https://www.faz.net/-gq5-83l0o

Südchinesisches Meer : „Hier ist die chinesische Marine, ...gehen Sie weg!“

  • Aktualisiert am

Ein P-8A Poseidon-Überwachungsflugzeug der amerikanischen Marine, Archivbild Bild: Reuters

Im Streit zwischen China und seinen Nachbarn um Inseln im Südchinesischen Meer ist es zu einem Zwischenfall zwischen China und den Vereinigten Staaten gekommen. China forderte ein amerikanisches Überwachungsflugzeug über den umstrittenen Inseln zum Abdrehen auf, doch der Pilot pochte auf seine Rechte im internationalen Luftraum.

          1 Min.

           Im Territorialstreit zwischen China und seinen Nachbarn um Inseln und Riffe im Südchinesischen Meer ist es zu einem Zwischenfall zwischen China und den Vereinigten Staaten  gekommen. Die chinesische Marine warnte ein amerikanisches Überwachungsflugzeug am Mittwoch achtmal, das umstrittene Gebiet um neu aufgeschüttete Inselposten zu verlassen, wie der US-Fernsehsender CNN am Donnerstag berichtete. Der Pilot des P8-A-Poseidon-Fliegers weigerte sich demnach und verwies darauf, dass er sich in internationalem Luftraum befinde.

          Das amerikanische Militär hatte erstmals ein CNN-Team an Bord des Flugzeugs genommen, um öffentliches Bewusstsein für seine Herausforderungen in dem strittigen Seegebiet zu schaffen. China gewinnt verstärkt Land an kleinen Atollen und Riffen oder baut militärische Installationen, um seine territorialen Ansprüche in dem Gebiet zu bekräftigen, während die Vereinigten Staaten demonstrativ ihre Präsenz mit Flugzeugen ausweiten und möglicherweise auch Schiffe schicken wollen.

          „Hier ist die chinesische Marine ... hier ist die chinesische Marine ... gehen sie bitte schnell weg ... um Missverständnisse zu vermeiden“, zitierte CNN aus den englischsprachigen Funksprüchen. „Gehen sie weg!“ Amerika erkennt den Anspruch Chinas auf die Inseln weit ab von seiner Küste nicht an.

          In dem Gebiet werden große Bodenschätze vermutet. Wichtige Schifffahrtswege ziehen durch das Südchinesische Meer. Auch Vietnam, die Philippinen, Malaysia, Brunei und Taiwan erheben ganz oder teilweise Ansprüche auf die Inseln, Korallen-Riffe oder Sandbänke.

          Nach amerikanischen Angaben hat China damit begonnen, bei den Spratly-Inseln an fünf Stellen Land zu gewinnen und Konstruktionen zu errichten, wo vorher nur Korallenriffe und Sandbänke waren. Nach Angaben der US-Denkfabrik Foreign Policy Research Institut (FPRI) wurden in zwei Jahren 800 Hektar neues Land geschaffen.

          Nach den Aufklärungsflügen und der Auswertung von Satellitenaufnahmen gehen Militärexperten davon aus, dass Hafeneinrichtungen, Kommunikations- und Überwachungsanlagen und mindestens eine Landbahn gebaut werden. Auch China hat seine Präsenz in der Region mit Schiffen der Marine und Küstenwache verstärkt.

          Bild: F.A.Z.

          Schon 2001 entwickelte sich eine Krise zwischen den Vereinigten Staaten und China aus einem Zwischenfall mit einem amerikanischen Aufklärungsflugzeug in dem Gebiet. Nach einer Kollision mit dem amerikanischen Flugzeug war ein chinesisches Kampfflugzeug abgestürzt und die amerikanische Maschine auf der südchinesischen Insel Hainan notgelandet. Die 24-köpfige Besatzung wurde elf Tage lang festgehalten.

          Seegebietsstreit : China um Entspannung bemüht

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Niemand zum Impfen da, weil nichts verimpft werden kann. Das Foto zeigt ein Impfzentrum in Belgien.

          Corona-Pandemie : EU fällt im Impfrennen weiter zurück

          Astra-Zenecas Lieferschwierigkeiten bringen Berlin und Brüssel abermals in Erklärungsnot. Man hofft jetzt auf den Februar und Joe Biden, denn bislang produziert Amerika nur für sich.
          Verrammelt und verriegelt: Das Lamb & Flag in Großbritannien

          Großbritannien : 10.000 Pubs und Restaurants schließen

          Großbritanniens Gastronomie ist von der Corona-Krise besonders hart getroffen. Während große Ketten sich frisches Kapital beschaffen, gehen die Kleinen unter.
          Vor allem preiswerte Tintenstrahldrucker für zu Hause sind derzeit knapp.

          Homeoffice : Drucker sind knapp

          Während es im ersten Lockdown noch der alte Drucker tat, statten sich jetzt viele Menschen mit neuen Elektrogeräten für Homeoffice und Homeschooling aus. Hersteller und Handel trifft das unvorbereitet.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.