https://www.faz.net/-gpf-x4js

Atomstreit : Iran beharrt auf Urananreicherung

  • Aktualisiert am

Irans Außenminister Mottaki Bild: REUTERS

Teheran hat das Verhandlungsangebot im Atomstreit kühl aufgenommen. Der Westen solle nicht „seine Zeit mit Hoffnungen verschwenden, Iran könnte seine (nuklearen) Rechte vergessen“, hieß es. Amerikas Präsident Bush zeigt sich „enttäuscht“.

          Keine Entspannung im Atomstreit: Iran hat kühl auf ein neues Angebot reagiert, das EU-Chefdiplomat Javier Solana am Samstag überbracht hatte. Der Westen fordert Iran darin abermals dazu auf, sein Programm zur Urananreicherung aufzugeben und bietet im Gegenzug Anreize wie eine Zusammenarbeit beim Bau von Leichtwasserreaktoren und bei der Entsorgung nuklearen Abfalls an. Teheran will das Angebot prüfen, pocht aber weiter auf sein „legitimes Recht“ auf Urananreicherung.

          Die Forderung nach deren Beendigung wiesen der iranische Außenminister Manutschehr Mottaki und der frühere Atom-Chefunterhändler Ali Laridschani umgehend zurück. Der Westen solle nicht „seine Zeit mit Hoffnungen verschwenden, Iran könnte seine (nuklearen) Rechte vergessen“, sagte Laridschani am Sonntag. Die regierungsnahe Zeitung „Kejhan“ sprach von einem sinnlosen Besuch. Solana habe nicht ein neues Angebot, sondern vielmehr eine Drohung überbracht.

          Der amerikanische Präsident Bush bezeichnete die iranische Reaktion als „enttäuschend“. Bei seinem Besuch in Paris sagte er, die iranische Führung manövriere ihr Volk weiter in die Isolation. Eine militärische Reaktion hatte Bush nicht ausgeschlossen, falls sich Iran weiter den Forderungen der internationalen Gemeinschaft verweigere.

          Das von der internationalen Gemeinschaft geschnürte Paket bietet Teheran auch eine Zusammenarbeit bei der zivilen Luftfahrt sowie bei Landwirtschaft und Erziehung an. Solana sprach von einem „großzügigen und umfassenden Angebot“ der fünf Vetomächte des UN-Sicherheitsrates und Deutschlands. Die EU wäre nach den Worten Solanas im Falle der Einstellung der iranischen Urananreicherung zu einer „völligen Normalisierung“ der Beziehungen zu Teheran bereit.

          Iran wird vom Westen verdächtigt, eine Atombombe entwickeln zu wollen. Die iranische Führung erklärt hingegen, das angereicherte Uran nur für friedliche Zwecke nutzen zu wollen. Derzeit wird über eine Verschärfung der Sanktionen gegen das Land diskutiert.

          Weitere Themen

          „Extrem bürgerlich“

          AfD-Wahlkampf in Thüringen : „Extrem bürgerlich“

          Beim Wahlkampfauftakt der Thüringer AfD in Arnstadt versucht die Partei, sich ein bürgerlich-konservatives Image zu geben. Doch vor allem die Aussagen eines Redners lassen daran Zweifel aufkommen – und es ist nicht Björn Höcke.

          Topmeldungen

          Björn Höcke beim Wahlkampfauftakt der AfD Thüringen

          AfD-Wahlkampf in Thüringen : „Extrem bürgerlich“

          Beim Wahlkampfauftakt der Thüringer AfD in Arnstadt versucht die Partei, sich ein bürgerlich-konservatives Image zu geben. Doch vor allem die Aussagen eines Redners lassen daran Zweifel aufkommen – und es ist nicht Björn Höcke.

          Hoeneß versus ter Stegen : Abteilung Torwartverteidiger

          Das Schauspiel um die deutschen Torhüter geht weiter: Uli Hoeneß macht sich in einem Fernsehinterview die Welt, wie sie ihm für Bayern-Torwart Manuel Neuer gefällt. Er fordert unter anderem von süddeutschen Medien mehr Rückhalt und droht dem DFB.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.