https://www.faz.net/-gpf-aamu4

Wie die Vereinigten Staaten : Auch Briten wollen bis 11. September Soldaten aus Afghanistan abziehen

  • Aktualisiert am

Britische Soldaten in der Helmand-Provinz von Afghanistan. (Archivbild) Bild: dpa

Die 750 noch am Hindukusch stationierten britischen Soldaten seien auf die Infrastruktur der Amerikaner angewiesen, heißt es in London. Daher schließe sich Großbritannien den Abzugsplänen in Washington an.

          1 Min.

          Neben den Vereinigten Staaten plant auch Großbritannien einem Medienbericht zufolge einen Abzug seiner Truppen aus Afghanistan bis zum 11. September.

          Nahezu alle etwa 750 britischen Soldaten sollen aus dem Land zurück nach Hause beordert werden, meldete die „Times“ am Dienstag. Ohne Unterstützung der Vereinigten Staaten würden sie sich in Afghanistan schwertun, da sie auf amerikanische Stützpunkte und Infrastruktur angewiesen seien.

          Kurz zuvor hatten amerikanische Regierungsvertreter mitgeteilt, dass Präsident Joe Biden plane, bis zum 11. September die verbliebenen 2500 amerikanischen Soldaten aus Afghanistan abzuziehen. Offiziell will er demnach seine Entscheidung am Mittwoch mitteilen.

          Der Stichtag fällt genau auf den 20. Jahrestag der islamistischen Anschläge vom 11. September 2001, die Al Qaida von Afghanistan aus geplant hatte. Auf der Jagd nach den Terroristen marschierten amerikanische Truppen in das Bergland ein. Der Krieg in Afghanistan ist inzwischen zum längsten Kriegseinsatz in der Geschichte der Vereinigten Staaten geworden.

          Weitere Themen

          Taliban bitten Deutschland um Hilfe

          In Kundus : Taliban bitten Deutschland um Hilfe

          Im nordafghanischen Kundus lieferte sich die Bundeswehr schwere Gefechte mit den Taliban. Jetzt sind auch dort die Islamisten wieder an der Macht. Und bitten Deutschland um humanitäre Unterstützung „jeder Art“.

          Topmeldungen

          Olaf Scholz, Annalena Baerbock und Armin Laschet während des Triells

          Das letzte Triell : Dieses Mal war Scholz vorbereitet

          Baerbock, Scholz und Laschet hatten nochmals die Chance, ihre Schlagfertigkeit zu zeigen. Der Sozialdemokrat und die Grüne präsentierten sich als Partner von morgen.
          SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz

          F.A.Z. Frühdenker : Nächste Prüfung für Scholz

          Nach dem TV-Triell muss sich der SPD-Kanzlerkandidat im Finanzausschuss unangenehmen Fragen stellen. Der Deutsche Aktienindex wächst. Und in Kanada wird gewählt. Was sonst noch wichtig wird, steht im F.A.Z. Frühdenker.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.