https://www.faz.net/-gpf-927vw

Konflikt um Atomwaffenprogramm : Amerika verschärft Sanktionen gegen Nordkorea

  • Aktualisiert am

Nordkoreanische Offiziere und Soldaten bei einer Anti-Amerika-Parade in Pjöngjang im Jahre 2017. Bild: Reuters

Die Vereinigten Staaten verhängen Strafen gegen acht nordkoreanische Banken. Präsident Donald Trump formuliert abermals ein eindringliche Warnung an das Regime in Pjöngjang.

          1 Min.

          Im Konflikt um das nordkoreanische Atom- und Raketenprogramm haben die Vereinigten Staaten weitere Wirtschaftssanktionen gegen das ostasiatische Land verhängt. Sie richten sich gegen acht nordkoreanische Banken sowie 26 Bankmitarbeiter, wie der amerikanische Finanzminister Steven Mnuchin am Dienstag in Washington mitteilte. Die Strategie, das Land „vollständig zu isolieren“, werde dadurch weiter vorangetrieben, erklärte er.

          Sämtliche Vermögenswerte der betroffenen Banken und Einzelpersonen in Amerika werden nach seinen Angaben gesperrt. Die Strafmaßnahmen richten sich unter anderem gegen Nordkoreaner, die für nordkoreanische Banken in China, Libyen, Russland und den Vereinigten Arabischen Emiraten arbeiten

          „Wir sind auf militärische Option vorbereitet“.

          Im Konflikt mit Nordkorea sind die Vereinigten Staaten nach den Worten von Präsident Donald Trump auch auf einen Militäreinsatz vorbereitet. „Wir sind komplett vorbereitet auf die zweite Option, auch wenn es nicht die bevorzugte Option ist“, sagte Trump am Dienstag in Washington. „Wenn wir uns für diese Option entscheiden, wird es verheerend für Nordkorea... Das wird die militärische Option genannt.“ Über Kim Jong-un sagte Trump: „Er benimmt sich sehr schlimm, er sagt Dinge, die niemals gesagt werden sollten.“

          Neue Provokation : Nordkorea sieht sich im Krieg und verlagert Flugzeuge

          Die Kriegsrhetorik von Trump und Nordkoreas Machthaber Kim hatte sich in den vergangenen Tagen immer weiter hochgeschaukelt. Zuletzt drohte Nordkorea mit einem Abschuss amerikanischer Langstreckenbomber, da die Vereinigten Staaten dem kommunistischen Land den Krieg erklärt hätten.

          Die Sprecherin des Weißen Hauses, Sarah Huckabee Sanders, wies die Kriegserklärung als „absurd“ zurück. Auch Verteidigungsminister James Mattis sagte bei einem Besuch in Neu Delhi, die Regierung wolle den Konflikt „mit diplomatischen Mitteln lösen“.

          Die internationale Sanktionsschraube gegen Nordkorea war in den vergangenen Tagen mehrfach weiter angezogen worden. Neben neuen Strafmaßnahmen durch den Sicherheitsrat verhängten auch die Vereinigten Staaten und die EU eine Reihe von einseitigen Strafmaßnahmen. Vor den jetzt verkündeten neuen Sanktionen hatte die amerikanische Regierung bereits eine Reihe von Strafmaßnahmen gegen ausländische Firmen und Banken verhängt, die Geschäfte mit Nordkorea machen oder ermöglichen.

          Weitere Themen

          Lockdown-Verlängerung bis 28. März Video-Seite öffnen

          Mit Lockerungen : Lockdown-Verlängerung bis 28. März

          Bund und Länder steuern auf eine teilweise Lockerung der Kontaktbeschränkungen und eine schrittweise Öffnung verschiedener Bereiche wie Handel, Kultur und Sport zu.

          Topmeldungen

          Die Kontaktverfolgung per Smartphone-App wird in Deutschland bislang noch durch eine zu geringe Teilnahme der Bevölkerung behindert.

          Netzwerkstudie : Wie Kontaktverfolgung effizient funktionieren kann

          Die Kontaktverfolgung hat sich hierzulande bislang nicht als besonders wirksames Werkzeug zur Pandemiekontrolle erwiesen. Netzwerkforscher schlagen nun eine Strategie vor, die deren Erfolg verbessern könnte.
          In einer hausärztlichen Gemeinschaftspraxis in Neuburg erhalten zwei Senioren die erste Corona-Schutzimpfung.

          Entwurf aus Spahns Ministerium : Auch Hausärzte sollen impfen

          Spätestens von Ende April an sollen auch Hausärzte eine Covid-19-Impfung verabreichen dürfen. Das sieht ein Papier des Gesundheitsministeriums vor, das der F.A.Z. vorliegt. Abweichungen von der Impfreihenfolge sollen aber weiter nicht erlaubt sein.

          Boris Johnson und die BBC : Ist das ein Kulturkrieg?

          Die BBC erlebt schwere Zeiten. Die Regierung von Boris Johnson rückt dem Sender auf den Leib. Angeblich geht es um eine Reform. Doch manche fürchten Schlimmeres.
          Nach dem 0:1 im prestigeträchtigen Stadtderby gegen St. Pauli: Beim HSV liegen die Nerven blank.

          Nach Debakel im Derby : Die große Furcht des HSV

          Wie immer: Kurz vor dem Frühjahr werden beim HSV die Punkte knapp. Trainer Daniel Thioune verspricht nach der ganz späten Derby-Pleite gegen St. Pauli Antworten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.