https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/aufbau-des-5g-netzes-schweden-kaempft-gegen-huawei-17130373.html

Aufbau des 5G-Netzes : Schweden kämpft gegen Huawei

Laut der Zeitung „Dagens Nyheter“ soll Ericsson-Vorstandschef Börje Ekholm die schwedische Handelsministerin Anna Hallberg unter Druck gesetzt haben. Bild: AFP

Der Vorstandschef des Elektronikkonzerns Ericsson versuchte Schwedens Handelsministerin Anna Hallberg unter Druck zu setzen. Das schwedische Unternehmen fürchtet das China-Geschäft.

          2 Min.

          Es überrascht nicht, dass Börje Ekholm die Mobilnummer der schwedischen Handelsministerin Anna Hallberg hat. Was Ekholm in den vergangenen Wochen auf undiplomatische Weise an Hallberg geschrieben haben soll, tut es aber schon eher. Ekholm ist der Vorstandsvorsitzende des Elektronikkonzerns Ericsson, eines der wichtigsten Unternehmen im Königreich. In den SMS-Nachrichten mit der Ministerin geht es um den Ausschluss des chinesischen Unternehmens Huawei beim Aufbau des 5G-Netzes in Schweden und um die Folgen, die Ericsson deshalb offenbar für das eigene Geschäft fürchtet – schließlich ist das Unternehmen selbst auf dem chinesischen Markt aktiv und mit chinesischen Zulieferern verbunden.

          Friederike Böge
          Politische Korrespondentin für China, Nordkorea und die Mongolei.
          Matthias Wyssuwa
          Politischer Korrespondent für Norddeutschland und Skandinavien mit Sitz in Hamburg.

          Die Textnachrichten, welche die schwedische Tageszeitung „Dagens Nyheter“ veröffentlicht hat, erzeugen den Eindruck, dass auf die Regierung Druck ausgeübt werden soll, um den Ausschluss noch zu revidieren. Selbst Drohungen kann man leicht herauslesen – in einer Nachricht heißt es, so wie es derzeit aussehe, sei Schweden ein wirklich schlechtes Land als Heimatstandort von Ericsson.

          Die Entscheidung vom Oktober

          Seinen Anfang nahm der SMS-Austausch laut „Dagens Nyheter“ Ende Oktober. Kurz zuvor hatte die schwedische Postbehörde PTS eine Entscheidung veröffentlicht, die international für Aufsehen sorgte: Sie schloss die chinesischen Unternehmen Huawei und ZTE vom Aufbau des 5G-Netzes in Schweden aus und verwies auf Einwände des Militärs und des Geheimdienstes Säpo gegen die Unternehmen. Erst Anfang vergangenen Jahres hatte Schweden überhaupt gesetzlich geregelt, dass Sicherheitsbedenken zum Ausschluss eines Bewerbers führen können. Militär und Geheimdienst argumentierten, die chinesische Staatspartei und der Geheimdienst könnten Druck auf Huawei ausüben und das Unternehmen beeinflussen. Es ging um die Furcht vor Spionage und möglicher Sabotage. Huawei wies die Vorwürfe zurück und wehrte sich juristisch – und Peking reagierte heftig.

          Nach der Entscheidung im Oktober hatte das chinesische Außenministerium mit „negativen Auswirkungen auf die Wirtschafts- und Handelskooperation zwischen China und Schweden und auf die Operationen schwedischer Unternehmen in China“ gedroht. Um die Drohung zu unterstreichen, kündigte die zuständige Regulierungsbehörde striktere Kontrollen ausländischer Telekomunternehmen an. Neben Schweden haben Großbritannien, Australien und die Vereinigten Staaten Huawei vom Aufbau des 5G-Netzes ausgeschlossen. China sieht dahinter eine Kampagne der amerikanischen Regierung. In Deutschland steht eine Entscheidung noch aus. Im kurz vor Weihnachten gefassten Kabinettsbeschluss zu den Sicherheitsanforderungen beim Aufbau des Netzes wird grundsätzlich kein Unternehmen ausgeschlossen.

          Huawei-Ausschluss weiter gültig

          Die Beziehungen zwischen Schweden und China sind ohnehin belastet. Dass Drohungen aus Peking sich auch gegen Ericsson richteten, das selbst am 5G-Netz in China beteiligt ist, war offensichtlich. Der chinesische Botschafter in Schweden erwähnte sogar explizit, dass die Entscheidung negative Auswirkungen für die Aktivitäten von Ericsson in China haben werde. Kurz darauf begann der Austausch zwischen Ekholm und der Ministerin. Ekholm deutete dabei an, dass man sogar mit Anwaltskanzleien gesprochen habe, um Hilfe für Huawei zu finden. Er kritisierte die Entscheidung der Behörde und forderte ein Eingreifen der Regierung. In einer Nachricht antwortete die Ministerin, sie versuche zu tun, was sie könne. Der „Dagens Nyheter“ jedoch sagte Hallberg, sie habe keinen Kontakt zur PTS aufgenommen. Gegenüber der Agentur Bloomberg bestätigte ein Sprecher von Ericsson, dass es einen Austausch mit der Ministerin gegeben habe.

          Der Ausschluss von Huawei ist noch immer gültig. Ein schwedisches Gericht hatte ihn zuletzt bestätigt. Eine zunächst verschobene Auktion wichtiger Frequenzen für das 5G-Netz in Schweden dürfte so Mitte Januar nachgeholt werden – aller Voraussicht nach ohne chinesische Beteiligung.

          Weitere Themen

          Lambrecht zieht Konsequenzen

          FAZ Plus Artikel: Ende des Mali-Einsatzes : Lambrecht zieht Konsequenzen

          Die Schikanen der malischen Regierung gegen deutsche Bundeswehrsoldaten nehmen kein Ende. Nun setzt das Verteidigungsministerium den Einsatz in dem westafrikanischen Staat vorerst aus. Das ist auch ein Sieg für Moskau.

          Topmeldungen

          Die Bundeswehr in Mali: Militärisch ist der „Einsatz“ schon länger nahezu wirkungslos.

          Bundeswehr-Abzug aus Mali : Gehen, wo Bleiben nichts bringt

          Die malische Junta schikaniert die Bundeswehr seit Monaten. Der Abzug ist konsequent, er sollte aber nicht das Ende eines Engagements in der Sahel-Zone bedeuten.
          Land unter: Hochwasser im Dresdner Zwinger am 16. August 2002

          Sachsen-Hochwasser 2002 : Eine Flut, die alles verändert hat

          Vor 20 Jahren versank Sachsen in bisher nie dagewesenen Wassermassen. Seitdem hat das Land viel Geld und Aufwand in den Hochwasserschutz investiert. Doch der Ministerpräsident sagt: Einen hundertprozentigen Schutz könne es nicht geben.
          Langfristig kein gutes Geschäft: Gas aus einer russischen Gazprom-Pipeline

          Abhängigkeit von Putin : Der Mythos vom billigen russischen Gas

          Deutschland hat trotz der Pipeline-Importe in der Vergangenheit mehr für Erdgas bezahlt als viele andere Länder, zeigt eine neue Berechnung. Eine Rechtfertigung für die Abhängigkeit von Putin scheint damit zerstört.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.