https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/atom-u-boot-der-usa-kollidiert-im-indopazifik-mit-objekt-17575144.html

Im Südchinesischen Meer : „USS Connecticut“ erreicht Stützpunkt nach Kollision

  • Aktualisiert am

Die „USS Connecticut“ Bild: dpa

Die „USS Connecticut“ ist am vergangenen Samstag mit einem unbekannten Gegenstand zusammengestoßen, elf Seeleute wurden leicht oder mittelschwer verletzt. Nun ist das U-Boot wieder am Marinestützpunkt Guam angekommen. Peking verlangt Aufklärung über den Vorfall.

          1 Min.

          Nach einer Kollision im Südchinesischen Meer ist das amerikanische Atom-U-Boot „USS Connecticut“ auf dem US-Marinestützpunkt Guam im Westpazifik angekommen. An Bord befanden sich elf Verletzte, wie eine US-Vertreterin am Freitag sagte. Das U-Boot der Seawolf-Klasse soll jetzt genauer untersucht werden.

          Die „USS Connecticut“ war am Samstag vergangener Woche im Südchinesischen Meer mit einem unbekannten Objekt zusammengestoßen. Nach Angaben der Marine wurde der Atomantrieb des U-Boots nicht beschädigt. Es sei weiterhin „voll einsatzbereit“. Lebensgefährlich verletzt wurde keiner der Matrosen.

          Die Marine hatte zunächst von einer Kollision „in internationalen Gewässern in der Indopazifik-Region“ gesprochen. Die US-Vertreterin bestätigte am Freitag, dass es sich um das Südchinesische Meer handelte. In welcher Tiefe sich der Zusammenstoß ereignete, wollte sie aus Gründen der „operativen Sicherheit“ nicht sagen.

          Peking „extrem besorgt“ über den Vorfall

          China verlangte nach dem Vorfall von den USA „detaillierte Aufklärung“. Peking sei „extrem besorgt“ über den Vorfall, sagte der chinesische Außenamtssprecher Zhao Lijian am Freitag. Er warf den USA vor, die Art des Vorfalls bewusst zu kaschieren.

          Peking erwarte von der Regierung in Washington Informationen darüber, womit das U-Boot kollidiert sei, ob Atomenergie freigesetzt worden sei und ob die Unterwasserwelt geschädigt wurde, sagte Zhao. Er warf den USA vor, den Frieden im Südchinesischen Meer unter „dem Banner der freien Schifffahrt“ schon seit langem zu stören. Im Südchinesischen Meer will China seine Vormacht ausbauen. Die USA zeigen daher dort verstärkt Präsenz.

          Am Freitag erklärte die US-Marine, die US-Flugzeugträger „USS Ronald Reagan“ und „USS Carl Vinson“ hätten im Philippinischen Meer an Übungen unter anderem mit einem japanischen Hubschrauberträger und einem britischen Flugzeugträger teilgenommen. Insgesamt waren demnach 15.000 Seeleute aus sechs Ländern an den Manövern beteiligt. Die Übungen würden die Fähigkeit der US-Marine zeigen, gemeinsam mit Verbündeten für einen „freien und offenen Indopazifik“ einzutreten, erklärte die Navy.

          Weitere Themen

          Biden: Keine Pläne für Gespräch mit Putin

          Ukraine-Liveblog : Biden: Keine Pläne für Gespräch mit Putin

          Kiew bereitet sich auf massive Stromausfälle vor +++ Gouverneur: Cherson nach Bombardierung ohne Strom +++ London: Angriffe auf ukrainisches Stromnetz gehören zur Militärdoktrin +++ alle Entwicklungen im Liveblog.

          Topmeldungen

          Deutsches WM-Aus : Der nächste Untergang

          Bei der WM in Qatar erlebt der deutsche Fußball die nächste brutale Selbsttäuschung. 18 Monate vor der Heim-EM blickt er in einen tiefen Abgrund. Das Spiel gegen Costa Rica ist lange erschütternd – und ein Spiegel der vergangenen Jahre.
          Altbekannte und sehr ungewöhnliche Bilder aus China: Demonstranten in Chengdu. In der Stadt befindet sich auch ein Volkswagenwerk.

          Unternehmen in China : Gefangen in der Endlosschleife

          Nicht nur die Chinesen protestieren gegen die ewige Null-Covid-Politik, die deutschen Unternehmen klagen ebenfalls. Nach VW räumt nun auch Mercedes gegenüber der F.A.Z. Probleme in Produktion und Verkauf ein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.