https://www.faz.net/-gpf-tlt3

Atomstreit : Bush warnt Pjöngjang

  • Aktualisiert am

Bush spricht von einer „ernsten Bedrohung” Bild: AP

Der amerikanische Präsident droht mit ernsten Konsequenzen, falls Nordkorea plane, Atomwaffen an Iran oder an das Terrornetz Al Qaida zu liefern. Der künftige UN-Generalsekretär Ban Ki-moon sagte, ein weiterer Atomtest Nordkoreas werde eine „sehr viel ernstere“ Reaktion auslösen.

          Der internationale Druck auf Nordkorea wächst. Der amerikanische Präsident George W. Bush droht mit schwerwiegenden Konsequenzen, falls das kommunistische Land Atomwaffen an Iran oder an das Terrornetz Al Qaidaa weiterverkaufen wolle. Ein solcher Versuch würde als ernste Bedrohung für die Sicherheit der Vereinigten Staaten verstanden, sagte Bush am Mittwoch dem Fernsehsender ABC News.

          Der künftige UN-Generalsekretär Ban Ki-moon rief Nordkorea auf, keinen zweiten Atomtest durchzuführen. Ein solcher Schritt werde eine „sehr viel ernstere“ Reaktion der internationalen Gemeinschaft auslösen, sagte Ban am Donnerstag in der südkoreanischen Hauptstadt Seoul. Er rief die Regierung in Pjöngjang zur Einhaltung der UN-Resolution auf.

          Rice setzt diplomatische Reise fort

          Nordkorea hatte mit seinem ersten Atomtest am 9. Oktober weltweit Empörung ausgelöst. Der UN-Sicherheitsrat verhängte am Samstag Sanktionen gegen Nordkorea, das die Resolution als Kriegserklärung bezeichnete. Ban trifft an diesem Donnerstag in Seoul die amerikanische Außenministerin Condoleezza Rice, um über den Konflikt zu beraten.

          Der Südkoreaner tritt am 1. Januar die Nachfolge von UN-Generalsekretär Kofi Annan an. (Siehe auch: Vereinte Nationen: Ban wird neuer UN-Generalsekretär)

          Rice traf am Donnerstag in Tokio mit dem japanischen Ministerpräsidenten Shinzo Abe zusammen. Beide einigen sich dabei laut einer Meldung der Nachrichtenagentur Kyodo auf weitere Gespräche über gemeinsame Inspektionen nordkoreanischer Schiffe, wie sie die UN-Resolution vorsieht. (Siehe auch: Video: Rice in Asien bemüht um Deeskalation)

          Ebenfalls in Einklang mit der Resolution kündigte Südkorea eine Verschärfung seiner Kontrollen von Schiffslieferungen nach Nordkorea an. Die Regierung wolle auch ihre Liste von Produkten überarbeiten, die in den Norden geliefert werden dürften, meldete die Nachrichtenagentur Yonhap am Donnerstag. Außerdem werde Seoul seine Subventionen für ein gemeinsames Tourismusprojekt mit Pjöngjang einstellen, das seit 1998 laufe. Die südkoreanischen Behörden wollten den Bericht zunächst nicht bestätigen.

          Weitere Themen

          „Die Kommentare sind schändlich und ekelhaft“ Video-Seite öffnen

          Repräsentantenhaus gegen Trump : „Die Kommentare sind schändlich und ekelhaft“

          Präsident Donald Trump hat auf Twitter vier Parlamentarierinnen geraten, sie sollten „dahin zurückgehen, wo sie herkamen, und helfen, diese total kaputten und kriminalitätsverseuchten Orte wieder in Ordnung zu bringen“. Das hat einen Sturm der Empörung unter den Demokraten und vielen Bürgern ausgelöst.

          Topmeldungen

          AKK zieht ins Kabinett ein : Sie musste springen

          Annegret Kramp-Karrenbauer hat es bislang vermieden, den Weg zur Kanzlerkandidatur über das Bundeskabinett zu gehen. Woher kommt der Sinneswandel?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.