https://www.faz.net/-gq5-7wtum

Nordkorea : Kim Jong-un betraut Schwester mit hohem Parteiposten

  • Aktualisiert am

Bild: dpa

Der nordkoreanische Machthaber Kim Jong-un hat seine jüngere Schwester in den Staatsmedien als hohe Funktionärin des Zentralkomitees der Arbeiterpartei vorstellen lassen.

          1 Min.

          Der nordkoreanische Machthaber Kim Jong-un hat seiner jüngeren Schwester einen hohen Parteiposten verschafft und damit die Stellung der Familie innerhalb des kommunistischen Regimes gestärkt. Die Staatsmedien bezeichneten die 27 Jahre alte Kim Yo-jong am Donnerstag als stellvertretende Abteilungsleiterin des Zentralkomitees der Arbeiterpartei. Sie habe ihren Bruder neben anderen Funktionären beim Besuch eines Trickfilmstudios in Pjöngjang begleitet, hieß es.

          Es war das erste Mal seit dem ersten offiziellen Auftritt der Schwester an der Seite ihres Bruders vor acht Monaten, dass ihr Posten näher beschrieben wurde. Zuvor war sie nur als „leitende Beamtin“ tituliert worden. Seitdem gibt es Spekulationen, dass sie in der Machthierarchie weiter aufsteigen und ihrem Bruder bei den Regierungsgeschäften stärker zur Hand gehen könnte. In welcher Abteilung sie arbeitet, blieb allerdings unklar.

          Die Mutter des nach abweichenden Angaben 30 oder 31 Jahre alten Kim Jong-un und seiner Schwester ist die 2004 verstorbene Ko Yong-hi. Sie war die dritte Frau des früheren Machthabers Kim Jong-il. Kurz nach seinem Tod Ende 2011 wurde sein Sohn zum neuen „obersten Führer“ der Partei, der Streitkräfte und des Staates erklärt.

          Nordkorea : Neue Bilder von Kim Jong-un

          Weitere Themen

          Macron und Biden vereinbaren „vertiefte Konsultationen“

          U-Boot-Streit : Macron und Biden vereinbaren „vertiefte Konsultationen“

          Nach dem Zerwürfnis im U-Boot-Streit wollen US-Präsident Biden und Frankreichs Präsident Macron bald zu einem persönlichen Treffen zusammenkommen. In der gemeinsamen Erklärung bestätigte Biden abermals die Bedeutung des französischen Engagements im Indopazifik.

          Topmeldungen

          Polizisten am Frankfurter Mainufer.

          Was zu tun ist : Den Bürger nicht allein lassen

          Der Rechtsstaat sollte konsequent sein: ohne Sicherheit keine Freiheit. Das gilt auch bei der Einwanderungspolitik – die lange von naiven Vorstellungen geleitet wurde.

          Zukunft der Schule : „Wir sind total festgefahren“

          Dario Schramm ist die Stimme der Schüler in Deutschland. Ein Gespräch darüber, wo es an deutschen Schulen hakt und warum soziale Kompetenzen im Unterricht wieder mehr im Vordergrund stehen sollten.
          Besucher in der Temple Bar in Dublin im Juli

          Corona in Irland : Impfen für den Pubbesuch

          Die Iren haben die höchste Impfquote der EU. Widerstand gegen die Impfungen gibt es kaum. Liegt das an ihrer Liebe zum Feiern? Ein Ortsbesuch in Dublin.
          Sitzung des UN-Sicherheitsrats am 16. August 2021

          EU-Sitz im Sicherheitsrat : Ein Vorstoß in der „Logik Macrons“?

          Ungewöhnlich schnell dementiert Paris die Meldung, Frankreich sei bereit, seinen Sitz im UN-Sicherheitsrat zu teilen. Einzelne glauben jedoch, die Änderung würde zum Präsidenten passen. Auch in Berlin gibt es Sympathien für die Idee

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.