https://www.faz.net/-gpf-9l3ix

Staatsanwalt : Täter von Utrecht handelte allein und mit Terror-Motiv

  • Aktualisiert am

Ein Blumenstrauß erinnert an die Opfer des Anschlags von Utrecht. Bild: Reuters

Nach den Todesschüssen von Utrecht gibt es weitere Erkenntnisse zu dem mutmaßlichen Attentäter. Er wird nun vor Gericht gestellt.

          1 Min.

          Dem mutmaßlichen Todesschützen von Utrecht wird wegen Terrorismus der Prozess gemacht. Das teilte die Staatsanwaltschaft am Donnerstag in Den Haag mit. Dem 37 Jahre alten Gökmen Tanis werden demnach „mehrfacher Mord mit terroristischer Absicht“ sowie „versuchter Mord“ und „terroristische Bedrohung“ vorgeworfen.

          Tanis soll am Freitag erstmals dem Richter vorgeführt werden. Die Sitzung findet hinter verschlossenen Türen statt. Es wird erwartet, dass er für zwei Wochen in Untersuchungshaft kommt, dann soll er abermals vor Gericht erscheinen.

          Laut Staatsanwaltschaft und Polizei wird noch ermittelt, ob der türkischstämmige Tatverdächtige „einzig aus terroristischen Motiven“ handelte oder ob „persönliche Probleme in Kombination mit radikalen Vorstellungen“ dahinter stünden.

          Bei dem Angriff waren am Montag drei Menschen getötet worden. Sieben Menschen wurden verletzt, drei von ihnen schwer. Im Fluchtfahrzeug fanden Ermittler einen Brief, dessen Inhalt nach Polizeiangaben auf ein „terroristisches“ Motiv hindeutet.

          Später wurde noch ein weiterer Verdächtiger festgenommen. Die Staatsanwaltschaft ermittelt derzeit, ob der 40-Jährige eine „unterstützende Rolle“ bei der Tat spielte.

          Unter dem Eindruck der Todesschüsse fanden am Mittwoch die Provinzwahlen in den Niederlanden statt, aus denen das rechtspopulistische Forum für Demokratie (FvD) als großer Sieger hervorging. Wie die niederländische Nachrichtenagentur ANP am Donnerstag meldete, erreichte die erst vor zwei Jahren gegründete Partei auf Anhieb zwölf Sitze in der Ersten Parlamentskammer. Die Regierungskoalition von Ministerpräsident Mark Rutte verlor dagegen ihre Mehrheit und muss nun nach weiteren Partnern suchen.

          Weitere Themen

          Sie setzt alles auf eine Karte

          Annegret Kramp-Karrenbauer : Sie setzt alles auf eine Karte

          Sollte die Verteidigungsministerin einmal Kanzlerin sein, wird sie für den Mut gepriesen werden, den sie mit ihrem Syrien-Vorstoß beweist. Sollte sie es nicht werden, wird der Vorschlag ein Beispiel dafür sein, dass sie sich übernommen hat. Eine Analyse.

          Trudeau im sanften Aufwind Video-Seite öffnen

          Parlamentswahl in Kanada : Trudeau im sanften Aufwind

          In Vancouver hat Justin Trudeau für seine Wiederwahl geworben. Der liberale Regierungschef will eine weitere Amtszeit in Angriff nehmen. Nach Rassismusvorwürfen hat sich das Image des einstigen Politiklieblings wieder gebessert. Seine eigene Mehrheit wird er wohl trotzdem verlieren.

          Topmeldungen

          Annegret Kramp-Karrenbauer : Sie setzt alles auf eine Karte

          Sollte die Verteidigungsministerin einmal Kanzlerin sein, wird sie für den Mut gepriesen werden, den sie mit ihrem Syrien-Vorstoß beweist. Sollte sie es nicht werden, wird der Vorschlag ein Beispiel dafür sein, dass sie sich übernommen hat. Eine Analyse.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.