https://www.faz.net/-gpf-a1gf2

Polizisten suchen Infizierte : Dutertes rabiater Krieg gegen das Virus

Der philippinische Präsident Rodrigo Duterte während einer Sitzung zur Corona-Pandemie Anfang Juli. Bild: AP

Auf den Philippinen soll jetzt die Polizei nach „versteckten“ Corona-Infizierten suchen. Die Strategie erinnert an Präsident Dutertes brutale Mittel im „Krieg gegen Drogen“.

          2 Min.

          Der philippinische Präsident Rodrigo Duterte ist für seinen brutalen „Krieg gegen Drogen“ bekannt. Nun gibt es Befürchtungen, dass einige der Methoden dieser Kampagne auch bei der Bekämpfung des Coronavirus zur Anwendung kommen könnten. Die Regierung in Manila kündigte diese Woche an, dass die Polizei zusammen mit medizinischem Personal von Tür zu Tür gehen soll, um Infizierte zu finden und in staatliche Quarantäneeinrichtungen zu bringen.

          Till Fähnders
          Politischer Korrespondent für Südostasien.

          Außerdem rief Innenminister Eduardo Año die Menschen auf, mutmaßliche Fälle von Covid-19-Erkrankten, die sich in ihren Häusern „verstecken“, an die Behörden zu melden. Jeder, der nicht kooperiere, müsse mit Gefängnis rechnen, warnte der Minister.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Ein SUV steht am Straßenrand. Besonders bei Grünen-Wählern sind die Geländewagen beliebt.

          F.A.S. exklusiv : Die Liebe der Grünen zum SUV

          Eine Umfrage zeigt: Niemand fährt so gerne Geländewagen wie die Öko-Klientel. Ausgerechnet. Das Phänomen hat System.
          Teure Immobilie: Allein vom Weinbau lassen sich alteingesessene Güter wie Schloss Johannisberg im Rheingau oft nicht mehr finanzieren.

          Wandel im Rheingau : Der Weinadel dankt ab

          Die renommierten Weingüter verlassen zunehmend den Besitz der alteingesessenen Adelsfamilien. Die Gründe für den Niedergang sind vielfältig, und die Corona-Pandemie beschleunigt die Veränderung.

          Excelsior Sputter : Wie billig darf’s denn sein?

          Fahrradautomatik für kleines Geld: Sind zwei Übersetzungen, die man nicht mal schalten muss, am Stadtfahrrad genug? Dann würden 400 Euro für ein „Lifestylerad“ genügen.