https://www.faz.net/-gpf-8vkmw

Asylbewerber : Kurz verlangt Flüchtlingslager außerhalb der EU

  • Aktualisiert am

Österreichs Außenminister Sebastian Kurz Bild: AP

Der österreichische Außenminister will illegale Einwanderer in Auffanglagern in Georgien oder auf dem Westbalkan unterbringen. Der CDU-Politiker Jens Spahn fordert ein Flüchtlingsabkommen mit Nordafrika.

          1 Min.

          Der österreichische Außenminister Sebastian Kurz (ÖVP) hat sich für EU-Auffanglager für Flüchtlinge in Georgien oder auf dem Westbalkan ausgesprochen. “Wir brauchen Flüchtlingszentren außerhalb der EU, die gemeinsam mit dem UNCHR betrieben werden“, sagte Kurz der „Bild am Sonntag“. „Wo genau diese sind, ist nicht so entscheidend. Wichtig ist, dass sie Schutz bieten und dass Menschen, die sich illegal auf den Weg nach Europa machen, dorthin zurückgebracht werden“, sagte Kurz. Solche Einrichtungen könnten in Ländern wie „Ägypten, in Georgien oder einem Land im Westbalkan“ liegen.

          CDU-Präsidiumsmitglied Jens Spahn plädierte dafür, „mit den nordafrikanischen Staaten dringend ähnliche Abkommen wie mit der Türkei“ abzuschließen. „Wenn wir drei, vier Wochen lang konsequent die im Mittelmeer Geretteten dorthin zurückbringen, wo sie gestartet sind, ist das Schleppergeschäft vorbei – und damit auch das Sterben.“

          Durch das EU-Türkei-Abkommen vom März vergangenen Jahres kommen derzeit kaum noch Flüchtlinge in Griechenland an, hingegen ist der Flüchtlingsandrang aus Nordafrika über das Mittelmeer ungebrochen; Libyen ist in der Region zum Haupttransitland geworden.

          Weitere Themen

          Ultrakonservativer Raisi als neuer Präsident vereidigt Video-Seite öffnen

          Iran : Ultrakonservativer Raisi als neuer Präsident vereidigt

          Der ultrakonservative Geistliche Ebrahim Raisi ist als neuer Präsident des Irans vereidigt worden. In seiner Antrittsrede kündigte der 60-Jährige an, sich um die Aufhebung der internationalen Sanktionen bemühen zu wollen. Zu seinen größten Herausforderungen gehört die Belebung der am Boden liegenden Wirtschaft.

          Topmeldungen

          Ein völlig zerstörtes Haus am Ortseingang von Altenahr am 27. Juli 2021

          Offener Brief : Altenahr beschwert sich bitter bei Merkel

          In einem Brief an Kanzlerin Merkel und die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Dreyer fordern Betroffene eine Perspektive für das Ahrtal. Die bisherigen Hilfen würden nicht ansatzweise ausreichen.
          Alles so schön bunt hier: eine Gasse in Basel. In der Schweizer Stadt fanden im vorigen Jahr Demonstrationen der Black-Lives-Matter-Bewegung statt, die Martin R. Dean ermutigten, über seine Erfahrungen als „nichtweißer“ Autor zu sprechen.

          Was die Sprache verändert : Ade, du weiße Selbstverständlichkeit

          Der Schriftsteller Matthias Politycki hat kürzlich begründet, warum er Deutschland verlassen hat: Politisch korrekte Sprachregelungen mache ihm das Schreiben unmöglich. Ihm antwortet nun ein Freund und Kollege.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.