https://www.faz.net/-gq5-8fds7

Nukleargipfel : Chinas neue Atomraketen bald einsatzbereit

  • Aktualisiert am

China führt ballistische Raketen bei einer Militärparade vor. Bild: Reuters

Der Führung in Peking gelingt ein militärischer Meilenstein: Ein neuer Raketentyp mit einer Reichweite von mehr als 14.000 Kilometern soll bereits 2016 an den Start gehen. China könnte damit jeden Punkt in den Vereinigten Staaten anvisieren.

          2 Min.

          Die neue Generation chinesischer Interkontinentalraketen ist aus Sicht von Fachleuten so gut wie einsatzbereit. Die Atomraketen vom Typ DF-41 sollen mit einer Reichweite von 14.500 Kilometern einen neuen Weltrekord aufstellen. Sie würden es dem chinesischen Militär ermöglichen, vom gesamten chinesischen Staatsgebiet aus jeden Punkt in den Vereinigten Staaten anzuvisieren.

          Eine Reihe bekannt gewordener Raketentests lege nahe, dass China den neuen Raketentyp bereits in diesem Jahr an den Stützpunkten der Volksbefreiungsarmee stationieren könne, sagte Richard Fisher, Forscher am International Assessment and Strategy Center (IASC) in Washington der britischen Zeitung "Financial Times". Zuvor hatte bereits das kanadische Fachmagazin "Kanwa Asian Defence" berichtet, dass sich die Tests an den DF-41-Raketen in einer finalen Phase befinden sollen. Chinas neue Raketen können mit mehreren nuklearen Sprengköpfen bestückt werden.

          Xi fordert Respekt chinesischer Interessen

          Bekannt wurde die Nachricht kurz vor dem Eintreffen des chinesischen Präsidenten Xi Jinping zum Nukleargipfel in Washington. Bei einem Zusammentreffen mit Präsident Barack Obama waren die unterschiedlichen Sicherheitsinteressen der Staaten ein Thema: "Unsere beiden Länder haben ein paar Konflikte und Meinungsverschiedenheiten", sagte Xi laut "New York Times". Er habe dazu aufgerufen, "Missverständnisse" zu vermeiden und die gegenseitigen Interessen zu respektieren.

          Auseinandersetzungen gibt es zwischen den Amerikanern und der Führung in Peking über Chinas Verhalten im Südchinesischen Meer. China beansprucht trotz des Widerspruchs mehrerer Nachbarländer beinahe das komplette Gebiet für sich und untermauert die Position mit dem Bau künstlicher Inseln. Die Vereinigten Staaten sehen eine Gefahr für die freie Schifffahrt in der Region, die eine wichtige Handelsroute darstellt.

          Nukleargipfel : Amerika und China wollen bei Nuklearsicherheit stärker zusammenarbeiten

          Erneuter nordkoreanischer Raketentest

          Einig zeigten sich Xi und Obama in Washington in ihrer Ablehnung des nordkoreanischen Atomprogramms: Xi sagte, beide seien fest entschlossen, eine "Entnuklearisierung der koreanischen Halbinsel" und die Anwendung der UN-Sanktionen zu erreichen. Nordkorea hatte Anfang des Jahres einen weiteren Atomtest durchgeführt. Am Freitag schoss das isolierte Land zudem erneut eine Kurzstreckenrakete ab. Sie sei nach hundert Kilometern ins Japanische Meer abgestürzt, teilte das Südkoreanische Verteidigungsministerium mit.

          Auch China baut sein Atomwaffenarsenal aus. Das IASC geht davon aus, dass das Land bis 2008 über rund 20 nukleare Raketensprengköpfe verfügte. Inzwischen soll die Zahl auf 200 bis 400 angewachsen sein. Im Vergleich zu den Vereinigten Staaten liegt China damit aber noch deutlich zurück. Sie verfügen über ein Arsenal von mehr als 4700 Atomsprengköpfen.

          Weitere Themen

          Die Gesetze macht immer noch der Gesetzgeber

          Corona-Kompetenzen : Die Gesetze macht immer noch der Gesetzgeber

          Beim Streit über die Kompetenzen des Bundestages geht es um mehr als nur um Formalitäten. Die Debatte ist auch eine Abrechnung mit der Art, wie die Corona-Politik bisher zustande gekommen ist.

          Wieso die Jugend aufbegehrt Video-Seite öffnen

          Massenproteste in Nigeria : Wieso die Jugend aufbegehrt

          In Nigeria spitzt sich die Lage weiter zu: Die Jugend fordert Fortschritt, sozialen Wandel und ein Ende der Polizeigewalt. Doch die Regierung setzt den Protesten schwere Maßnahmen entgegen.

          Topmeldungen

          Abgeordnete im Deutschen Bundestag

          Corona-Kompetenzen : Die Gesetze macht immer noch der Gesetzgeber

          Beim Streit über die Kompetenzen des Bundestages geht es um mehr als nur um Formalitäten. Die Debatte ist auch eine Abrechnung mit der Art, wie die Corona-Politik bisher zustande gekommen ist.
          Schönau am Königssee: Alle Touristen mussten den Landkreis Berchtesgadener Land bis zum Beginn des Lockdowns verlassen. (Archivbild)

          Lockdown am Königssee : Jetzt ist auch für den Tourismus Schluss

          2500 Gäste mussten bis 14 Uhr den Landkreis Berchtesgadener Land verlassen. Bergbahnen und Ausflugsschiffe stehen still. Bei den Einheimischen macht sich Wut breit – über all jene, die den Lockdown durch ihr sorgloses Verhalten provoziert haben.
          Ein Kühlschrank mit kostenlosen Lebensmitteln im Stadtteil Brooklyn.

          Lebensmittelversorgung : Von New Yorkern für New Yorker

          In New York stehen auf den Bürgersteigen Kühlschränke mit kostenlosen Lebensmitteln. In Zeiten der Corona-Krise ist die Nachfrage danach immens. Das Konzept ist unkomplizierter als die Tafeln.
          Netflix: Keine besonders guten Zahlen für die Kalfornier

          Weniger Neukunden als erwartet : Corona-Kater für Netflix

          Netflix hat zwar weiter Neukunden während der Corona-Krise gewinnen können, doch die eigene Prognose wurde verfehlt. Auch für die Zukunft plant das kalifornische Unternehmen vorsichtig. Die Aktie sank.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.