https://www.faz.net/-gpf-14bew

Atomstreit : Nordkorea auf dem Weg zu waffenfähigem Plutonium

  • Aktualisiert am

Bild: reuters

Nordkorea lässt seinem Drängen auf bilaterale Gespräche mit den Vereinigten Staaten jetzt Drohungen folgen. Die staatliche Nachrichtenagentur KCNA meldete nun, dass in der Atomanlage Yongbyon Brennstäbe erfolgreich wiederaufgearbeitet worden seien.

          1 Min.

          Nordkorea lässt seinem Drängen auf bilaterale Gespräche mit den Vereinigten Staaten jetzt Drohungen folgen. Die nordkoreanischen Nachrichtenagentur KCNA meldete am Dienstag, dass in der Atomanlage Yongbyon Brennstäbe erfolgreich wiederaufgearbeitet worden seien.

          Nordkorea habe bis August 8000 Brennstäbe wiederaufbereitet und Fortschritte in der Gewinnung von waffenfähigem Plutonium gemacht, hieß es. Der Hinweis auf die nukleare Wiederaufbereitung soll nach Ansicht von Beobachtern dazu dienen, die Vereinigten Staaten zu direkten Gesprächen mit dem kommunistischen Nordkorea zu bewegen.

          Washington wartet ab

          Die Vereinigten Staaten haben eine generelle Bereitschaft zu bilateralen Gesprächen erkennen lassen, wenn diese zu einer Wiederaufnahme der Sechser-Gespräche führen. Es wurde in Washington bis jetzt jedoch noch nicht endgültig entschieden, ob der Sondergesandte von Präsident Obama nach Nordkorea reisen wird.

          Anfang des Jahres inspizierten südkoranische Beamte in Schutzanzügen die Brennstäbe in Nordkoreas Atomanlage Yongbyon

          Die nordkoreanische Regierung hatte sich in den Sechser-Gesprächen mit Südkorea, China, Japan , Russland und den Vereinigten Staaten verpflichtet, ihr Atomprogramm aufzugeben, sie sollte im Gegenzug dafür Energiehilfen und internationale Anerkennung bekommen.

          Nordkorea erklärte sich aber zu Beginn dieses Jahres an die Vereinbarung nicht mehr gebunden, nachdem nach Ansicht des Regimes in Pjöngjang die Gegenleistungen nicht geliefert wurden. Erst beim Besuch des chinesischen Ministerpräsidenten Wen Jiabao im Oktober sagte das Regime in Pjöngjang zu, es werde zu multilateralen Gesprächen zurückkehren, wenn zuvor Gespräche mit der amerikanischen Regierung erfolgreich verlaufen.

          Weitere Themen

          AfD fällt auf 13 Prozent

          Sonntagsfrage : AfD fällt auf 13 Prozent

          Die AfD fällt damit auf den tiefsten Stand seit drei Monaten. Die SPD hingegen kann leicht Boden gutmachen - und zieht mit 15 Prozent an der AfD vorbei.

          Topmeldungen

          Trump hat sich Erdogan gegenüber benommen wie ein hysterischer Liebhaber.

          Trumps Syrien-Politik : Härte und Liebe

          Trump hat eine Feuerpause für Syrien aushandeln lassen und feiert sich nun als Friedensstifter. Doch seine Siegerpose wirkt lächerlich. Erdogan hat von Amerika alles bekommen, was er wollte.
          Bei der aktuellen Sonntagsfrage verliert die AfD an Zustimmung.

          Sonntagsfrage : AfD fällt auf 13 Prozent

          Die AfD fällt damit auf den tiefsten Stand seit drei Monaten. Die SPD hingegen kann leicht Boden gutmachen - und zieht mit 15 Prozent an der AfD vorbei.

          „Super Saturday“ : Britische Regierung beantragt Brexit-Verschiebung

          Das britische Parlament hat eine Entscheidung über den Brexit-Deal verschoben. Premierminister Boris Johnson kündigt an, er werde „weiterhin alles tun, damit wir am 31. Oktober die EU verlassen.“ Trotzdem muss er Brüssel um einen Aufschub bitten.
          Die „People’s Vote“- Bewegung verlangt eine zweite Volksabstimmung über den Verbleib der Briten in der Europäischen Union.

          Protestmarsch in London : „Wir wurden von Anfang an belogen“

          Zum „Super Saturday“ sind auch Hunderttausende Demonstranten nach London gekommen. Viele fühlen sich belogen, wollen Boris Johnson die Zukunft nicht anvertrauen – sondern selbst ein zweites Mal abstimmen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.