https://www.faz.net/-gq5-7yzng

Kommentar : Kleine Sprünge

Obwohl Indien neuerdings ein „guter Freund“ Amerikas ist, hat der indische Ministerpräsident Modi wahrscheinlich Hintergedanken zu diesem Verhältnis.

          1 Min.

          So schnell wie Indiens Ministerpräsident Modi ist wohl noch kein Politiker von einer Persona non grata zum „guten Freund“ Amerikas avanciert. Präsident Obama hat es sichtbar eilig, Delhi enger an Washington zu binden, um Chinas Expansionsdrang einzuhegen.

          Doch das wollen amerikanische Militärstrategen schon lange, und bisher hat Indien wenig Neigung gezeigt, sich in die ihm zugedachte Rolle zu fügen. Denn obwohl auch Modi das chinesische Gebahren im eigenen Hinterhof mit Argwohn verfolgt, hat in Delhi niemand ein Interesse an einem offenen Wettstreit mit Peking. Modi braucht den asiatischen Riesen als Investor, um der eigenen schwächelnden Wirtschaft auf die Beine zu helfen. Zudem ist das Vertrauen in die amerikanische Bereitschaft, Indien im Ernstfall beizustehen, gering.

          Modi wird eher versuchen, die Rivalität zwischen China und Amerika für sein Land zu nutzen. Wenn nun als Durchbruch gefeiert wird, dass Modi und Obama einem Abkommen den Weg ebnen, das ihre Vorgänger schon 2006 unterzeichneten, beweist das nur, dass keine großen Sprünge zu erwarten.

          Friederike Böge

          Politische Korrespondentin für Ostasien.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          „Ich bin Samuel“: Menschen gedenken am 18. Oktober 2020 des ermordeten Lehrers Paty in Paris.

          Streit über Islamophobie : Zwei Professoren müssen um ihr Leben fürchten

          Wegen angeblicher Islamophobie haben Studenten in Grenoble zwei Hochschullehrer angeprangert. Die Politik verurteilt den „Versuch der Einschüchterung“. Der Fall weckt Erinnerungen an den enthaupteten Lehrer Samuel Paty.
          Unter Druck: Georg Nüßlein (CSU) im Bundestag (Aufnahme aus dem Januar)

          Masken-Affäre : Nüßlein tritt aus der CSU aus

          Nach der Affäre um Geschäfte mit Corona-Masken ist der Bundestagsabgeordnete Georg Nüßlein aus der CSU ausgetreten. Auch Nikolas Löbel gibt sein Parteibuch ab. Der Gesundheitsminister hat derweil angekündigt, weitere Namen öffentlich zu machen.
          Fertighaus: Wohngebäude der Firma Kampa

          Fertighäuser aus Holz : „Wer billig baut, wird es teuer bezahlen“

          Josef Haas hat den Fertighaushersteller Kampa wiederbelebt. Warum er für den Baustoff Holz kämpft, wo er Chancen für zusätzlichen Wohnraum sieht und was er von der Debatte um Einfamilienhäuser hält.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.