https://www.faz.net/-gpf-9oyis

Atomkonflikt mit Teheran : Washington verzichtet vorerst auf Sanktionen gegen Iran

  • Aktualisiert am

Der amerikanische Außenminister Mike Pompeo bei einer kurzfristig anberaumten Pressekonferenz nach einem mutmaßlichen Angriff des Iran auf zwei Öltanker im Golf von Oman. Bild: dpa

Noch am Mittwoch hat Trump mit einer Verschärfung der Sanktionen gegen Iran gedroht. Nun nimmt seine Regierung offenbar Abstand von neuen Schritten gegen Irans Außenminister – ein Zeichen für neue diplomatische Bemühungen?

          Die Vereinigten Staaten verzichten Insider-Berichten zufolge zunächst auf Sanktionen gegen Irans Außenminister Dschawad Zarif. Was genau die amerikanische Regierung zu dem Schritt bewogen hat, sagten die beiden mit dem Vorgang vertrauten Personen nicht. Es könnte aber als Zeichen gewertet werden, dass die Tür für diplomatische Verhandlungen im Konflikt mit Iran über das internationale Atomabkommen offen gehalten werden soll.

          Finanzminister Steven Mnuchin hatte am 24. Juni angekündigt, dass Zarif noch in derselben Woche auf eine schwarze Liste gesetzt werden sollte. Sanktionen gegen den Chefdiplomaten eines Landes wären jedoch ein ungewöhnlicher Schritt und seien letztlich nicht als hilfreich erachtet worden. Deshalb habe der amerikanische Außenminister Mike Pompeo einstweilen Abstand von Sanktionen gegen Zarif genommen.

          Der amerikanische Präsident Donald Trump hatte noch am Mittwoch mit der Verschärfung der Sanktionen gegen Iran gedroht. Er warf der Führung in Teheran vor, schon seit langem heimlich Uran anzureichern und damit gegen das Atomabkommen zu verstoßen.

          Die Vereinigten Staaten hatten vor gut einem Jahr das Abkommen von 2015 einseitig aufgekündigt und wieder Wirtschaftssanktionen in Kraft gesetzt, die sie zuletzt stark verschärften. Trump will Teheran nach eigenen Worten mit maximalem Druck zu Verhandlungen über ein Abkommen zwingen, das auch das Raketenprogramm des Landes umfasst.

          Weitere Themen

          Trump: Teheran will ein Treffen

          Amerika und Iran : Trump: Teheran will ein Treffen

          Der amerikanische Präsident bestätigt, dass über ein Treffen mit dem iranischen Präsidenten Hassan Rohani in New York nachgedacht wird. Das Außenministerium beschuldigt Teheran derweil, Öl nach Syrien geliefert zu haben.

          Topmeldungen

          Der britische Premierminister Boris Johnson vergleicht sich selbst mit dem „unglaublichen Hulk“, der sich aus seinen Fesseln befreit.

          Brexit um jeden Preis : Der wütende Hulk

          Großbritannien werde sich aus seinen „Fesseln“ befreien wie die ultra-starke Comicfigur, wenn es bis 31. Oktober keinen Brexit-Deal gebe, erklärt Johnson. Auch gegen die Anordnung des Parlaments. Vor neuen Gesprächen mit der EU zeigt er sich dennoch „sehr zuversichtlich.“
          Aktivisten der Gruppierung „Extinction Rebellion“ schütten während der Hamburg Cruise Days eine rote Flüssigkeit, die Blut darstellen soll, auf die Treppen.

          Weltweite Klimademonstrationen : Nach dem Protest ist vor dem Protest

          Aktivisten planen einen weltweiten „Klimastreik“, in Deutschland soll in Hunderten Städten demonstriert werden. Die Gruppe „Extinction Rebellion“ will mit Mitteln des zivilen Ungehorsams auf die Folgen des Klimawandels aufmerksam machen.
          Joachim Wundrak im Jahr 2014 neben der damaligen Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen.

          AfD-Mitgliedschaft : Wie ein General nach rechts abbog

          Joachim Wundrak war im Führungsstab der Bundeswehr und CDU-Mitglied. Inzwischen zetert er gegen Merkel und Europa. Von Rechtsextremisten in der AfD will er nichts wissen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.