https://www.faz.net/-gpf-80iht

Atomstreit mit Iran : Amerika warnt Netanjahu vor Geheimnisverrat

  • Aktualisiert am

Am Montag sprach Netanjahu in Washington vor der jüdischen Lobbyorganisation Aipac. Bild: AFP

Am Dienstag spricht Israels Ministerpräsident vor dem amerikanischen Kongress. Die Regierung in Washington verlangt von ihm, keine geheimen Informationen aus den Verhandlungen über das iranische Atomprogramm zu verraten.

          Die amerikanische Regierung hat Israels Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu gewarnt, während seiner umstrittenen Rede vor dem Kongress in Washington vertrauliche Informationen über die Atomverhandlungen mit dem Iran preiszugeben. Die Vereinigten Staaten hätten Israel regelmäßig über den Stand und Ablauf der Verhandlungen informiert, sagte Regierungssprecher Josh Earnest in Washington. „Die Veröffentlichung dieser Informationen würde das Vertrauen, das zwischen zwei Verbündeten besteht, missbrauchen.“

          Netanjahu will am Dienstag eine weltweit mit Spannung erwartete Rede vor beiden Kammern des amerikanischen Kongresses halten. Erwartet wird, dass der Regierungschef seine tiefe Skepsis über die Verhandlungen und ein mögliches Abkommen äußern wird. Er befürchte eine „potentielle Einigung mit dem Iran, die das Überleben Israels gefährden könnte“, sagte Netanjahu bereits im Vorfeld.

          Israel und die Vereinigten Staaten sind sich zwar einig, dass der Iran nicht in den Besitz von Atomwaffen kommen darf. Wie dieses Ziel erreicht wird, ist zwischen beiden Seiten strittig. Der amerikanische Regierungssprecher Earnest warf Netanjahu vor, dass er die Verhandlungen kritisiere, aber bislang keine Strategie vorgelegt habe, wie eine atomare Bewaffnung des Irans zu verhindern sei. Der „New York Times“ schrieb am Dienstag, beide Regierungen lägen in ihrer Herangehensweise an den Atomkonflikt mit dem Iran so weit auseinander wie seit Jahren nicht mehr.

          Am Vormittag trafen sich der amerikanische Außenminister John Kerry und sein iranischer Amtskollege Mohammed Dschawad Sarif im schweizerischen Montreux zu weiteren Atomgesprächen. Die 5+1-Gruppe (die ständigen Mitglieder des UN-Sicherheitsrats plus Deutschland) haben noch bis Ende März Zeit für eine Einigung im Grundsatz.

          Netanjahu hatte seine Rede vor dem Kongress nicht mit dem Weißen Haus abgesprochen und die amerikanische Regierung damit schwer brüskiert. Weder Präsident Barack Obama noch andere hohe Regierungsmitglieder werden Netanjahu empfangen. Als Grund führen sie die bevorstehende Parlamentswahl in Israel Mitte März und den laufen Wahlkampf an.

          Beide Seiten bemühten sich am Montag, die Differenzen mit versöhnlichen Äußerungen zu kaschieren. Die Sicherheitsberaterin von Präsident Barack Obama, Susan Rice, sagte, der Bund zwischen Israel und den Vereinigten Staaten sei unzerbrechlich. Auch Netanjahu äußerte sich ähnlich.

          Die „Washington Post“ schrieb am Dienstag, dass die Unterstützung der Amerikaner für Israel weiterhin deutlich sei. Doch viele Wähler der demokratischen Partei von Präsident Obama hätten sich von Israel abgewandt. Mit seinem Verhalten habe Netanjahu Israel „an die Republikanische Partei gebunden“.

          Die israelische Opposition sieht Netanjahus Ansprache vor dem Kongress mit Sorge. Schelly Jachimowitsch vom Zionistischen Lager schrieb auf ihrer Facebook-Seite: „Benjamin, geh nach Hause. Spar dir den Schaden, den die Kongress-Rede anrichten wird.“ Jair Lapid von der Zukunftspartei sagte der Zeitung „Jediot Achronot“ zufolge, Netanjahus Rede werde „den Sicherheitsinteressen des Staates Israel schaden“.

          Weitere Themen

          Die eindringliche Warnung des Heiko Maas

          Atomabkommen mit Iran : Die eindringliche Warnung des Heiko Maas

          Die EU bezichtigt Iran vorerst nicht der Angriffe auf die zwei Tanker im Golf von Oman. Außenminister Maas betont aber: „Wer kann, muss deeskalieren“. Er reagiert zudem auf die Drohung Irans, den Atompakt zu brechen.

          Rentner hoffen auf seine Wiederwahl Video-Seite öffnen

          Trump im „Swingstate“ Florida : Rentner hoffen auf seine Wiederwahl

          Der amerikanische Präsident will bei einem Auftritt in Florida seine Bewerbung um eine zweite Amtszeit verkünden. Florida gilt als Rentnerparadies, unter ihnen hat Trump viele Anhänger. Des Weiteren kommt dem Bundesstaat eine besondere Rolle zu.

          Topmeldungen

          Mordfall Lübcke : Die Falle der AfD

          Die AfD ist an Scheinheiligkeit nicht zu überbieten. Die Krokodilstränen über den Tod eines Repräsentanten des „Systems“, das sie aus den Angeln heben will, kann sie sich sparen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.