https://www.faz.net/-gq5-8k6ul

Anschlag in Pakistan : Zahl der Opfer steigt auf über 70

  • Aktualisiert am

Die Enge des Innenhofs trug zur verheerenden Wirkung der Bombe bei. Bild: AFP

Einen Tag nach dem Anschlag vor einer Klinik im pakistanischen Quetta ist das 71. Opfer seinen Verwundungen erlegen. Fast 190 Menschen waren bei der Detonation verletzt worden.

          1 Min.

          Nach einem der schwersten Selbstmordanschläge der vergangenen Jahre vor einer Klinik in der südwestpakistanischen Stadt Quetta ist die Zahl der Todesopfer von 70 auf 71 gestiegen. Das sagte der Leiter des betroffenen Krankenhauses, Abdul Rehman, am Dienstag. Bei der gewaltigen Detonation im engen Innenhof vor dem Eingang zur Klinik wurden außerdem knapp 190 Menschen verletzt.

          Die ersten Begräbnisse fanden bereits am Montag statt, am Dienstag sollten weitere folgen. Geschäfte blieben geschlossen, auf den Straßen waren Sicherheitskräfte unterwegs. Weil die meisten Opfer des Anschlags Anwälte waren, rief die nationale Rechtsanwälte-Vereinigung zu einem dreitägigen Streik auf. Die Anwälte wollen damit auf den mangelnden Schutz des Staates für die Justiz aufmerksam machen. Die bei der Explosion getöteten Anwälte hatten sich zu einer Trauerfeier für den erschossenen Provinzchef der Juristenvereinigung versammelt.

          Sowohl die Terrormiliz „Islamischer Staat“ (IS) als auch die Taliban-Gruppe Jamaat ul Ahrar reklamierten das Attentat für sich. Der Sprecher der Taliban-Gruppe Jamaat ul Ahrar, Ehsanullah Ehsan, kündigte weitere Angriffe an, bis Pakistan ein Staat unter islamischer Scharia-Gesetzgebung sei. Der IS hatte seine Stellungnahme am Montag zunächst über Anrufe bei pakistanischen Medienhäusern verbreitet. In der Nacht zum Dienstag folgte eine schriftliche Erklärung.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Zollfahndung im Einsatz in Köln

          Ermittlungen gegen die FIU : Kapitulation vor den Geldwäschern

          Die Spezialeinheit FIU versagt in der Aufdeckung. Das kann nun auch Finanzminister und Kanzlerkandidat Olaf Scholz schaden. Seit Jahren ist die Zahl der verfolgten Geldwäsche-Delikte rückläufig.
          Armin Laschet am Samstag in Warendorf

          Bundestagswahl : Was Laschet falsch macht und was richtig

          Der Kandidat der Union will auf einer Welle des Vertrauens ins Kanzleramt reiten. Das ist ein wenig, als würde die Bahn mit Pünktlichkeit werben. Oder Tinder mit ewiger Treue.
          „Viel Freizeit gibt es nicht“: Cihan Çelik vor dem Klinikum Darmstadt

          Lungenarzt Cihan Çelik : „Ich bin etwas desillusioniert“

          In seiner Klinik wurden in dieser Woche schon mehr Corona-Patienten betreut, als Richtwerte der Politik vorsehen. Lungenarzt Cihan Çelik über frustriertes Personal, die Nachlässigkeit der Ungeimpften und Patienten, die ausgeflogen werden müssen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.