https://www.faz.net/-gpf-9d79i

Moskau und Athen im Streit : Griechenland kritisiert russische Ausweisung von Diplomaten

  • Aktualisiert am

Im Zwist: Russland und Griechenland Bild: Reuters

Die Ausweisung griechischer Diplomaten sei „willkürlich“, kritisierte das griechische Außenministerium das Vorgehen. Zuvor soll Russland versucht haben, durch Bestechung die Beilegung des Namensstreits von Griechenland und Mazedonien zu untergraben.

          Griechenland hat die von Russland angeordnete Ausweisung griechischer Diplomaten als „willkürlich“ und unbegründet verurteilt. Die Reaktion auf die von Athen im Juli verfügte Ausweisung von zwei russischen Diplomaten sei ungerechtfertigt, erklärte das griechische Außenministerium am Freitag. Kein Land in der Welt könne Versuche dulden, „Staatsbedienstete zu bestechen, seine Außenpolitik zu untergraben und sich in seine inneren Angelegenheiten einzumischen“.

          Das staatliche griechische Fernsehen hatte im vergangenen Monat berichtet, Athen beschuldige Russland, Proteste gegen die Einigung mit Skopje über den neuen Namen Nord-Mazedonien für das Nachbarland zu schüren. Griechenland hatte wegen des Namensstreits den Beitritt Mazedoniens zur Europäischen Union und zur Nato-Militärallianz blockiert.

          Athen befürchtete, dass der Nachbar mit der Landesbezeichnung Mazedonien Ansprüche auf die gleichnamige nordgriechische Provinz erheben könnte. 1993 wurde Mazedonien deshalb auch nur unter dem vorläufigen Namen Ehemalige Jugoslawische Republik Mazedonien (englisch abgekürzt FYROM) Mitglied der UNO. Im Juni hatten Griechenland und Mazedonien dann ein Abkommen zur Beilegung ihres jahrelangen Namensstreits unterzeichnet.

          Außer der Ausweisung der beiden Diplomaten hatte Griechenland Mitte Juli auch zwei anderen russischen Staatsbürgern das Betreten seines Territoriums untersagt. In der Erklärung vom Freitag hieß es, es gebe „konkrete Beweise“ für die „illegale Aktivität russischer Offiziere in Griechenland“.

          Weitere Themen

          Die erste weibliche EU-Kommissionspräsidentin Video-Seite öffnen

          Von der Leyen gewählt : Die erste weibliche EU-Kommissionspräsidentin

          Es war knapp, aber am Ende hat es gereicht: Ursula von der Leyen erhielt mit 383 von 747 Stimmen äußerst knapp die notwendige Mehrheit im Europaparlament. Dadurch wird sie ab dem 01. November Jean-Claude Juncker als Kommissionspräsident ablösen.

          Topmeldungen

          Wahl von der Leyens : Eine pragmatische Lösung

          Das Europäische Parlament ist über seinen Schatten gesprungen und vermeidet mit der Wahl von der Leyens den Machtkampf mit dem Europäischen Rat. Der Erfolg der CDU-Politikerin sichert auch das Überleben der großen Koalition – fürs Erste.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.