https://www.faz.net/-gpf-98xll

Atom-Abkommen : Iran kündigt Reaktion im Falle amerikanischer Verstöße an

  • Aktualisiert am

Ruhani auf einer Pressekonferenz vergangenen Jahres. 2017 bestätigte die amerikanische Regierung trotz Kritik noch Irans Vertragstreue im Atom-Abkommen. Bild: dpa

Donald Trump fordert eine „Aufbesserung“ des Atom-Abkommens mit Iran. Präsident Ruhani hat indes eine „schnelle Reaktion“ auf mögliche amerikanische Verstöße angekündigt.

          Der iranische Präsident Hassan Ruhani hat seinen amerikansichen Amtskollegen Donald Trump mit scharfen Worten vor einem Bruch des Atomabkommens gewarnt. Die Vereinigten Staaten würden Verstöße gegen den Vertrag „bereuen“, sagte Ruhani am Montag in Teheran. Innerhalb einer Woche werde Iran auf einen entsprechenden Schritt Amerikas reagieren. „Wir sind viel besser vorbereitet, als sie denken“, sagte Ruhani.

          Zugleich betonte der iranische Präsident, sein Land werde das Abkommen nicht als erstes verletzten. Zudem habe Trump seit seinem Amtsantritt „viele Behauptungen“ aufgestellt, dennoch bestehe der Vertrag bislang fort. „Die Struktur ist solide geblieben“, sagte Ruhani.

          Trump hatte mit einer Aufkündigung des Abkommens gedroht, wenn es nicht bis zum 12. Mai „ausgebessert“ werde. Iran hat bereits jegliche Nachverhandlungen an dem Abkommen abgelehnt. Es war im Januar 2016 in Kraft getreten.

          Teheran verpflichtete sich darin, seine Urananreicherung drastisch herunterzufahren und verschärfte internationale Kontrollen zuzulassen. Im Gegenzug wurden wegen des iranischen Atomprogramms verhängte Strafmaßnahmen schrittweise aufgehoben.

          Trump wirft Iran vor, mit seiner aggressiven Außenpolitik in der Region und dem Ausbau seines Raketenprogramms gegen den Geist des Abkommens zu verstoßen.

          Die Vereinigten Staaten forderten unlängst ergänzende Regelungen zu Irans regionalen Aktivitäten, seinem ballistischen Raketenprogramm sowie schärfere UN-Inspektionen. Die übrigen Vertragspartner, darunter auch Deutschland, bescheinigten Iran hingegen Vertragstreue.

          Weitere Themen

          Orban verteidigt umstrittene Plakatkampagne

          Gegen Juncker und Soros : Orban verteidigt umstrittene Plakatkampagne

          Die Bilder von Jean-Claude Juncker und George Soros „entlarvten die Brüsseler Bürokraten“, sagt der ungarische Ministerpräsident. Eine Mehrheit in Europa wolle die Einwanderung steigern, bis „Europa nicht mehr den Europäern gehört“.

          Ohne Deal mit der EU kommen Autozölle Video-Seite öffnen

          Trump trifft Kurz : Ohne Deal mit der EU kommen Autozölle

          Amerikas Präsident Donald Trump will mögliche Strafzölle auf europäische Autos vom Ausgang der Handelsgespräche mit der EU abhängig machen. Wenn es zu keinem Deal mit den Europäern komme, werde er die Zölle verhängen, sagte Trump bei einem Treffen mit Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz in Washington.

          Topmeldungen

          Weiter Grund zum Jubeln? Eintracht Frankfurt steht im Achtelfinale der Europa League.

          Europa League : Europareise geht für die Eintracht gegen Inter weiter

          In Marseille, Rom, Charkiw und Limassol war die Frankfurter Eintracht bereits bei ihrer Europareise. Nun muss die letzte verbliebene deutsche Mannschaft in der Europa League gegen Inter Mailand um den Einzug ins Viertelfinale spielen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.