https://www.faz.net/-gq5-8k4wm

Thailand : Die Generäle in Bangkok zementieren ihre Macht

Bild: Reuters

Die Thais haben für eine neue Verfassung gestimmt, Kritik daran wurde schon im voraus unterdrückt. Dennoch setzt Washington weiter auf die Junta.

          4 Min.

          Die Menschen saßen am Sonntag in Bangkok gebannt vor dem Fernseher. Viele aber warteten nicht etwa auf den Ausgang des Referendums über eine neue Verfassung des Königreiches. Lieber jubelten sie der thailändischen Gewichtheberin Sopita Tanasan zu, die die erste Goldmedaille für ihr Land bei den Olympischen Spielen in Brasilien gewann.

          Christoph Hein

          Wirtschaftskorrespondent für Südasien/Pazifik mit Sitz in Singapur.

          Das Leben der Athletin wird sich nun schlagartig ändern. Das der Thais wird so weitergehen wie in den vergangenen Monaten: Die Militärs, die die gewählte Regierung aus dem Amt geputscht haben, sichern sich mit der neuen Verfassung über Jahre die Macht. Die Wahlkommission in Bangkok teilte am Sonntag nach Auszählung eines Großteils der Stimmen mit, rund 62 Prozent der Wähler hätten für die Verfassung, 38 Prozent dagegen gestimmt.

          Zwar hat Junta-Chef Prayuth Chan-ocha Wahlen für das nächste Jahr angekündigt. Doch verleiht die neue Verfassung den Offizieren die Macht, das Land unabhängig von deren Ausgang zu steuern. Es ist bereits die zwanzigste Verfassung seit dem Ende der absoluten Monarchie in Thailand 1932. Sie gibt dem Militär unter anderem das Recht, alle Senatoren zu bestimmen und ermöglicht damit das Einsetzen eines nicht gewählten Regierungschefs.

          Der vom Militär bestimmte Senat kann eine Regierung auch entlassen. Auf diese Weise könnte als Nachfolger Prayuths wieder ein General an die Macht kommen – diesmal ganz legal ohne Putsch.

          Wahlbeobachter abgewiesen

          Nachdem er am Sonntagmorgen seine Stimme abgegeben hatte, rief der Junta-Chef seinen Landsleuten zu: „Gehen Sie wählen. Das ist Ihre Pflicht und Teil der Demokratie in einem international anerkannten Prozess.“ Allerdings hatte die Wahlkommission alle Anträge ausländischer Wahlbeobachter, das Votum zu verfolgen, zuvor abgewiesen. Die Wahlbeteiligung lag nach Angaben der Wahlkommission bei etwa 55 Prozent.

          Damit findet der Putsch der Militärs ein scheinbar legales Ende. Zweimal hatten sie allein in den vergangenen Jahren gegen demokratisch gewählte Regierungen geputscht, um zunächst den Milliardär Thaksin Shinawatra, nach dessen Absetzung seine Schwester Yingluck aus dem Amt zu drängen. Yingluck muss sich derzeit vor Gericht für eine Subventionierung der Reisbauern verantworten, die die Steuerzahler teuer zu stehen kam.

          Die Junta hat zwar die mehr als ein Jahrzehnt währende Auseinandersetzung zwischen Demokraten und Monarchisten abgewürgt und so für relative Ruhe im Land gesorgt. Die Anzahl der für die Wirtschaft so wichtigen Urlauber steigt wieder, seit es nicht mehr zu Demonstrationen oder gar einer Flughafenbesetzung in Bangkok wie 2008 kommt.

          Die Stimmung ist gedrückt

          Dabei nutzt das Militär ein umstrittenes Gesetz gegen „Majestätsbeleidigung“ des Königshauses, um Kritiker mit langen Haftstrafen mundtot zu machen. Jedoch wirkt sich die Kritik aus dem Ausland am harten Vorgehen der Junta auf die Investitionen aus, die Stimmung ist gedrückt.

          Einzig die Ausgaben des überschuldeten Staates helfen der Wirtschaft. Das aber, so warnen auch die Analysten der Deutschen Bank, ist ein riskanter Kurs: Die Generäle hatten versprochen, der zweitgrößten Volkswirtschaft Südostasiens wieder auf die Beine zu helfen. In ihren zwei Jahren an der Macht ist ihnen das nicht gelungen; Thailand bleibt weit hinter seinem Potential zurück und belastet damit die gesamte Region.

          Weitere Themen

          Moderne Piraterie?

          Tausende Masken verschwunden : Moderne Piraterie?

          Hat Amerika wegen der Corona-Krise der deutschen Hauptstadt 200.000 Atemschutzmasken weggeschnappt? Das sagt der Berliner Senat. Das Weiße Haus stellt die Sache anders dar.

          New York meldet mehr als 600 Tote in 24 Stunden Video-Seite öffnen

          Coronavirus wütet in Amerika : New York meldet mehr als 600 Tote in 24 Stunden

          In Amerika steigt die Zahl der Neuinfektionen mit dem Coronavirus weiter kräftig an. Zuletzt wurde die Zahl von 300.000 Infizierten überschritten. Über 8.100 Menschen starben bislang an dem Virus. Präsident Trump nutzt die Gelegenheit, um gegen New Yorks Gouverneur Cuomo zu feuern.

          Topmeldungen

          Miteinander kochen und Gesellschaftsspiele machen: Isolation ist auch Zeit für Nähe.

          Corona-Krise : Soziale Isolation als Chance

          Ja, man kann nicht shoppen oder in den Club gehen. Aber die soziale Isolierung durch Corona sollte man nicht nur als negativ begreifen – sondern auch als einzigartige Chance. Dann wäre viel gewonnen für Krisen, die noch vor uns liegen.
          Auch die Aktionäre der Lufthansa bekommen keine Dividende.

          Die Vermögensfrage : Dividende, komm bald wieder

          Absagen über Absagen: Erst werden viele Hauptversammlungen verschoben, jetzt werden die Gewinnbeteiligungen gekappt. Man könnte die Krise kriegen.
          Kann eine Tracking-App gegen das Virus helfen?

          Apps zur Virusbekämpfung : Mit Technik gegen die Seuche

          Im Kampf gegen Corona gelten Südkoreas digitale Werkzeuge als Vorbild. Doch Apps wie in Asien sind in Deutschland unvorstellbar. Nur Systeme, die die Bürger nicht durchleuchten, können jetzt helfen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.