https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/asien/wahl-in-japan-tokio-wird-jetzt-von-einer-frau-regiert-14366040.html

Wahl in Japan : Tokio wird jetzt von einer Frau regiert

Umweltministerin, Verteidigungsministerin und nun Gouverneurin von Tokio: Yuriko Koike. Bild: AP

Sie stellte sich gegen die eigene Partei und gewann dennoch die Wahl zur Gouverneurin von Tokio. Damit ist Yuriko Koikes die erste Frau, die in der japanischen Hauptstadt ins Rathaus einziehen wird.

          1 Min.

          Die japanische Hauptstadt Tokio wird in den nächsten Jahren erstmals von einer Frau regiert. Bei der Gouverneurswahl am Sonntag deuteten alle Hochrechnungen auf einen unangefochtenen Sieg Yuriko Koikes hin. Die Auszählung war am späten Abend zwar noch im Gange. Koike bedankte sich aber schon bei ihren Wählern und versprach eine neue Politik, wie sie noch niemand gesehen habe.

          Patrick Welter
          Korrespondent für Wirtschaft und Politik in Japan mit Sitz in Tokio.

          Der Wahlsieg der 64 Jahre alten Politikerin ist nur bedingt ein Signal dafür, dass das offizielle Bekenntnis von Ministerpräsident Shinzo Abe zur Frauenförderung Früchte trägt. Koike ist zwar Mitglied der größten Regierungspartei, der Liberaldemokraten (LDP). Doch trat sie bei der Gouverneurswahl als Unabhängige an, weil die LDP sich für einen anderen Kandidaten aus ihren Reihen entschieden hatte. Dem war ein Streit Koikes mit ihrer Partei vorausgegangen. Die LDP hatte es ihr übelgenommen, dass sie ihre Kandidatur nicht vorab mit der Parteiorganisation abgestimmt hatte.

          Der Oppositionskandidat, ein von vier Parteien unterstützter Journalist, kam bei der Abstimmung nur auf Rang drei. Insgesamt hatten sich 21 Kandidaten zur Wahl gestellt.

          Wahlkampfthemen waren Olympia und Erdbeben

          Der Wahlkampf war weitgehend von lokalen Themen in der Metropole von mehr als 13,5 Millionen Einwohnern dominiert gewesen. Die wichtigsten Kandidaten versprachen, wie Koike, das Angebot an Kinderbetreuungsplätzen und in der Altenpflege zu verbessern sowie Tokio besser auf Erdbeben und andere Katastrophen vorzubereiten.

          Einheitliches Thema war auch das Versprechen, die Kosten der Olympischen Sommerspiele 2020 in Tokio strikt unter Kontrolle zu halten. Eine der wichtigsten Aufgaben Koikes wird sein, die Stadt auf das Großereignis vorzubereiten, das seit einiger Zeit von Skandalen überschattet ist. Der Stadionneubau ist nach einer Neuplanung zeitlich im Verzug. Zudem mussten die ursprünglichen Logos der Spiele nach Plagiatsvorwürfen aus dem Verkehr gezogen werden.

          In ihrer langen Laufbahn seit Anfang der neunziger Jahre war Koike unter anderem Umweltministerin unter Ministerpräsident Junichiro Koizumi und Verteidigungsministerin im ersten Kabinett von Shinzo Abe. Die beiden unmittelbaren Vorgänger Koikes im Amt des Gouverneurs hatten wegen finanzieller Unregelmäßigkeiten zurücktreten müssen.

          Weitere Themen

          Debatte zu Dating-Urteil

          Bundeswehr : Debatte zu Dating-Urteil

          Das Bundesverwaltungsgericht hat Grenzen für die Partnersuche von Soldaten im Internet gezogen. Die Reaktionen sind geteilt.

          Spanien verschärft Sexualstrafrecht

          „Nur ein Ja ist ein Ja“ : Spanien verschärft Sexualstrafrecht

          Ein Entwurf der linken Minderheitsregierung stößt im Parlament auf große Zustimmung. Damit ist die Einwilligung der Frau ausschlaggebend für einen sexuellen Kontakt. Von den Konservativen kommt Kritik.

          Topmeldungen

          Dieses Bild wird bleiben: SGE-Trainer Glasner und Kapitän Sebastian Rhode können es noch nicht ganz fassen, aber gleich „überreichen“ sie den Europapokal an Peter Feldmann

          Frankfurter Oberbürgermeister : Die Stadt kann ihn mal

          Frankfurts Oberbürgermeister Feldmann hat nicht nur den Europapokal der Eintracht abgeschleppt. Er hat vielmehr der ganzen Stadt zu verstehen gegeben, dass er sich um sie und deren Bürger nicht weiter schert. Die Abwahl muss jetzt kommen.
          Eine Schule wird zum Ort der Trauer: Mitschüler und Angehörige gedenken der 21 Menschen, darunter 19 Kinder, die an der Grundschule erschossen wurden.

          Über Amokläufer in Uvalde : „Mein Sohn war kein Monster“

          Nachdem ein 18 Jahre alter Mann 19 Kinder und zwei Lehrerinnen in Texas tötete, suchen die Ermittler immer noch nach einem Motiv. Sein Umfeld zeichnet das Bild eines aggressiven Einzelgängers.
          Die spanische Gleichstellungsministerin Irene Montero am 8. März in Madrid

          „Nur ein Ja ist ein Ja“ : Spanien verschärft Sexualstrafrecht

          Ein Entwurf der linken Minderheitsregierung stößt im Parlament auf große Zustimmung. Damit ist die Einwilligung der Frau ausschlaggebend für einen sexuellen Kontakt. Von den Konservativen kommt Kritik.
          Für Jürgen Klopp und den FC Liverpool geht es im Finale der Champions League gegen Real Madrid.

          Klopp zum Finale : „Wir spielen auch für die Ukraine“

          Vor dem Champions-League-Finale am Samstag spricht Jürgen Klopp darüber, warum er froh ist, dass das Endspiel in Paris stattfindet, wie die Gerüchte um Sadio Mané zu bewerten sind und was er über den Rasen denkt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.
          Immobilienbewertung
          Verkaufen Sie zum Höchstpreis
          Sprachkurs
          Lernen Sie Englisch
          Kapitalanlage
          Pflegeimmobilien als Kapitalanlage
          Automarkt
          Top-Gebrauchtwagen mit Garantie