreten lässt. Bei den Beratungen der 28 Nato-Staaten sowie weiterer 30 Partner und Verbündeter der Allianz geht es vor allem um die Entwicklung in Afghanistan sowie um die Raketenabwehr der Nato in Europa.

          Zum Nato-Gipfel kommen auch die Präsidenten Afghanistans und Pakistans, Hamid Karzai und Asif Ali Zadari. Washington und die Nato wollen erreichen, dass Pakistan die zwei wichtigen Straßenverbindungen von Pakistan nach Afghanistan für Nachschublieferungen der internationalen Afghanistan-Truppe Isaf wieder öffnet. Islamabad hatte die Pässe am Hindukusch für die Nato im November gesperrt, nachdem bei einem amerikanischen Drohnenangriff irrtümlich 24 pakistanische Soldaten getötet worden waren.

          Weitere Themen

          Kiews West-Offensive

          Ukraine-Konflikt : Kiews West-Offensive

          Angesichts des russischen Truppenaufmarsches sucht der ukrainische Präsident Selenskyj die Nähe zu EU und Nato. Kann er so das Blatt im Osten seines Landes wenden?

          Topmeldungen

          Auf der Covid-19-Station, einem Bereich der operativen Intensivstation im Universitätsklinikum Leipzig, versorgen Intensivmediziner und Pflegekräfte Patienten.

          Corona in Deutschland : 9609 Neuinfektionen, Inzidenz sinkt auf 162

          Robert-Koch-Institut hat binnen eines Tages 9609 Corona-Neuinfektionen und 297 Todesfälle registriert. Die Fallzahlen gehen danach zurück, die Zahl der Opfer bleibt etwa gleich. Die bundesweite Inzidenz sank von 165,3 auf 162,4.
          Am 19.4.21 ging es bei „Hart aber fair" um Annalena Baerbock, Kanzlerkandidatin der Grünen. V.l. :Anton Hofreiter (B‘90Grüne), Helene Bubrowski (F.A.Z).

          TV-Kritik: Hart aber fair : Toll!

          Auf Pro Sieben gab es eine bemerkenswerte Neuerung: Dort verzichteten die Interviewer gleich gänzlich auf jeglichen Anschein des Denkens. Damit jedoch könnten sie die politische Reklame der Grünen kurioserweise auf den Punkt gebracht haben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.