https://www.faz.net/-gpf-6xhgk

Atomstreit : Obama ordnet neue Sanktionen gegen Iran an

  • Aktualisiert am

Obama verschärft im Atomstreit die Sanktionen gegen Iran Bild: dpa

Die Vereinigten Staaten verschärfen ihre Sanktionen gegen Teheran: Präsident Obama verfügte am Montag die Blockade von Eigentum und Vermögenswerten der iranischen Regierung und Zentralbank in Amerika.

          1 Min.

          Der amerikanische Präsident Barack Obama hat am Montag neue Sanktionen gegen die iranische Regierung verhängt. Darunter fallen Eigentum und Vermögenswerte der iranischen Regierung und Zentralbank in Amerika. Betroffen seien auch alle iranischen Finanzinstitutionen.

          In einem Interview des Fernsehsenders NBC sagte Obama am Montag, er sei der Ansicht, Israel habe noch keine Entscheidung über einen Angriff auf Einrichtungen des umstrittenen iranischen Atomprogramms getroffen. „Ich glaube nicht, dass Israel schon entschieden hat“, sagte Obama in der Nacht zum Montag in einem Interview. Die Vereinigten Staaten arbeiteten eng mit Israel zusammen.

          Washington werde sicherstellen, dass Amerika und Israel „im Gleichschritt vorgehen und eine Lösung finden, hoffentlich auf diplomatische Weise“. Es müsse verhindert werden, dass es zu einem nuklearen Rüstungswettlauf in einer instabilen Weltregion komme. Der Präsident bekräftigte, dass weiterhin keine Option vom Tisch sei. Obama zeigte sich überzeugt, dass der internationale Druck auf Iran wirke. Die Regierung in Teheran müsse lediglich glaubhaft darlegen, dass sie eine friedliche Nutzung der Atomkraft anstrebe und keine militärische, um die Isolation von der Staatengemeinschaft zu durchbrechen. Obama äußerte die Ansicht, dass Iran derzeit nicht in der Lage sei, die Vereinigten Staaten durch einen Terrorangriff verbündeter Gruppen zu treffen. 

          Verteidigungsminister Leon Panetta hatte nach Berichten amerikanischer Medien am Donnerstag gesagt, er halte es für wahrscheinlich, dass Israel Iran im April, Mai oder Juni angreife. Damit wolle Israel verhindern, dass Iran Atomwaffen fertigstelle und für israelische Angriffe unerreichbare unterirdische Uranlager anlege. Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu verbot nach Medienberichten vom Montag seinen Ministern, weiter über mögliche Angriffe zu reden.

          Weitere Themen

          Deutsche Diplomatin bei Explosion in Beirut getötet

          Libanon : Deutsche Diplomatin bei Explosion in Beirut getötet

          Bei der verheerenden Explosion in der libanesischen Hauptstadt Beirut ist auch eine Mitarbeiterin der deutschen Botschaft getötet worden. Außenminister Maas zeigte sich bestürzt: „Unsere schlimmste Befürchtung hat sich bestätigt.“

          „Trump kann Elefant nicht von Löwen unterscheiden“ Video-Seite öffnen

          Wahlkampf-Intelligenztests : „Trump kann Elefant nicht von Löwen unterscheiden“

          Geht es nach Präsident Donald Trump, müsste sein demokratischer Konkurrent Joe Biden einen Test machen, um seine geistige Fitness unter Beweis zu stellen. So etwas habe er nicht gemacht, erklärt Biden in einem Interview. Trump könne ja selbst einen Elefanten nicht von einem Löwen unterscheiden, sagte der 77-Jährige weiter.

          Topmeldungen

          Libanon : Deutsche Diplomatin bei Explosion in Beirut getötet

          Bei der verheerenden Explosion in der libanesischen Hauptstadt Beirut ist auch eine Mitarbeiterin der deutschen Botschaft getötet worden. Außenminister Maas zeigte sich bestürzt: „Unsere schlimmste Befürchtung hat sich bestätigt.“

          Hiroshima 1945 : Acht Zeitzeugen über Krieg und Kapitulation

          Zum ersten Mal wurde am 6. August 1945 eine Atombombe in einem Krieg eingesetzt. In Hiroshima wurden mehr als hunderttausend Menschen getötet – unter Trümmern, im Feuersturm oder durch Verstrahlung. Acht Japaner über ihr Leben im Krieg, die Bombe und die Kapitulation des Kaisers.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.