https://www.faz.net/-gq5-8fds7

Nukleargipfel : Chinas neue Atomraketen bald einsatzbereit

  • Aktualisiert am

China führt ballistische Raketen bei einer Militärparade vor. Bild: Reuters

Der Führung in Peking gelingt ein militärischer Meilenstein: Ein neuer Raketentyp mit einer Reichweite von mehr als 14.000 Kilometern soll bereits 2016 an den Start gehen. China könnte damit jeden Punkt in den Vereinigten Staaten anvisieren.

          2 Min.

          Die neue Generation chinesischer Interkontinentalraketen ist aus Sicht von Fachleuten so gut wie einsatzbereit. Die Atomraketen vom Typ DF-41 sollen mit einer Reichweite von 14.500 Kilometern einen neuen Weltrekord aufstellen. Sie würden es dem chinesischen Militär ermöglichen, vom gesamten chinesischen Staatsgebiet aus jeden Punkt in den Vereinigten Staaten anzuvisieren.

          Eine Reihe bekannt gewordener Raketentests lege nahe, dass China den neuen Raketentyp bereits in diesem Jahr an den Stützpunkten der Volksbefreiungsarmee stationieren könne, sagte Richard Fisher, Forscher am International Assessment and Strategy Center (IASC) in Washington der britischen Zeitung „Financial Times“. Zuvor hatte bereits das kanadische Fachmagazin „Kanwa Asian Defence“ berichtet, dass sich die Tests an den DF-41-Raketen in einer finalen Phase befinden sollen. Chinas neue Raketen können mit mehreren nuklearen Sprengköpfen bestückt werden.

          Xi fordert Respekt chinesischer Interessen

          Bekannt wurde die Nachricht kurz vor dem Eintreffen des chinesischen Präsidenten Xi Jinping zum Nukleargipfel in Washington. Bei einem Zusammentreffen mit Präsident Barack Obama waren die unterschiedlichen Sicherheitsinteressen der Staaten ein Thema: „Unsere beiden Länder haben ein paar Konflikte und Meinungsverschiedenheiten“, sagte Xi laut „New York Times“. Er habe dazu aufgerufen, „Missverständnisse“ zu vermeiden und die gegenseitigen Interessen zu respektieren.

          Auseinandersetzungen gibt es zwischen den Amerikanern und der Führung in Peking über Chinas Verhalten im Südchinesischen Meer. China beansprucht trotz des Widerspruchs mehrerer Nachbarländer beinahe das komplette Gebiet für sich und untermauert die Position mit dem Bau künstlicher Inseln. Die Vereinigten Staaten sehen eine Gefahr für die freie Schifffahrt in der Region, die eine wichtige Handelsroute darstellt.

          Nukleargipfel : Amerika und China wollen bei Nuklearsicherheit stärker zusammenarbeiten

          Erneuter nordkoreanischer Raketentest

          Einig zeigten sich Xi und Obama in Washington in ihrer Ablehnung des nordkoreanischen Atomprogramms: Xi sagte, beide seien fest entschlossen, eine „Entnuklearisierung der koreanischen Halbinsel“ und die Anwendung der UN-Sanktionen zu erreichen. Nordkorea hatte Anfang des Jahres einen weiteren Atomtest durchgeführt. Am Freitag schoss das isolierte Land zudem erneut eine Kurzstreckenrakete ab. Sie sei nach hundert Kilometern ins Japanische Meer abgestürzt, teilte das Südkoreanische Verteidigungsministerium mit.

          Auch China baut sein Atomwaffenarsenal aus. Das IASC geht davon aus, dass das Land bis 2008 über rund 20 nukleare Raketensprengköpfe verfügte. Inzwischen soll die Zahl auf 200 bis 400 angewachsen sein. Im Vergleich zu den Vereinigten Staaten liegt China damit aber noch deutlich zurück. Sie verfügen über ein Arsenal von mehr als 4700 Atomsprengköpfen.

          Weitere Themen

          Die erste Bundesinnenministerin Video-Seite öffnen

          Nancy Faeser : Die erste Bundesinnenministerin

          Ihr Name ist die große Überraschung auf Olaf Scholz' Kabinettsliste: Die 51-jährige Nancy Faeser, eine bundesweit bislang kaum bekannte SPD-Landespolitikerin aus Hessen, soll als erste Frau an die Spitze des Bundesinnenministeriums treten.

          Topmeldungen

          Altenheim in Bayern: Die Bewohner sollen sich sicher fühlen können. Ist eine Impfpflicht hierfür sinnvoll?

          Neues Infektionsschutzgesetz : „Dann bitte alle impfen“

          Die Spritzenpflicht in Pflege und Kliniken kommt. Die Branche begrüßt das größtenteils, fordert aber, dass auch andere Gruppen mit einbezogen werden: Denn nur so könne man den höchstmöglichen Schutz für alle erreichen.
                        Freundliche Begrüßung für die Kameras: Wladimir Putin und Joe Biden am Dienstag zu Beginn ihres digitalen Gesprächs

          Videogipfel : Putins Linien und Bidens Optionen

          Nach dem Videogipfel der beiden Präsidenten gibt es nur eine knappe amerikanische Erklärung. Sie klingt wie die Statements vor dem Gespräch. Zumindest soll weiter geredet werden.