https://www.faz.net/-gpf-6urhz

Atomenergie : Belgien steigt 2015 aus

  • Aktualisiert am

Bild: dpa

Der Nachbar zieht mit: Wie Deutschland will auch Belgien aus der Atomenergie aussteigen. Derzeit wird noch gut die Hälfte des Stromverbrauchs im Nachbarland durch Atomkraft gedeckt.

          1 Min.

          Belgien will von 2015 an mit dem Ausstieg aus der Atomkraft ernstmachen. Die angehende Regierungskoalition unter der Führung des wallonischen Sozialdemokraten Elio di Rupo will aber erst später festlegen, wann der erste Reaktor tatsächlich abgeschaltet wird und wie lange es bis zur Stilllegung des letzten dauert. Belgien hat insgesamt sieben Reaktoren in den zwei Atomkraftwerken Doel und Tihange. Der Ausstieg soll von der Verfügbarkeit anderer Energiequellen abhängen.


          Die Verhandlungspartner - sechs Parteien von Christdemokraten, Sozialdemokraten und Liberalen aus dem niederländisch und französisch sprechenden Landesteil - bestätigten am späten Sonntagabend ein bereits 2003 verabschiedetes Gesetz über den Atomausstieg. Dieses Gesetz sah die ersten Stilllegungen von Kernreaktoren ab 2015 vor. Der Ausstieg sollte bis 2025 abgeschlossen sein, doch galt die Umsetzung mittlerweile als fraglich.

          Stilllegung soll 2015 beginnen


          Ebenso wie der Nachbar Deutschland will Belgien nun stärker auf Elektrizität aus Windenergie setzen, die in der Nordsee gewonnen werden soll. Innerhalb von sechs Monaten nach der Regierungsbildung soll ein Zeitplan für die Schließung der Atomreaktoren festgelegt werden. Die künftigen Koalitionspartner strebten die erste Stilllegung bereits 2015 an, hieß es.


          In Belgien werden 55 Prozent des Stromverbrauchs durch Atomkraft gedeckt. Schon 1975 sind die beiden Atomkraftwerke in Doel bei Antwerpen (4 Reaktoren) und Tihange bei Lütttich (3 Reaktoren) in Betrieb. Weit über 90 Prozent der gesamten eigenen belgischen Energieproduktion beruhen auf Atomkraft. Das Land ist daher zur Deckung des Verbrauchs stark auf Gas- und Ölimporte angewiesen.

          Energiepreise stärker kontrollieren


          Die künftige Regierung will prüfen, inwieweit eine Abgabe erhöht wird, die auf die Profite aus den bereits abgeschriebenen Atomkraftwerken erhoben wird. Mit dem Erlös aus dieser Abgabe sollen  alternative Energien gefördert werden. Auch sollen die Preise auf dem Energiemarkt schärfer kontrolliert werden. Damit versuche man „unangemessene“ Preissteigerungen wegen des Ausstiegs aus der Atomkraft zu verhindern.


          Belgien ist seit gut 500 Tagen ohne gewählte Regierung. Mitte Oktober hatten schließlich konkrete Verhandlungen über die Bildung einer Regierung unter dem Vorsitz des frankophonen Sozialdemokraten Di Rupo begonnen. Die Regierungsbildung wurde erst möglich, nachdem sich Vertreter der beiden Sprachgruppen auf eine Staatsreform geeinigt hatten.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Staatsmännisch im Rollkragenpulli: Ramelow mit Hennig-Wellsow am Montagabend

          Ramelows Vorschlag : Ein Angebot, das du nicht ablehnen kannst

          Wie Bodo Ramelow seinen Vorschlag, Christine Lieberknecht zur Ministerpräsidentin zu machen, einfädelte und damit die CDU unter Druck setzte – die Christdemokraten müssten bei raschen Neuwahlen schwere Verluste fürchten.
          Gibt sich volksnah: Emmanuel Macron schüttelt während seines Besuchs in Bourtzwiller einer Frau die Hand.

          Macron über politischen Islam : Unser Feind ist der Separatismus

          Frankreichs Präsident besucht eine islamistische Hochburg: Er wolle nicht akzeptieren, dass die Werte und Gesetze der Republik im Namen des politischen Islam abgelehnt werden – und stellt einen Plan im Kampf gegen Separatismus vor.
          Sollten sich Anleger komplett von vermeintlichen Klimasündern abwenden? Experten haben dazu verschiedene Meinungen.

          Öl-, Gas- und Kohlekonzerne : Die Luft für Klimasünder wird dünner

          Immer mehr Investoren verbannen klimaschädliche Anlagen aus ihren Portfolios – während andere darin unterbewertete Aktien mit soliden Bilanzen sehen. Dass die Bewertung so unterschiedlich ausfällt, hat verschiedene Gründe.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.