https://www.faz.net/-gq5-86jqj

Landminenexplosion : Südkorea droht Nordkorea mit Vergeltung

  • Aktualisiert am

Ein südkoreanischer Soldat an der Grenze zu Nordkorea Bild: AFP

Nordkoreanische Soldaten sollen zwei Landminen absichtlich so verlegt haben, dass zwei südkoreanische Soldaten schwer verletzt wurden. Seouls Militär droht: Der Norden werde für den Vorfall einen hohen Preis bezahlen.

          1 Min.

          Die südkoreanische Regierung hat am Montag Nordkorea beschuldigt, für die Explosion von Landminen in der vergangenen Woche verantwortlich zu sein. Bei der Detonation waren am Dienstag zwei südkoreanische Soldaten während eine Patrouille entlang der Grenze schwer verletzt worden. „Wir sind uns sicher, dass es sich um nordkoreanische Landminen gehandelt hat“, sagte ein Sprecher des Verteidigungsministeriums vor Journalisten. Die Landminen seien mit mit der Absicht platziert worden zu töten.

          Das südkoreanische Militär teilte schriftlich mit, Nordkorea werde einen hohen Preis zahlen müssen, der im Verhältnis zu der Provokation stehe. Der Vorfall sei eine mutwillige Verletzung von Vereinbarungen der beiden Länder. Die Regierung in Pjöngjang, der Hauptstadt Nordkoreas, wurde aufgefordert, die Verantwortlichen zu bestrafen.

          Auch das UN-Kommando (UNC) in Südkorea sieht Nordkorea als Verantwortlichen für die Landminenexplosion. Eine Untersuchung von UNC-Mitgliedern habe ergeben, dass Nordkoreas Volksarmee die Minen „entlang einer bekannten südkoreanischen Patrouillenroute im südlichen Teil der entmilitarisierten Zone (DMZ) verlegt habe“, teilte das Kommando mit. Die streng bewachte, vier Kilometer breite DMZ dient als militärische Pufferzone zwischen den beiden verfeindeten Ländern.

          Weitere Themen

          Zweite Amtszeit für Guterres Video-Seite öffnen

          UN-Generalsekretär : Zweite Amtszeit für Guterres

          Guterres wurde von der 193 Mitglieder zählenden UN-Generalversammlung für weitere fünf Jahre ernannt. Er ist ein großer Befürworter des Klimaschutzes, von COVID-19-Impfstoffen für alle sowie der digitalen Zusammenarbeit.

          Topmeldungen

          Erholung im Low-Covid-Sommer vor der vierten Welle: Cihan Çelik im Klinikum Darmstadt.

          Lungenarzt Cihan Çelik : „Unser Team ist dezimiert“

          In Deutschland sinken die Fallzahlen. Oberarzt Cihan Çelik berichtet, wie es jetzt auf der Isolierstation im Klinikum Darmstadt aussieht, was mit der Delta-Variante auf uns zukommt und wie sinnvoll die Maskenpflicht noch ist.
          Die 28 Jahre alte Annalena Baerbock 2009 auf dem Landesparteitag von Bündnis90/Die Grünen in Angermünde (Uckermark).

          Buch von Annalena Baerbock : Ein konsensfähiges Leben

          Wenn irgendwo was rumliegt, räumt sie es auf: Wie Annalena Baerbock in ihrem Buch „Jetzt“ die neue Rolle der Grünen zu verkörpern versucht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.