https://www.faz.net/-gq5-8deej

Nordkorea : Kim lässt Militärchef hinrichten

  • Aktualisiert am

Kim ist als „Oberster Führer“ offiziell Oberkommandierender der Armee. Unklar aber ist, welcher der Militärs auf seiner Seite steht. Bild: Reuters

Als Nordkorea am Sonntag publikumswirksam seine Langstreckenrakete testete, fehlte der Militärchef des Landes. Nun wird klar warum: Der Staatschef Kim Jong-un hat ihn hinrichten lassen. Er war nicht das erste Opfer von dessen Machtsicherung.

          1 Min.

          Nordkoreas Diktator Kim Jong-un hat seinen Militärchef Ri Yong-gil hinrichten lassen. Das berichtet die südkoreanische Nachrichtengentur Yonhap unter Berufung auf Regierungskreise. Yong-gil war seit August 2013 Chef des Generalstabs. Er soll im Februar verhaftet und angeklagt und in der vorigen Woche hingerichtet worden sein. Offiziell wollte Nordkorea die Hinrichtung nicht bestätigen.

          Vorgeworfen wurde ihm nach Berichten der Nachrichtenagentur unter anderem Korruption. Yonhap zitiert aber auch einen Insider, der andere Gründe anführt. So hatte Kim jüngst Schlüsselpositionen im Militär mit Parteifunktionären ersetzt, wogegen Ri Einwände erhoben haben soll. Bereits seit 2014 soll er die Gunst des nordkoreanischen Führers verloren haben.

          Aufgefallen war, dass Ri bei dem prestigeträchtigen Test einer Langstrecken-Rakete am Sonntag  – anders als in Nordkorea üblich – in der Berichterstattung nicht als Teilnehmer erwähnt worden war. Stattdessen wurde der ehemalige Sicherheitsminister Ri Myong-su genannt, der auch als sein Nachfolger gehandelt wird.

          Kim Jong-un hatte im Dezember 2011 seinen Vater Kim Jong-il als „Oberster Führer“ Nordkoreas beerbt. Der 33 Jahre alte Kim ist seitdem bemüht sich gegenüber dem traditionell machtvollen Militär durchzusetzen und seine Macht abzusichern. Dazu hat er in den vergangen Jahren Dutzende Gegner hinrichten lassen: Etwa seinen Onkel Jang Song-taek, den General Pyon In-son und den  Verteidigungsminister Hyon Yong-chol. Der Onkel war wegen Hochverrats verurteilt worden, der General wegen Widerspruchs und der Verteidigungsminister, weil er bei einer Rede Kims eingeschlafen war.

          Weitere Themen

          Bolsonaro legt Veto gegen Maskenpflicht ein Video-Seite öffnen

          Brasilien : Bolsonaro legt Veto gegen Maskenpflicht ein

          Brasiliens rechtsextremer Präsident Jair Bolsonaro hat sein Veto gegen eine vom Parlament beschlossene Maskenpflicht zur Eindämmung des Coronavirus eingelegt. Der Staatschef nutzte sein Vetorecht, um zwei Artikel aus einem Gesetz zu entfernen, die eine Mundschutzpflicht in Geschäften sowie in Kirchen vorsehen.

          Die fremde Welt vor der Kaserne

          FAZ Plus Artikel: KSK : Die fremde Welt vor der Kaserne

          Das Kommando Spezialkräfte verliert wegen rechtsextremer Umtriebe eine Kompanie. Der Gipfel der Demütigung, finden ehemalige KSK-Soldaten. Sie fühlen sich schon lange unverstanden.

          Topmeldungen

          Jubel in Rot und Blau: Der FC Bayern gewinnt den DFB-Pokal.

          Sieg im DFB-Pokalfinale : Der FC Bayern ist wieder nicht aufzuhalten

          Die Vitrine wird voll: In einem zeitweise spektakulären Endspiel bezwingen die Münchner Finalgegner Leverkusen und bejubeln ihren 20. DFB-Pokalsieg. Bayer vergibt eine Riesenchance, Torhüter Lukas Hradecky unterläuft ein kurioser Fehler.
          Bundesinnenminister Horst Seehofer dringt schon lange auf eine Reform des europäischen Asylsystems.

          Horst Seehofer : Mehr EU-Staaten sollen Migranten aufnehmen

          Der Bundesinnenminister verspricht sich vom deutschem EU-Ratsvorsitz in Hinsicht auf Asylrechtsreform eine „Blaupause für eine Einigung in Europa“. EU-Innenkommissarin Ylva Johansson teilt die hohen Erwartungen.
          Markus Söder (CSU)

          Markus Söder : „Nur wer Krisen meistert, kann Kanzlerkandidat werden“

          Nach Meinung des CSU-Chefs muss sich ein Unionskanzlerkandidat in der Corona-Krise bewährt haben – betont aber, sein eigener Platz sei in Bayern. Derweil bringt sich Friedrich Merz, Anwärter auf den CDU-Vorsitz, mit einem neuen Themenschwerpunkt in Position.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.