https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/auf-dem-seenotrettungsschiff-alan-kurdi-6-ein-notruf-ohne-positionsangabe-16267230.html

Logbuch der Alan Kurdi (6) : Ein Notruf ohne Positionsangabe

Ausguck halten mit dem Fernglas auf der „Alan Kurdi“ Bild: Julia Anton

In der Such- und Rettungszone vor Libyen hält die Crew der „Alan Kurdi“ Ausschau nach Flüchtlingsbooten. In der Nacht erfährt sie von einem Notruf – allerdings ohne konkrete Position. Was soll man jetzt tun?

          2 Min.

          Pünktlich zum Sonnenaufgang um 5 Uhr erklimmt das erste Wachteam das Monkeydeck der „Alan Kurdi“. Das ist das oberste Deck, von dem aus man am weitesten sehen kann. Die Leitersprossen sind noch feucht vom Morgentau. Im Gepäck hat das Team Kaffee, Wasser, Kekse, zwei Ferngläser und ein Funkgerät. Seit das Rettungsschiff „Alan Kurdi“ am Dienstag die Such- und Rettungszone vor Libyen erreicht hat, halten die Crewmitglieder in Schichten Ausschau nach Flüchtlingsbooten, aber auch nach Rettungswesten oder Wasserflaschen, die im Wasser treiben – und eine Spur sein könnten. Wenn am Horizont etwas auftaucht, benachrichtigt das Team per Funk die Brücke, die unter anderem mit dem Radargerät überprüft, ob es sich um ein Fischerboot handelt – oder um ein Schlauchboot mit Geflüchteten.

          Julia Anton
          Redakteurin im Ressort „Gesellschaft & Stil“.

          Am Mittwoch schauen die Wachteams mit dem Wissen hin, dass es in der Nacht einen Notruf gab. Die Crew hat eine Nachricht der Hilfsorganisation „Alarm Phone“ erhalten, die wiederum von einem Mann angerufen wurde. Dieser habe angegeben, mit 60 weiteren Menschen auf einem Schlauchboot zu sein. Am späten Abend habe das Boot nahe az-Zawiyah abgelegt, einer Hafenstadt etwa 50 Kilometer westlich von Tripolis. Mittlerweile habe das Boot aber ein Leck und sinke. Dann sei die Verbindung zum Anrufer abgebrochen, berichtete „Alarm Phone“. Eine Position habe der Mann nicht angeben können, weil er keine Internetverbindung mehr gehabt habe. Er habe aber noch Lichter an der Küste gesehen. „Alarm Phone“ teilte auch mit, die libysche Küstenwache habe man nicht erreicht und deshalb zumindest die italienische informiert.

          Die „Alan Kurdi“ ist zu diesem Zeitpunkt 48 Seemeilen und damit mehrere Stunden Fahrt von az-Zawiyah entfernt. Der Rescue Report, den die Crew später erstellt, enthält folgende Punkte: Auch der Kapitän der „Alan Kurdi“ erreicht die libysche Küstenwache nicht, weder per Funk noch telefonisch. Bei der Nummer des Anrufers läuft eine Ansage auf Arabisch. Per E-Mail teilt der Kapitän deshalb mit, wo sich sein Schiff aufhält, und bietet Unterstützung an, denn das in Seenot geratene Boot befindet sich der Beschreibung nach mutmaßlich noch in libyschem Hoheitsgebiet.

          Am nächsten Vormittag versuchen Kapitän und Einsatzleitung herauszufinden, was aus dem Notruf geworden ist. Gegen Mittag erreicht der Kapitän schließlich einen Kommandanten der libyschen Küstenwache. Deutsche Behörden haben auf Anfrage der Besatzung den Kontakt hergestellt und noch eine weitere Nummer geschickt, vier hängen bereits an der Pinnwand auf der Brücke. Der Kommandant sagt, man wisse von dem Fall und habe das Boot gesucht, aber nicht gefunden. Die libysche Küstenwache werde jetzt aber noch einmal rausfahren – mehr als zwölf Stunden, nachdem der Fall gemeldet worden ist. Noch gibt es keine Rückmeldung von dieser Fahrt.

          Es komme oft vor, dass trotz diverser Nummern niemand bei der libyschen Küstenwache zu erreichen sei, sagt Einsatzleiter Gorden Isler. Das berichten auch andere Hilfsorganisationen immer wieder.

          Vielleicht sei der Notruf ja ein Fake gewesen, sagt jemand. Die Nummer von „Alarm Phone“ kann jeder anrufen. Es ist ein Gedanke, der sich leichter fassen lässt, als das, was auch passiert sein könnte: Da ist ein Boot mit Dutzenden Menschen untergegangen, und niemand war da, um ihnen zu helfen.

          Weitere Themen

          Ein Dämpfer für das Machtkartell

          Wahl im Libanon : Ein Dämpfer für das Machtkartell

          Die Hizbullah verliert die Mehrheit im Parlament, und auch andere etablierte Kräfte erleiden bei den Wahlen im Libanon Verluste. Vor allem die Jungen haben offenbar genug von Klientelismus und Korruption.

          Putins fatale Echokammer

          FAZ Plus Artikel: Russische Geheimdienste : Putins fatale Echokammer

          „Mariupol in drei Tagen einnehmen, Kiew in fünf“: Eine Recherche zeichnet nach, wie groß in Russlands Geheimdiensten die Wut ist – auf jene Kollegen, die Putin mit gefälligen Informationen in den Ukrainekrieg ziehen ließen.

          Topmeldungen

          Leben in der Blase: Putin bei einem Treffen der Organisation des Vertrags über kollektive Sicherheit am Montag im Kreml

          Russische Geheimdienste : Putins fatale Echokammer

          „Mariupol in drei Tagen einnehmen, Kiew in fünf“: Eine Recherche zeichnet nach, wie groß in Russlands Geheimdiensten die Wut ist – auf jene Kollegen, die Putin mit gefälligen Informationen in den Ukrainekrieg ziehen ließen.

          F.A.Z. exklusiv : So will die Ampel den Bundestag verkleinern

          736 Abgeordnete hat der Bundestag, 138 mehr als vorgesehen. Doch Überhangmandate verzerren den Wählerwillen, sagen die Obleute von SPD, FDP und Grünen. In diesem Gastbeitrag legen sie dar, wie die Ampel das Wahlrecht ändern will.
          Aufgegeben: Ukrainische Kämpfer tragen einen Verwundeten vom „Asowstal“-Gelände.

          „Asowstal“-Kämpfer : Die Helden der Ukraine in Moskaus Fängen

          Die Ukraine hofft auf den Austausch der Kämpfer vom „Asowstal“-Gelände. Doch Moskaus Propaganda hat offenbar andere Pläne – die Ideen reichen bis hin zu einem großen Prozess gegen die ukrainischen „Nazis“.
          Die Mehrheit der Libanesen lehnt die Dominanz seiner Organisation ab: Hizbullah-Anführer Hassan Nasrallah zierte viele Wahlplakate.

          Wahl im Libanon : Ein Dämpfer für das Machtkartell

          Die Hizbullah verliert die Mehrheit im Parlament, und auch andere etablierte Kräfte erleiden bei den Wahlen im Libanon Verluste. Vor allem die Jungen haben offenbar genug von Klientelismus und Korruption.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.
          Immobilienbewertung
          Verkaufen Sie zum Höchstpreis
          Sprachkurs
          Lernen Sie Englisch
          Kapitalanlage
          Pflegeimmobilien als Kapitalanlage