https://www.faz.net/-gpf-7t3eu

Atomkonflikt : Iran meldet Abschuss israelischer Drohne

  • Aktualisiert am

Irans Präsident Hassan Rouhani (Zweiter von rechts vorn) besuchte am Samstag eine Verteidigungsmesse in Teheran. Bild: AP

Nahe der Sperrzone rund um die Atomanlage in Natans hat Iran nach eigenen Angaben eine israelische Drohne abgeschossen. Die Nachricht kommt für den Erfolg der Atomverhandlungen mit Iran zur Unzeit.

          Iran hat eigenen Angaben zufolge eine israelische Drohne abgeschossen, die in den iranischen Luftraum eingedrungen war. Nach Angaben der iranischen Revolutionsgarden wurde das Fluggerät abgeschossen, kurz bevor es die Sperrzone rund um die Atomanlage Natans habe erreichen können, wie die staatliche Nachrichtenagentur Isna am Sonntag meldete. Die Drohne sei von einer Boden-Luft-Rakete getroffen worden. Die israelische Armee wollte dies zunächst nicht kommentieren.

          Israel fühlt sich wie kein anderes Land durch das iranische Atomprogramm bedroht und fordert vom Iran seit langem die völlige Aufgabe der Fähigkeit, Atomwaffen zu entwickeln und zu bauen. Iran pocht im Gegenzug auf sein Recht zur friedlichen Nutzung der Kernenergie.

          Die Revolutionsgarden werteten den Angriff der „Spionagedrohne“ in einer Erklärung als „einen weiteren Beweis für die Kriegstreiberei des zionistischen Regimes (Israel) und seine kriminelle Mentalität“. Die Revolutionsgarden sähen es als ihr legitimes Recht an, diesen „kriegerischen Akt“ zu erwidern.

          In der Erklärung wurde nicht erwähnt, wann genau die Drohne abgeschossen wurde und wie die IRGC feststellen konnten, dass es sich um eine israelische Drohne gehandelt habe.

          Angeblicher Abschuss vor neuer Runde in Atomgesprächen

          Die Revolutionsgarden hatten im Dezember 2011 behauptet, eine US-Drohne des Typs RQ-170 an der Grenze zu Afghanistan abgefangen zu haben. Nach Angaben aus Washington war die Drohne damals aber abgestürzt. Alle Forderungen der Vereinigten Staaten auf Rückgabe der Wrackteile der unbemannten Maschine wurden bis jetzt von Teheran abgelehnt.

          Die neue Nachricht über einen Drohnenabschuss kommt wenige Tage vor der nächsten Runde der Gespräche zwischen der EU und dem Iran über das Atomprogramm Teherans. Irans Außenminister Mohammed Dschawad Sarif will am 1. September in Brüssel die EU-Außenbeauftragte Catherine Ashton treffen. Am Rande der UN-Vollversammlung in New York sollen die Verhandlungen Teherans mit den fünf UN-Vetomächten (Amerika, Russland, China, Großbritannien und Frankreich) sowie Deutschland dann auf Außenministerebene fortgesetzt werden.

          Am Samstag war bekannt geworden, dass der Iran bis auf weiteres eine Inspektion der Militäranlage Parchin im Südosten Teherans durch die Internationale Atomenergiebehörde (IAEA) verweigert. Die IAEA habe Parchin schon besichtigt und nichts Illegales gefunden, sagte Verteidigungsminister Hussein Dehghan nach Angaben der Nachrichtenagentur Tasnim. „Daher besteht auch derzeit keine Veranlassung für eine weitere Inspektion.“

          IAEA: Iran verhält sich kooperativ

          Westliche Geheimdienste vermuten, dass in Parchin Tests zur Entwicklung von Atomsprengköpfen gemacht wurden. Der Iran bestreitet dies. Die IAEA fordert schon lange Zugang zu der Anlage.

          Am Montag hatte IAEA-Chef Yukiya Amano nach seiner Rückkehr aus Teheran noch mitgeteilt, der Iran verhalte sich bei Fragen zum Atomprogramm kooperativ. Die Regierung in Teheran habe der IAEA Informationen übermittelt, die helfen könnten, auf eine friedliche oder militärische Dimension des Atomprogramms zu schließen. Details will Amano beim Gouverneursrat im September in Wien mitteilen.

          Die IAEA und Teheran hatten im vergangenen Jahr begleitend zu den Atomverhandlungen zwischen der internationalen Gemeinschaft und dem Iran ein Abkommen für weitreichendere Inspektionen in dem Land abgeschlossen. Dabei soll nach dem Willen des Westens auch deutlich werden, ob der Iran in der Vergangenheit an Atomwaffen forschte.

          Weitere Themen

          Mitarbeiter der Polizei wegen Spionage verhaftet

          Kanada : Mitarbeiter der Polizei wegen Spionage verhaftet

          Ein Mitarbeiter der kanadischen Polizei soll hochgeheime Dokumente veräußert haben. „Diese Art von Information trifft das Herz von Kanadas Souveränität und Sicherheit“, heißt es in dem zuständigen Bericht.

          Topmeldungen

          Spaniens amtierender Ministerpräsident Pedro Sanchez nach dem Treffen mit König Felipe

          Regierungsbildung gescheitert : Stillstand in Spanien

          Pedro Sánchez hat keine Mehrheit im Parlament. Zum zweiten Mal in diesem Jahr wird im November ein neues Parlament gewählt. Doch die politische Blockade könnte andauern.
          Demnächst möglicherweise seltener zu sehen: „Zu vermieten“-Schild an einem Haus in Berlin-Schöneberg.

          F.A.Z. exklusiv : Mietendeckel schadet den Mietern

          Der Mietendeckel in Berlin soll das Wohnen bezahlbar halten. Doch die Studie eines renommierten Forschungsinstituts zeigt jetzt: Tatsächlich könnte er genau das Gegenteil bewirken.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.