https://www.faz.net/-gq5-7ywvl

Thailand : Ehemaliger Regierungschefin soll der Prozess gemacht werden

  • Aktualisiert am

Yingluck Shinawatra nach ihrer Anhörung in Bangkok Bild: AFP

Nachdem sie ihr Amt verloren hatte, übernahm eine Militärjunta die Macht. Nun hat das thailändische Parlament gegen die ehemalige Ministerpräsidentin Yingluck Shinawatra ein Politikverbot ausgesprochen. Es ist ein bekanntes Muster.

          1 Min.

          Thailands frühere Premierministerin Yingluck Shinawatra wird nach einem Votum des Parlaments für fünf Jahre aus der Politik verbannt. 190 von 219 Abgeordneten stimmten am Freitag in Bangkok für Yinglucks endgültige Amtsenthebung und ein Politikverbot. Beim Parlamentsentscheid ging es um Yinglucks Rolle bei einem staatlichen Subventionsprogramm für Reisbauern. Bereits Anfang Mai 2014 waren die ehemalige Regierungschefin sowie neun ihrer damaligen Minister durch das Verfassungsgericht ihrer Posten enthoben worden. Der Vorwurf lautete auf Amtsmissbrauch. Der Rest der Regierung wurde zwei Wochen später durch einen Militärputsch entmachtet.

          Wenige Stunden vor dem Parlamentsvotum hatte Thailands Generalstaatsanwaltschaft bekannt gegeben, die entmachtete Premierministerin auch wegen Korruption im Zusammenhang mit dem Reisprogramm anzuklagen. Bei dem Subventionsprojekt sollen mehrere Milliarden Dollar verschwendet worden sein. Ein Termin für die offizielle Anklage steht noch aus. Bei einem Schuldspruch drohen Yingluck bis zu zehn Jahre Haft. Die ehemalige Regierungschefin hat alle Vorwürfe von sich gewiesen: Ihrer damaligen Regierung sei es darum gegangen, den Reisbauern zu helfen.

          Kritiker erklärten, die Abstimmung gegen Yingluck sei eine Strategie der regierenden Militärjunta, um Yingluck und deren Netzwerk politisch kalt zu stellen. Thailands jetziges Parlament wurde vom Militär eingesetzt. Dominiert wird es von Angehörigen der Armee sowie weiteren Gegnern Yinglucks und ihres Bruders Thaksin Shinawatra. Letzterer war im September 2006 durch das Militär gestürzt worden.

          Weitere Themen

          „Hohe psychische Belastung für Erzieher“ Video-Seite öffnen

          Kitas fordern Impfpriorität : „Hohe psychische Belastung für Erzieher“

          Ein Berliner Kita-Leiter erklärt, die psychische Belastung für Erzieher und Erzieherinnen nehme zu, da der zwischenmenschliche Kontakt für Kinder wichtig sei, aber in der Pandemie mit vielen Risiken verbunden ist. Daher hofft er auf bevorzugte Impfungen in diesem Bereich.

          Topmeldungen

          Reaktion auf Vorsitzendenwahl : Wie Friedrich Merz seinen Trumpf verspielte

          Der Wunsch, Minister zu werden, kostet Friedrich Merz Unterstützung im eigenen Lager. Führende CSU-Leute üben sich bei Kommentaren zum neuen CDU-Vorsitzenden derweil in Zurückhaltung – um sich die Gunst des eigenen Chefs zu sichern.

          Vor dem Krisengipfel : Ruf nach echtem Lockdown wird lauter

          Vor dem Treffen der Bundeskanzlerin mit den Ministerpräsidenten mehren sich Forderungen nach härteren Maßnahmen. Gesundheitsminister Jens Spahn spricht angesichts der neuen Virus-Varianten von „besorgniserregenden Meldungen“.
          Armin Laschet im September 2018 ungefähr 1200 Meter unter Tage in der Steinkohlenzeche Prosper Haniel in Bottrop.

          Neuer CDU-Vorsitzender : Der Wirtschaftspolitiker Armin Laschet

          Weniger Bürokratie, nicht „halb grün“, europäische Champions: Wofür der neue CDU-Chef wirtschaftspolitisch steht, hat er als Ministerpräsident schon in wichtigen Einzelfällen gezeigt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.