https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/aufruf-fuehrender-politiker-mit-multilateraler-kooperation-die-krisen-ueberwinden-17178498.html

Aufruf führender Politiker : Mit multilateraler Kooperation die Krisen überwinden

  • -Aktualisiert am

Das Aufkommen neuer Technologien ist ein großer Vorteil für den Fortschritt und die soziale Integration: Sie trugen zur Offenheit und Resilienz von Menschen und Gesellschaften, Volkswirtschaften und Staaten bei und erwiesen sich in der Pandemie zugleich als lebensrettend. Doch fast die Hälfte der Weltbevölkerung – und mehr als die Hälfte aller Frauen und Mädchen auf der Welt – ist weiterhin offline und kann diese Vorteile nicht nutzen.

Internet wirksam regulieren

Die beträchtliche Macht neuer Technologien kann zudem missbraucht werden, um die Rechte und Freiheiten von Bürgern einzuschränken, um Hass zu verbreiten oder um schwere Straftaten zu begehen. Wir müssen auf bestehenden Initiativen aufbauen und einschlägige Akteure in eine wirksame Regulierung des Internets einbeziehen, um eine sichere, freie und offene digitale Umgebung zu schaffen. Es muss sichergestellt werden, dass Datenströme in einem vertrauenswürdigen Umfeld fließen, und die Vorteile insbesondere den am meisten benachteiligten Menschen zugutekommen. Dazu gehören auch die Bewältigung der steuerlichen Herausforderungen einer digitalisierten Wirtschaft sowie der Kampf gegen schädlichen Steuerwettbewerb.

Multilaterismus ist keine beliebige diplomatische Technik

Schließlich führte die Gesundheitskrise auch zu Brüchen in den Bildungsbiographien von Millionen Kindern und Studierenden. Wir müssen uns an das Versprechen halten, allen Menschen Bildung zu ermöglichen, und dafür sorgen, dass die nächste Generation ein Verständnis für die grundlegenden Fertigkeiten und die Wissenschaft entwickelt. Dass sie ein Verständnis für andere Kulturen entwickelt, Vielfalt akzeptiert und die Gewissensfreiheit achtet. Kinder und Jugendliche sind unsere Zukunft und ihre Bildung ist von entscheidender Bedeutung.

Bei der Bewältigung dieser Herausforderungen ist der Multilateralismus nicht bloß eine x-beliebige diplomatische Technik. Er prägt die Art, wie internationale Beziehungen organisiert werden, und verkörpert eine sehr spezifische Art der Organisation internationaler Beziehungen. Diese beruht auf Zusammenarbeit, Rechtsstaatlichkeit, kollektivem Handeln und gemeinsamen Prinzipien. Statt Kulturen und Werte gegeneinander auszuspielen, müssen wir einen integrativeren Multilateralismus aufbauen. Dabei haben wir unsere Unterschiede genauso zu achten wie unsere gemeinsamen Werte, die in der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte verankert sind.

Die Welt wird nach Corona eine andere sein. Lassen Sie uns verschiedene Foren und Möglichkeiten wie das Pariser Friedensforum nutzen, um diese Herausforderungen mit einer klaren Zukunftsvision zu bewältigen. Wir laden Führungspersönlichkeiten aus Politik, Wirtschaft, Religion und anderen Bereichen ein, sich an diesem globalen Gedankenaustausch zu beteiligen.

António Guterres ist Generalsekretär der Vereinten Nationen. Ursula von der Leyen ist Präsidentin der Europäischen Kommission. Emmanuel Macron ist französischer Staatspräsident. Angela Merkel ist deutsche Bundeskanzlerin. Charles Michel ist Präsident des Europäischen Rates. Macky Sall ist Präsident Senegals.


Copyright: Project Syndicate, 2021. www.project-syndicate.org

Weitere Themen

Topmeldungen

Ein Hoch auf die gute Nachbarschaft: Deutsche und schweizerische Passagierschiffe bei einer Sternfahrt auf dem Bodensee vor zwei Jahren

Schweizer Neutralität : Das Gold der Russen

Ist die Schweiz eine Insel der Glückseligen? Vor der Bundesratswahl liegen zwischen Deutschland und den Eidgenossen die Nerven blank.
Erster Schnee: Ukrainische Soldaten schießen am 23. November auf russische Stellungen an der Frontlinie an einem ungenannten Ort im Gebiet Donezk.

Schnee und Eis in der Ukraine : Wen zermürbt der erste Kriegswinter?

Die Schlammperiode in der Ukraine weicht Eis und Schnee. Welcher Kriegspartei das mehr schadet, darüber gehen die Meinungen auseinander. Unstrittig ist: Den Soldaten verlangt der Winter eine Menge ab.
Die Werke von Philip Guston – hier „Ride“ von 1969 – sind trotz ihrer kritischen Befassung mit dem Ku-Klux-Klan inzwischen so umstritten,  dass Ausstellungen ausgesetzt werden.

Identitätspolitik : Die Gedanken sind nicht mehr frei

Die Diskursverbote bestimmten in Amerika nicht mehr nur die Verlage und Hollywood, das gesamte Bildungswesen ist davon durchdringen: Warum eine solche Identitätspolitik ein Ausverkauf der Phantasie ist. Ein Gastbeitrag des Pen America-Präsidenten.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.