https://www.faz.net/-gq5-7yzng

Kommentar : Kleine Sprünge

Obwohl Indien neuerdings ein „guter Freund“ Amerikas ist, hat der indische Ministerpräsident Modi wahrscheinlich Hintergedanken zu diesem Verhältnis.

          So schnell wie Indiens Ministerpräsident Modi ist wohl noch kein Politiker von einer Persona non grata zum „guten Freund“ Amerikas avanciert. Präsident Obama hat es sichtbar eilig, Delhi enger an Washington zu binden, um Chinas Expansionsdrang einzuhegen.

          Doch das wollen amerikanische Militärstrategen schon lange, und bisher hat Indien wenig Neigung gezeigt, sich in die ihm zugedachte Rolle zu fügen. Denn obwohl auch Modi das chinesische Gebahren im eigenen Hinterhof mit Argwohn verfolgt, hat in Delhi niemand ein Interesse an einem offenen Wettstreit mit Peking. Modi braucht den asiatischen Riesen als Investor, um der eigenen schwächelnden Wirtschaft auf die Beine zu helfen. Zudem ist das Vertrauen in die amerikanische Bereitschaft, Indien im Ernstfall beizustehen, gering.

          Modi wird eher versuchen, die Rivalität zwischen China und Amerika für sein Land zu nutzen. Wenn nun als Durchbruch gefeiert wird, dass Modi und Obama einem Abkommen den Weg ebnen, das ihre Vorgänger schon 2006 unterzeichneten, beweist das nur, dass keine großen Sprünge zu erwarten.

          Friederike Böge

          Politische Korrespondentin für Ostasien.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Auf offener Straße

          Schüsse in Wächtersbach : Auf offener Straße

          Ein Mann aus Eritrea wird angeschossen, der mutmaßliche Täter tot aufgefunden. Zuhause soll er Devotionalien mit Hakenkreuzen gehortet haben – und einige Waffen.

          Frankreich ratifiziert Freihandelsabkommen Video-Seite öffnen

          EU mit Kanada : Frankreich ratifiziert Freihandelsabkommen

          Das Abstimmungsergebnis fiel am Dienstag aber, mit 266 Stimmen dafür und 213 dagegen, knapper aus, als gedacht. Die deutsche Wirtschaft würdigte das Votum als wichtigen Meilenstein.

          Von einer Mehrheit weit entfernt

          Regierungsbildung in Spanien : Von einer Mehrheit weit entfernt

          Im ersten Wahlgang ist der amtierende spanische Ministerpräsident Pedro Sánchez gescheitert. Unterstützt ihn die linksalternative Podemos-Partei auch am Donnerstag nicht, drohen Spanien die zweiten Parlamentswahlen in diesem Jahr.

          Topmeldungen

          Boris Johnson und die EU : Trotz allem – Partner

          In Brüssel hat man Boris Johnson in unangenehmer Erinnerung behalten. Dennoch sollten die „Europäer“ ihm, wo immer möglich, die Hand reichen – nur zu einem nicht.

          Schweinefleisch-Debatte : „Da wird eine Rechnung aufgemacht“

          Zwei Leipziger Kitas wollten kein Schweinefleisch mehr anbieten. Migrationsforscher Werner Schiffauer erklärt im Interview, wieso das Thema die Gemüter erregt – und inwiefern solche Beschlüsse kontraproduktiv sein können.
          Macron zählt zu den größten Fans der frisch gewählten deutschen EU-Kommissionspräsidentin.

          Lob von Macron : Das Wunder von der Leyen

          Emmanuel Macron ist der erste ausländische Staatschef, den EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen besucht. Und der Präsident gerät abermals ins Schwärmen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.