https://www.faz.net/-gpf-817rn

Atomverhandlungen mit Iran : Ein Jahr und die Bombe

Verhandlungen um das Atom-Programm: Die iranische Delegation in Lausanne. Bild: AFP

Die Atomgespräche mit Iran gestalten sich zäh. Amerikas Präsident Barack Obama spricht gleichwohl von einer „historischen Gelegenheit“. Denn auch Teheran ist an einem Abkommen interessiert. Eine Übersicht über die wichtigsten Streitfragen.

          Seit Beginn dieser Woche sprechen im Schweizerischen Lausanne wieder Diplomaten der internationalen Sechsergruppe (Vereinigte Staaten, Russland, China, Großbritannien, Frankreich, Deutschland) mit Iran, um ein langfristig geltendes politisches Rahmenabkommen über das iranische Atomprogramm abzuschließen.

          Stephan Löwenstein

          Politischer Korrespondent für Österreich und angrenzende Länder mit Sitz in Wien.

          Äußerungen aus Delegationen beider Seiten deuten auf die Zähigkeit hin, mit der immer noch verhandelt wird, und auf die Ernsthaftigkeit, mit der beide Seiten ein Ergebnis haben wollten. Das gilt auch für den Einsatz ranghoher amerikanischer und iranischer Unterhändler: Dabei sind nicht nur die Außenminister John Kerry und Dschawad Zarif, sondern auch Energieminister Ernest Moniz und der Chef des iranischen Atomprogramms, Ali Akbar Salehi.

          Obama: „Historische Gelegenheit“

          Der amerikanische Präsident Barack Obama hofft auf eine Einigung mit Iran. In seiner Videobotschaft zum iranischen Neujahrsfest Nowruz sagte Obama am Donnerstag in Washington, Diplomaten und Wissenschaftler verhandelten in der Hoffnung, eine umfassende Lösung zu finden. Die kommenden Tage und Wochen seien entscheidend. Bei den Verhandlungen gebe es Fortschritte, aber es blieben noch Meinungsverschiedenheiten.

          Er glaube, dass beide Länder eine „historische Gelegenheit“ hätten, das Problem friedlich zu lösen. Diese Gelegenheit sollte genutzt werden. Jahrzehntelang hätten Amerika und Iran Misstrauen und Furcht getrennt. Washington und Teheran hätten jetzt die Gelegenheit, Fortschritte zu erzielen, zum Nutzen beider Ländern und der Welt in der Zukunft. Es sei an Amerikanern und Iranern jetzt die Chance zu ergreifen.

          Zieldatum 30.Juni?

          Ob es noch diese Woche oder bis Ende März einen „Deal“ geben wird, bleibt offen. Im Wiener Kommuniqué vom November 2014, als die Frist zuletzt verlängert worden war, ist von bis zu vier Monaten Zeit für einen Abschluss der Verhandlungen die Rede, und bislang haben alle Seiten erklärt, eine weitere Verlängerung wäre nicht sinnvoll.

          Inzwischen wird aber auch auf den einzigen damals als Enddatum genannten Termin am 30. Juni verwiesen, bis zu dem der politische Rahmen mit technischen Einzelheiten und der Ausarbeitung des Textes gefüllt sein soll. Doch heißt es aus mehreren Delegationen, dass auch das jetzt angestrebte Rahmenabkommen schon mit Zahlen und Daten unterlegt sein müsste. 

          Um folgende Streitfragen geht es:

          Ausbruchszeit und Sanktionen

          Dies sind die beiden übergreifenden politischen Parameter. Die Sechsergruppe will das iranische Atomprogramm so begrenzen und überwachen, dass Teheran stets ein Jahr von einer Bombe „entfernt“ bleibt - auch dann, wenn sich Iran entschließen würde, aus allen begrenzenden Abkommen „auszubrechen“. Dabei wurde aus Äußerungen der amerikanischen Seite jetzt deutlich, dass die Delegationen ihre jeweils eigenen Berechnungsmodelle anwenden - auch innerhalb der Sechsergruppe. Man komme aber zu „bemerkenswert ähnlichen Ergebnissen“, wurde versichert.

          Teheran wiederum geht es darum, möglichst schnell und umfassend die Wirtschaftssanktionen abzuschütteln. Sie wurden in den vergangenen zehn Jahren nach und nach verhängt, seit bekanntgeworden war, dass Iran Teile seines Atomprogramms entgegen den Verpflichtungen nach dem Nichtverbreitungsvertrag verheimlicht hat. Iran hat den Verdacht, es wolle eine Atombombe bauen, stets bestritten.

          Anreicherung

          Einer der Wege, um Material für eine Nuklearwaffe zu erhalten, ist die Anreicherung von Uran in Gaszentrifugen auf über 90 Prozent. Auch für die zivile Nutzung benötigt man Anreicherung, aber nur auf unter fünf Prozent. Iran hatte seinen Bestand an Zentrifugen bis Ende 2013 kontinuierlich auf annähernd 20 000 aufgebaut, von denen etwa die Hälfte - Zentrifugen des leistungsfähigeren Typs IR2 - noch nicht in Betrieb genommen war.

          Weitere Themen

          Union beendet Europawahlkampf Video-Seite öffnen

          Merkel ist auch da : Union beendet Europawahlkampf

          Beim Abschluss des Europawahlkampfs der konservativen EVP in München ist Bundeskanzlerin Angela Merkel mit von der Partie. Das jähe Ende der Koalition aus ÖVP und FPÖ in Österreich ist auch hier Thema.

          Trump umgeht Kongress bei Waffenverkäufen

          Saudi-Arabien : Trump umgeht Kongress bei Waffenverkäufen

          Die amerikanische Regierung will Waffen ohne Zustimmung des Kongresses an Saudi-Arabien liefern. Außenminister Mike Pompeo sieht darin eine Abschreckung „iranischer Aggressionen“. Die Demokraten befürchten einen Einsatz der Bomben im Jemen-Krieg.

          Macron reagiert im Livestream Video-Seite öffnen

          „Angriff“ in Lyon : Macron reagiert im Livestream

          In der Fußgängerzone der französischen Stadt Lyon ist offenbar eine Paketbombe explodiert. In einem Live-Interview auf YouTube und Facebook während einer Wahlveranstaltung der Partei La Republique En March sprach Macron von einem Angriff.

          Topmeldungen

          Boris Johnson im Januar während einer Rede in Dublin

          Sorgen in der Wirtschaft : Zittern vor Boris Johnson

          Der Hardliner ist in Großbritannien der Favorit für die Nachfolge von Theresa May. Das lässt Unternehmen bangen: Er strebt einen No-Deal-Brexit an – ohne Rücksicht auf Verluste.
          „Seit über 25 Jahren packen wir einmal im Jahr das gesamte Spielzeug für acht Wochen in den Keller“, berichtet Kita-Leiterin Elfriede Reissmüller, „und die Kinder werden aufgefordert, ihre Phantasie und Kreativität verstärkt einzusetzen.“

          Kita ohne Spielzeug : Weg mit den Bauklötzen!

          Eine Kita ohne Spielzeug – klingt widersinnig. Tatsächlich aber kann die fehlende Ablenkung Wunder wirken und wichtige Fähigkeiten für das spätere Leben ausbilden.
          Ende Oktober 2018 steht Damian Boeselager, einer der Gründer der proeuropäischen Partei Volt, in Amsterdam bei einer Kundgebung auf der Bühne

          Kleinpartei vor Europawahl : Viel ge-Volt

          Große Versprechen, großer Idealismus: Volt ist proeuropäisch und tritt in acht Ländern zur Europawahl an. Wer ist die Kleinpartei, die es erreichte, dass der „Wahl-O-Mat“ kurzzeitig offline ging?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.