https://www.faz.net/-gq5-7843b

Taliban : Mehr als fünfzig Tote bei Angriff auf Gericht in Afghanistan

  • Aktualisiert am

Erhöhte Sicherheitsvorkehrungen in Ferah nach dem Taliban-Angriff auf ein Gerichtsgebäude Bild: dpa

Bei einem Angriff der radikalislamischen Taliban auf ein Gericht im Westen Afghanistans sind mehr als 50 Personen getötet worden, rund 90 weitere Menschen wurden verletzt. Behörden sprechen vom schwersten Anschlag seit 2011.

          1 Min.

          Bei einem Angriff von Kämpfern der islamistischen Taliban auf ein Gericht im Westen Afghanistans sind insgesamt mehr als 50 Menschen getötet und mehr als 90 weitere verletzt worden. Die Angreifer hätten das Gebäude am Mittwoch mit Bomben und Schusswaffen attackiert, teilten die afghanischen Behörden mit. Zum Zeitpunkt des Angriffs wurde vor dem Gericht in der Stadt Farah offenbar mehreren Taliban-Kämpfern der Prozess gemacht.

          Abweichende Opferzahlen

          Der Vizesprecher des Innenministeriums in Kabul sagte, die Taliban hätten bei ihrem Angriff mindestens 44 Menschen getötet. Darunter seien 34 Zivilisten und insgesamt zehn Soldaten und Polizisten. Zudem seien in Farah neun Angreifer getötet worden. Der Gouverneur der gleichnamigen Provinz gab an, dass mindestens 34 Zivilisten und zwölf Sicherheitskräfte getötet worden seien. Er sprach zudem von acht toten Taliban-Kämpfern und über hundert Verletzten.

          Die Taliban, die seit Jahren die von den Vereinigten Staaten und Nato-Truppen gestützte Regierung des afghanischen Präsidenten Hamid Karsai bekämpfen, bezichtigten sich unmittelbar nach der Tat auf ihrer Internetseite des Angriffs. In der Erklärung hieß es, der Angriff sei die Reaktion auf einen bevorstehenden „grausamen“ Prozess gegen mehrere Talibankämpfer.

          Zwei Richter verletzt

          Der Polizeichef von Farah sagte, fünf Taliban hätten das Gerichtsgebäude in zwei Fahrzeugen erreicht. Eines der Fahrzeuge sei explodiert, drei Kämpfer anschließend ins Gebäude eingedrungen. Unklar war zunächst, ob die vor Gericht stehenden Taliban bei dem Angriff fliehen konnten. Ein Arzt im Krankenhaus von Farah sagte, unter den Verletzten seien zwei Richter und ein Gefangener.

          Die Kämpfe setzten sich nach Behördenangaben den ganzen Tag lang in der Stadt fort. Einige Angreifer drangen demnach in eine Filiale der Kabul-Bank neben dem Gerichtsgebäude ein.

          Die Provinz Farah galt bislang als relativ friedlich. Der Angriff vom Dienstag, der tödlichste in Afghanistan seit fast anderthalb Jahren, warf abermals die Frage auf, ob die afghanische Polizei und Armee allein die Sicherheit im Land garantieren können. Die Nato will ihre Isaf-Kampftruppe bis Ende 2014 komplett abziehen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Corona-Absperrungen und Wegweiser im Tübinger Luise-Wetzel-Stift.

          Ärzte gegen Wissenschaftler : Was ist die richtige Waffe gegen das Virus?

          Ärzteverbände stellen sich gegen die Forderung der Wissenschaft nach harten Maßnahmen. Die Infektionszahlen dürften nicht um jeden Preis gesenkt werden. Hinter den gegensätzlichen Positionen stehen auch wirtschaftliche Interessen.

          Fast alle Medien gegen Trump : Amerikas Presse wählt blau

          Die meisten amerikanischen Zeitungen empfehlen ihren Lesern, wen sie zum Präsidenten wählen sollen. Das Votum fällt eindeutig aus. Ein „Gegengift“ zu Donald Trumps Charakterzügen wird empfohlen.
          Ein Einzelzimmer in einem Krankenhaus in Stralsund

          F.A.Z. exklusiv : Private Krankenversicherungen werden deutlich teurer

          Um 8,1 Prozent steigen die Beiträge für die private Krankenversicherung im kommenden Jahr an. Das liegt unter anderem an höheren Kosten für Ärzte, Krankenhäuser und Arzneimittel. Der Verband versucht, die Erhöhung zu relativieren.

          Eröffnung des Flughafens : Der Mann, der den BER vollendet

          Nicht zu fassen: Berlins neuer Flughafen ist tatsächlich fertig – mit jahrelanger Verspätung. Der Chef der Flughafengesellschaft FBB verzichtet auf große Töne. Ein Porträt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.