https://www.faz.net/-gpf-9oyis

Atomkonflikt mit Teheran : Washington verzichtet vorerst auf Sanktionen gegen Iran

  • Aktualisiert am

Der amerikanische Außenminister Mike Pompeo bei einer kurzfristig anberaumten Pressekonferenz nach einem mutmaßlichen Angriff des Iran auf zwei Öltanker im Golf von Oman. Bild: dpa

Noch am Mittwoch hat Trump mit einer Verschärfung der Sanktionen gegen Iran gedroht. Nun nimmt seine Regierung offenbar Abstand von neuen Schritten gegen Irans Außenminister – ein Zeichen für neue diplomatische Bemühungen?

          Die Vereinigten Staaten verzichten Insider-Berichten zufolge zunächst auf Sanktionen gegen Irans Außenminister Dschawad Zarif. Was genau die amerikanische Regierung zu dem Schritt bewogen hat, sagten die beiden mit dem Vorgang vertrauten Personen nicht. Es könnte aber als Zeichen gewertet werden, dass die Tür für diplomatische Verhandlungen im Konflikt mit Iran über das internationale Atomabkommen offen gehalten werden soll.

          Finanzminister Steven Mnuchin hatte am 24. Juni angekündigt, dass Zarif noch in derselben Woche auf eine schwarze Liste gesetzt werden sollte. Sanktionen gegen den Chefdiplomaten eines Landes wären jedoch ein ungewöhnlicher Schritt und seien letztlich nicht als hilfreich erachtet worden. Deshalb habe der amerikanische Außenminister Mike Pompeo einstweilen Abstand von Sanktionen gegen Zarif genommen.

          Der amerikanische Präsident Donald Trump hatte noch am Mittwoch mit der Verschärfung der Sanktionen gegen Iran gedroht. Er warf der Führung in Teheran vor, schon seit langem heimlich Uran anzureichern und damit gegen das Atomabkommen zu verstoßen.

          Die Vereinigten Staaten hatten vor gut einem Jahr das Abkommen von 2015 einseitig aufgekündigt und wieder Wirtschaftssanktionen in Kraft gesetzt, die sie zuletzt stark verschärften. Trump will Teheran nach eigenen Worten mit maximalem Druck zu Verhandlungen über ein Abkommen zwingen, das auch das Raketenprogramm des Landes umfasst.

          Weitere Themen

          Hooligans attackieren Schwule auf LGBT-Parade Video-Seite öffnen

          Homophobe Gewalt in Polen : Hooligans attackieren Schwule auf LGBT-Parade

          Während der ersten Gay-Pride-Parade in der polnischen Stadt Bialystok kam es zu gewalttätigen Auseinandersetzungen. Hooligans und Ultranationalisten attackieren und beleidigten die Teilnehmer. Am Ende musste die Polizei einschreiten.

          Vermisst irgendjemand eine Drohne?

          Persischer Golf : Vermisst irgendjemand eine Drohne?

          Ein weiterer Zwischenfall im Golf schafft Verwirrung. Iran dementiert amerikanische Angaben über einen Drohnenabschuss. Zugleich macht Teheran ein neues Gesprächsangebot.

          Topmeldungen

          Großbritannien und Iran : Zwei Tanker und eine Retourkutsche

          Kritiker werfen der Regierung in London vor, sie sei vom Machtkampf um die Nachfolge Mays abgelenkt. Tut sie zu wenig für die Sicherheit der britischen Schiffe im Persischen Golf?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.