https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/asien/neuer-koenig-laesst-sich-zeit-thailand-hat-nun-96-jahre-alten-statthalter-14483523.html

Neuer König lässt sich Zeit : Thailand hat nun 96 Jahre alten Statthalter

  • Aktualisiert am

Prem Tinsulanonda, übergangsweise Regent in Thailand Bild: AP

Im Alter von 88 Jahren war König Bhumibol verstorben. Weil sein Sohn noch etwas Zeit braucht, hat das Land übergangsweise einen noch älteren Regenten.

          1 Min.

          Nach dem Tod von König Bhumibol hat ein 96-Jähriger vorübergehend die Amtsgeschäfte des thailändischen Monarchen übernommen. Das bestätigte der stellvertretende Regierungschef Visanu Krua-ngam. Es handelt sich um Prem Tinsulanonda, einen früheren Regierungschef.

          Prem steht seit 1988 dem einflussreichen Kronrat vor, einem Beraterstab, den der König selbst ernannt hat. In dieser Rolle ist er bei einer Vakanz auf dem Thron automatisch Regent. „Es ist unmöglich, den Thron auch nur für einen Tag nicht zu besetzen“, sagte Visanu. In der Rolle geht es vor allem um zeremonielle Aufgaben sowie die Bestätigung neuer Minister oder die Unterzeichnung von Gesetzen.

          Thailand hat eine konstitutionelle Monarchie. Das Parlament muss den neuen König proklamieren. Thronfolger ist Bhumibols einziger Sohn Maha Vajiralongkorn (64). Seine Proklamation sollte in einer Sondersitzung wenige Stunden nach dem Tod des Königs am Donnerstag erfolgen. Vajiralongkorn bat die Regierung aber überraschend um etwas Zeit, um zunächst mit dem Volk zu trauern, wie Regierungschef Prayut Chan-o-cha mitteilte.

          Thailand : Trauer um König Bhumibol

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Land unter: Hochwasser im Dresdner Zwinger am 16. August 2002

          Sachsen-Hochwasser 2002 : Eine Flut, die alles verändert hat

          Vor 20 Jahren versank Sachsen in bisher nie dagewesenen Wassermassen. Seitdem hat das Land viel Geld und Aufwand in den Hochwasserschutz investiert. Doch der Ministerpräsident sagt: Einen hundertprozentigen Schutz könne es nicht geben.
          Langfristig kein gutes Geschäft: Gas aus einer russischen Gazprom-Pipeline

          Abhängigkeit von Putin : Der Mythos vom billigen russischen Gas

          Deutschland hat trotz der Pipeline-Importe in der Vergangenheit mehr für Erdgas bezahlt als viele andere Länder, zeigt eine neue Berechnung. Eine Rechtfertigung für die Abhängigkeit von Putin scheint damit zerstört.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.