https://www.faz.net/-gq5-7m2gb

Philippinen : Ein Hilfeschrei aus dem Südchinesischen Meer

Der philippinische Präsident Benigno Aquino empfängt Ende Januar den britischen Außenminister William Hague: Gegenüber der Weltmacht China braucht Südostasien die Unterstützung Europas Bild: AP

Der philippinische Präsident Aquino appelliert mit einem unglücklichen Hitler-Vergleich an die Welt und sucht damit Unterstützung im Streit mit China.

          4 Min.

          Historische Vergleiche haben im Weltkriegsgedenkjahr Konjunktur. Mehrfach wurde nun schon die Analogie zwischen der Lage in Europa unmittelbar vor Ausbruch des Ersten Weltkriegs und der heutigen Situation im Pazifik gezogen. Damals forderte Deutschlands Aufstieg Großbritannien heraus.

          Till Fähnders

          Politischer Korrespondent für Südostasien.

          Heute ist die bestehende Supermacht Amerika mit einem selbstbewussten und zunehmend hochgerüsteten China konfrontiert. Insbesondere die Territorialdispute Chinas mit Japan im Ostchinesischen Meer und mit vier südostasiatischen Ländern, darunter den Philippinen, im Südchinesischen Meer hätten sich so verschärft, dass eine versehentliche kriegerische Auseinandersetzung nicht mehr auszuschließen sei, heißt es allenthalben.

          Wie Hitlers Griff nach dem Sudetenland

          Bei solchen Voraussagen ist dem ein oder anderen wohl schon etwas mulmig zumute. Doch nun hat der philippinische Präsident Benigno Aquino einen noch drastischeren Vergleich gefunden. In einem Interview mit der „New York Times“ vom Mittwoch zog Aquino eine Parallele zwischen den Aktivitäten Chinas im Südchinesischen Meer und dem Griff Hitlers nach dem Sudetenland im Jahr 1938 sowie der Reaktion der Westmächte darauf. „Wann ist der Punkt erreicht, wo man sagt ‚Es reicht‘? Die Welt muss es aussprechen. Denkt daran, dass das Sudetenland weggegeben wurde, um Hitler zu besänftigen und den Zweiten Weltkrieg zu verhindern“, sagte Aquino der amerikanischen Zeitung.

          Man kann durchaus der Meinung sein, dass derartige Vergleiche ohnehin meistens Unsinn sind. Aber bei seiner Äußerung ging es dem Präsidenten offensichtlich auch weniger darum, eine historisch akkurate Analogie zu ziehen, als darum, die größtmögliche mediale Aufmerksamkeit zu erheischen. Denn die Philippinen versuchen schon seit längerem, mehr internationale Unterstützung für ihre Bemühungen zu finden, die offenen Territorialfragen mit China über Inseln, Riffe und Felsen im Südchinesischen Meer durch den Internationalen Gerichtshof der Vereinten Nationen klären zu lassen. Trotz einiger allgemeiner Bekundungen etwa aus den Vereinigten Staaten, die eine Beilegung des Streits auf dem Rechtsweg begrüßen, sind die Reaktionen aus dem Ausland aber bisher äußerst verhalten ausgefallen.

          Bild: F.A.Z.

          Der Grund liegt auf der Hand: Niemand möchte den Ärger Chinas, das besonders in Souveränitätsfragen stets äußerst dünnhäutig reagiert, auf sich ziehen. Selbst Vietnam, das Land, das sich wegen seines eigenen Territorialstreits mit China bisher am stärksten auf derselben Seite wiederfand, hat sich nicht dazu durchringen können, die Philippinen bei ihrem Gang vor den Gerichtshof zu unterstützen. „Ich denke, einige Leute in manchen Ländern applaudieren den Philippinen heimlich“, sagt Ian Storey vom Südostasieninstitut Iseas in Singapur.

          Aber da die Philippinen den Fall nun schon im Alleingang vor das internationale Gericht gebracht hätten, sei es für die anderen wenig sinnvoll, sich öffentlich hinter die Regierung in Manila zu stellen. Sie könnten sich ja einfach zurücklehnen und abwarten, zu welchem Urteil die Richter in Den Haag kommen werden.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Niemand zum Impfen da, weil nichts verimpft werden kann. Das Foto zeigt ein Impfzentrum in Belgien.

          Corona-Pandemie : EU fällt im Impfrennen weiter zurück

          Astra-Zenecas Lieferschwierigkeiten bringen Berlin und Brüssel abermals in Erklärungsnot. Man hofft jetzt auf den Februar und Joe Biden, denn bislang produziert Amerika nur für sich.
          Verrammelt und verriegelt: Das Lamb & Flag in Großbritannien

          Großbritannien : 10.000 Pubs und Restaurants schließen

          Großbritanniens Gastronomie ist von der Corona-Krise besonders hart getroffen. Während große Ketten sich frisches Kapital beschaffen, gehen die Kleinen unter.
          Vor allem preiswerte Tintenstrahldrucker für zu Hause sind derzeit knapp.

          Homeoffice : Drucker sind knapp

          Während es im ersten Lockdown noch der alte Drucker tat, statten sich jetzt viele Menschen mit neuen Elektrogeräten für Homeoffice und Homeschooling aus. Hersteller und Handel trifft das unvorbereitet.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.