https://www.faz.net/-gq5-78ijy

Pakistan : Polizei nimmt Musharraf fest

  • Aktualisiert am

Pervez Musharraf Bild: AFP

Einen Tag nach seiner Flucht aus einem Justizgebäude in Islamabad ist Pervez Musharraf abermals verhaftet worden. Ein Anwalt des langjährigen pakistanischen Machthabers erklärte, er habe sich gestellt.

          1 Min.

          Der frühere pakistanische Militärmachthaber Pervez Musharraf ist einen Tag nach seiner Flucht aus einem Justizgebäude in Islamabad verhaftet worden. Er werde bis Samstag in Untersuchungshaft genommen, sagte Polizeisprecher Naeem Iqbal am Freitag. Einer von Musharrafs Anwälten, Qamar Afzal, erklärte, der ehemalige Armeechef habe sich gestellt. Nach Medienberichten kann Musharraf die Untersuchungshaft in seinem Haus zubringen. Dies ist in Pakistan grundsätzlich möglich.

          Gegen Musharraf laufen mehrere Verfahren. Trotzdem war er im vorigen Monat aus dem langjährigen, selbst gewählten Exil in London und Dubai nach Pakistan zurückgekehrt, um am 11. Mai bei der Parlamentswahl zu kandidieren. Seitdem war er gegen Kaution auf freiem Fuß gewesen. Am Donnerstag hatte dann ein Gericht seine Festnahme angeordnet. In dem Fall ging es um die Verhängung von Hausarrest gegen Richter während Musharrafs Amtszeit.

          Daraufhin floh der ehemalige Diktator, der von 1999 bis 2008 herrschte, mit Hilfe seiner Leibwächter aus dem Saal und fuhr in einem gepanzerten Geländewagen davon. Der pakistanische Nachrichtensender Geo News berichtete, auch am Freitag habe Musharraf nach dem Gerichtstermin wieder in seine Residenz am Rande Islamabads zurückkehren können.

          Weitere Themen

          Ende der Zurückhaltung

          Israels Iran-Strategie : Ende der Zurückhaltung

          Israel sieht Iran durch die Tötung Soleimanis und die Proteste im Land geschwächt – und will das ausnutzen. Den Konflikt um Teherans Atomprogramm betrachtet der Geheimdienst nüchtern.

          Mexiko-Mauerbau auf Prüfstand Video-Seite öffnen

          Streit vorprogrammiert : Mexiko-Mauerbau auf Prüfstand

          Die „Washington Post“ hatte am Montag über Beratungen in der amerikanischen Regierung über einen Antrag in Höhe von 7,2 Milliarden Dollar berichtet. Das wäre weit mehr als der Kongress für den Bau der Abgrenzung zugesichert hat und könnte zu einer Auseinandersetzung mit den Demokraten führen.

          Topmeldungen

          Traktoren stehen an diesem Freitag nach einer Sternfahrt auf den Exerzierplatz in Kiel

          Start der Grünen Woche : Aus für die Bullerbü-Landwirtschaft

          Alle müssen satt werden – also Schluss mit romantischen Vorstellungen, warnt Ministerin Julia Klöckner zum Auftakt der Grünen Woche. Angesichts der Bauernproteste ist die Messe so politisch wie selten zuvor.
          Das gibt nur Ärger: Doppelspitze auf dem Hühnerhof

          Fraktur : Zwei sind einer zu viel

          Fundamental alternative Fakten: Anmerkungen zu den Kompetenzdefiziten der Woche.
          Neu errichtete Mehrfamilienhäuser im Europaviertel in Frankfurt: In den meisten Teilen Deutschlands ist das Wohnen zur Miete erschwinglicher geworden.

          Wohnungsmarkt : Mieten wird erschwinglicher

          Die steigenden Mieten belasten viele Deutsche. Dabei sind sie in den meisten Teilen der Bundesrepublik erschwinglicher geworden. Wer profitiert – und wer das Nachsehen hat.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.