https://www.faz.net/-gq5-7pin8

Kriegsrecht verhängt : Soldaten marschieren in Bangkok auf

  • Aktualisiert am

Thailändischer Soldat im Zentrum Bangkoks Bild: REUTERS

Die Lage in Bangkok spitzt sich zu: Das Kriegsrecht wurde verhängt, Soldaten marschieren in Thailands Hauptstadt auf. Das Militär behauptet, es handele sich nicht um einen Putsch.

          1 Min.

          Nach der Verhängung des Kriegsrechts durch die Armee sind in der thailändischen Hauptstadt Bangkok am Dienstag bewaffnete Soldaten aufmarschiert. Unter anderem patrouillierten sie im Geschäfts- und Vergnügungsviertel im Stadtzentrum, wie Korrespondenten der Nachrichtenagentur AFP berichteten. Zudem war nahe einer wichtigen Fernsehanstalt und an anderen Orten Militär zu sehen.

          Auch eine Demonstration von Anhängern der vom Verfassungsgericht des Amts enthobenen Ministerpräsidentin Yingluck Shinawatra wurde nach Teilnehmerangaben von Soldaten umstellt. „Wir wurden von allen Seiten eingekreist“, sagte ein Demonstrant AFP. Es gebe Verhandlungen mit den Soldaten. Diese verlangten demnach, die Kundgebung aufzulösen.

          Das Militär behauptet, es handele sich nicht um einen Putsch. Bilderstrecke
          Das Militär behauptet, es handele sich nicht um einen Putsch. :

          Angesichts der seit Monaten andauernden politischen Unruhen mit 28 Toten und hunderten Verletzten hatte die thailändische Armee zuvor das Kriegsrecht über das Land verhängt. Der Schritt solle „Frieden und Ordnung für alle Menschen wiederherstellen“, hieß es im vom Militär betriebenen Fernsehen. Die Maßnahme sei nicht als Putsch aufzufassen.

          In Thailand hatte es zuletzt heftige Auseinandersetzungen zwischen Anhängern von Regierung und Opposition gegeben. Am 7. Mai wurden Yingluck und neun Minister wegen Machtmissbrauchs ihrer Ämter enthoben. Die Opposition fordert eine nicht gewählte sogenannte Volksregierung. Yinglucks Anhänger drohen für diesen Fall mit Bürgerkrieg.

          Weitere Themen

          Abgezogene Botschafter kehren zurück Video-Seite öffnen

          USA und Russland : Abgezogene Botschafter kehren zurück

          Sein Gespräch mit US-Präsident Joe Biden sei „absolut konstruktiv“ verlaufen, betont der russische Staatschef Wladimir Putin in Genf. Sie hätten sich darauf geeinigt, die abgezogenen Botschafter Russlands und der USA an ihren jeweiligen Einsatzort zurückzuschicken.

          Topmeldungen

          Treffen in Genf: US-Präsident Joe Biden und der russische Staatschef Wladimir Putin (r.).

          Gipfeltreffen in Genf : Biden droht Putin mit Konsequenzen für Cyberangriffe

          Die Präsidenten Amerikas und Russlands haben eine diplomatische Normalisierung und Gespräche über strategische Waffen vereinbart. Putin lobt Biden für die „Qualität seiner moralischen Werte“ und sagt: „Wir haben die gleiche Sprache gesprochen.“

          Deutschland bei der EM : Bonjour, Rumpelfußball

          0:1 zum EM-Start – und es ist wirklich nichts passiert? Die Endphase der Ära Löw ist von irriger Autosuggestion geprägt. In Wahrheit helfen nun höchstens noch Rennen und Kämpfen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.