https://www.faz.net/-gq5-821o6

Thailand : Bombenanschlag auf Ferieninsel Ko Samui

  • Aktualisiert am

Einsatzkräfte untersuchen das explodierte Fahrzeug. Bild: Reuters

Auf der thailändischen Urlaubsinsel Ko Samui ist eine Autobombe explodiert. Mehrere Personen wurden verletzt - darunter ein zwölf Jahre altes Mädchen aus Italien.

          1 Min.

          Bei einem Bombenanschlag auf der thailändischen Urlaubsinsel Ko Samui sind sieben Menschen verletzt worden. Der Sprengsatz war in einem gestohlenen Auto im Parkhaus eines Einkaufszentrum deponiert, wie die Polizei am Samstag mitteilte.

          Bei der Explosion am Freitagabend wurden nach Angaben des Katastrophenschutzes sechs Thailänder und ein zwöfjähriges Mädchen aus Italien verletzt. Keiner der Verletzten war in Lebensgefahr. Der oder die Täter hätten den Sprengstoff in einem Lieferwagen versteckt, bestätigte Gouverneur Chatpong Chatput. Fernsehbilder zeigten mehrere beschädigte Autos.

          Wer hinter dem Anschlag steckt, blieb zunächst unklar. Das Auto war nach Polizeiangaben in der Provinz Yala im Süden Thailands gestohlen worden. In den mehrheitlich muslimischen Provinzen im Süden Thailands gibt es seit Jahrzehnten einen Aufstand gegen die Regierung. Seit 2004 wurden in dem Konflikt bereits 6300 Menschen getötet.

          Erst im Februar wurden in einem Luxus-Einkaufszentrum in Bangkok zwei Menschen durch Sprengsätze verletzt. Nach Dafürhalten der Medien sollte dadurch die Militärregierung destabilisiert werden.

          Weitere Themen

          Mehr Firmenübernahmen auf Sicherheitsaspekte abklopfen Video-Seite öffnen

          Altmaier : Mehr Firmenübernahmen auf Sicherheitsaspekte abklopfen

          Das Kabinett billigte am Mittwoch eine Novelle des Außenwirtschaftsgesetzes (AWG). Wirtschaftsminister Peter Altmaier sagte in Berlin, die Regelungen in Deutschland seien sehr liberal und müssten nachgeschärft werden.

          Topmeldungen

          Um die Ausbreitung des Coronavirus im Land einzudämmen, hat die malische Regierung an öffentlichen Plätzen wie hier in Bamako Handwaschanlagen installiert.

          Liveblog zum Coronavirus : EU unterstützt arme Länder mit 15,6 Milliarden Euro

          EU-Kommission für Verlängerung des Einreisestopps bis 15. Mai +++ Bundesregierung erwartet diese Woche 40 Millionen Masken +++ BVerfG weist weiteres Verfahren gegen Corona-Beschränkungen ab +++ Virologe Drosten für App zum Nachverfolgen von Kontaktpersonen +++ Alle Entwicklungen im Liveblog.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.