https://www.faz.net/-gq5-8jabr

Südchinesisches Meer : Schiedsgericht weist Chinas Ansprüche ab

  • Aktualisiert am

China baute Militäranlagen auf die Spratly Inseln Bild: Reuters

China hat keine Hoheitsansprüche auf Inseln im Südchinesischen Meer. Das entschied das Ständige Schiedsgericht in Den Haag - und gab damit einer Klage der Philippinen Recht. Peking hat sehr deutlich darauf reagiert.

          1 Min.

          Der Ständige Schiedshof in Den Haag hat die Gebietsansprüche Chinas im Südchinesischen Meer für unrechtmäßig erklärt. Der Schiedshof urteilte am Dienstag, es gebe „keine rechtliche Grundlage“ dafür, dass China „historische Rechte“ auf die Ressourcen in dem Seegebiet geltend machen wolle. Die fünf Schiedsrichter gaben damit nach mehrjähriger Verhandlung einer Klage der Philippinen Recht.

          Die Regierung der Philippinen begrüßte umgehend die Entscheidung, rief zugleich aber zur Zurückhaltung auf. China, das die Verhandlungen boykottiert hatte, hatte zuvor mehrfach bekräftigt, es werde die Entscheidung nicht akzeptieren. Inzwischen hat China bekannt gegeben, das Urteil für „null und nichtig“ zu erklären, man werde es weder „akzeptieren noch anerkennen“, schreibt das Außenministerium in einer Mitteilung. Pekings territoriale Souveränität und maritime Rechte im Südchinesischen Meer dürften unter keinen Umständen in Frage gestellt werden, heißt es weiter.

          Bild: F.A.Z.

          Der Beschluss des Schiedshofs ist zwar rechtlich bindend, doch gibt es keine konkreten Vorgehensweisen, um dessen Umsetzung zu erzwingen. Wenn China den eigenen Kurs fortsetzt und weiter auf Konfrontation setzt, könnte das Urteil ohne Folgen bleiben.

          In dem Streit vor dem Haager Schiedshof ging es um die Rechtsansprüche auf ein drei Millionen Quadratkilometer großes Gebiet im Südchinesischen Meer. China beansprucht mehr als 80 Prozent des rohstoffreichen Gebietes und beruft sich unter anderem auf historische Rechte. Dafür aber sahen die fünf internationalen Richter „keine gesetzliche Grundlage“.Auch vier andere Anrainerstaaten des Gebietes, Vietnam, Malaysia, Taiwan und Brunei, protestieren gegen die Ansprüche Chinas und fühlen sich dadurch bedroht. China hatte in dem Gebiet Riffe zu künstlichen Inseln aufgeschüttet und dort militärisches Gerät stationiert.

          Südchinesisches Meer : Den Haag weist Chinas Gebietsansprüche ab

          Der Schiedshof urteilte, dass die von beiden Seiten beanspruchten Formationen in dem Meer keine Inseln im rechtlichen Sinne seien. Daher könne China auch keine Ansprüche auf diese sogenannten Spratly-Inseln geltend machen. Die bislang von China beanspruchten Gebiete gehörten vielmehr teilweise eindeutig zur exklusiven Wirtschaftszone der Philippinen, entschieden die Richter. Durch Behinderung des Fischfangs und der Ölförderung der Philippinen in dem Gebiet habe „China die souveränen Rechte der Philippinen in seinen Hoheitsgewässern verletzt“.

          Weitere Themen

          Macron sichert Tichanowskaja Hilfe zu

          Treffen in Litauen : Macron sichert Tichanowskaja Hilfe zu

          Frankreichs Präsident Emmanuel Macron sieht sich als Vermittler für einen friedlichen Machtwechsel in Belarus. In Putin sieht er dabei weiterhin einen verlässlichen Gesprächspartner. Das kommt im Baltikum nicht gut an.

          PK zu Verschärfung der Corona-Maßnahmen Video-Seite öffnen

          Livestream : PK zu Verschärfung der Corona-Maßnahmen

          Angesichts steigender Infektionszahlen berät Bundeskanzlerin Angela Merkel an diesem Dienstagnachmittag mit den Ministerpräsidenten der Länder über neue Maßnahmen gegen die Corona-Pandemie. Verfolgen Sie die Pressekonferenz im Livestream.

          Wie viel Geld hat Trump noch?

          Steuern des Präsidenten : Wie viel Geld hat Trump noch?

          Donald Trump soll in den vergangenen Jahren kaum Steuern gezahlt haben. Finanziell gehe es ihm nicht gut, heißt es in einem Medienbericht. Er habe Hunderte Millionen Dollar Schulden – und es könnten noch mehr werden.

          Topmeldungen

          Viele Schlüssel hängen noch: Hotels fehlen Gäste.

          Tourismus-Krise : Das große Sterben der Hotels

          Stadturlauber fehlen, Geschäftsleute auch: Viele Hoteliers bangen um ihre Existenz. Das Aus für erste Adressen wie das „Anna“ in München oder den Hessischen Hof in Frankfurt gilt als Auftakt einer „dramatischen Auslese“.

          Corona-Infektionen : Bund und Länder wollen Privatfeiern beschränken

          Ein Beschlussvorschlag für die Bund-Länder-Konferenz am Nachmittag sieht konkrete Höchstteilnehmerzahlen für private Feiern vor. Ausnahmen soll es nur mit Hygieneplan und Genehmigung vom Gesundheitsamt geben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.