https://www.faz.net/-gq5-88nh0

Kommentar : Wo die Musik spielt

Die „Transpazifische Partnerschaft“ soll den wachsenden Einfluss Chinas eindämmen. Bild: dpa

Der Abschluss des Freihandelsabkommens TPP richtet sich vor allem gegen China. Sollte es auch den amerikanischen Kongress passieren, wäre das ein strategischer Erfolg für Obama - in seinem letzten Amtsjahr.

          1 Min.

          Dieser Wettlauf ist schon mal zuungunsten der Länder diesseits des Atlantiks ausgegangen: Während insbesondere hierzulande die Kampagne gegen ein transatlantisches Freihandelsabkommen auf vollen Touren läuft – auch mit Argumenten, die, man erkennt die ideologische Handschrift, an den Haaren herbeigezogen sind –, haben zwölf Anrainerstaaten des Pazifiks die Verhandlungen über eine „Transpazifische Partnerschaft“ (TPP) zu einem Ende gebracht. Diese Ländergruppe, die schon heute vierzig Prozent der globalen Wirtschaftsleistung auf sich vereint und zu der neben den Nordamerikanern das Schwergewicht Japan und Schwellenländer wie Peru und Malaysia gehören, wird den Warenaustausch untereinander ausweiten, eine noch größere Dynamik entfalten und die wirtschaftliche Verflechtung vorantreiben. Für den amerikanischen Präsidenten Obama ist das der außenwirtschaftliche Eckstein seiner (von den Europäern mit einigem Misstrauen) verfolgten „Hinwendung nach Asien“ von 2011.

          Diese Hinwendung diente und dient der Bestätigung der Rolle der Vereinigten Staaten als pazifischer Macht – und wendet sich somit natürlich gegen China, Amerikas weltpolitischen Konkurrenten im 21. Jahrhundert, dessen Macht und Einfluss in der Region und darüber hinaus wachsen. Peking hat eigene wirtschaftliche Projekte auf den Weg gebracht, welche die Staaten der Region enger an China binden sollen. Deshalb kommt TPP, dessen Entstehung die chinesische Führung vergleichsweise gelassen verfolgt, eine geopolitische Bedeutung zu. Diese Weltgegend wollen die Vereinigten Staaten nicht so einfach den Chinesen überlassen, nicht politisch, nicht militärisch und gewiss nicht in der Wirtschaft.

          Aber dazu muss der Kongress in Washington mitspielen, wenn er über das Handelsabkommen im kommenden Jahr beraten und entscheiden wird. Zwar hat sich Obama schon vor Monaten in einer wesentlichen Verfahrensfrage durchgesetzt, aber die Widerstandsfront ist stark. Zu ihr gehören – wie immer, wenn es um Handel geht – viele Demokraten. Der Präsident muss also Überzeugungsarbeit leisten und hoffen, dass die Republikaner, von denen mittlerweile auch einige vom globalisierungskritischen Zeitgeist erfasst sind, ihn über die Ziellinie tragen. Stimmt der Kongress dem Abkommen zu, wäre das, in Obamas letztem Amtsjahr, ein Erfolg von strategischer Bedeutung.

          Klaus-Dieter Frankenberger
          Redakteur in der Politik.

          Weitere Themen

          Der CEO des modernen Bayerns

          Edmund Stoiber wird 80 : Der CEO des modernen Bayerns

          Edmund Stoiber war wohl der letzte CSU-Vorsitzende, der den Mythos und den sagenhaften Erfolg der Partei verkörperte. Dabei war sein Aufstieg nicht vorbestimmt. Am Dienstag wird Stoiber 80 Jahre alt.

          Laschet setzt alles auf Jamaika Video-Seite öffnen

          Neue Regierungsspitze : Laschet setzt alles auf Jamaika

          Kanzlerkandidat Armin Laschet sieht einen „persönlichen Anteil“ am schlechten Wahlergebnis der Union bei der Bundestagswahl. Dennoch setzt der CDU-Chef jetzt darauf, eine Jamaika-Koalition mit Grünen und FDP zu bilden.

          Laschet droht neuer Widerstand

          Unionsfraktion im Bundestag : Laschet droht neuer Widerstand

          Die neuen Fraktionen von SPD, Union, Grünen und Linken kommen zu ersten Beratungen zusammen. Vor allem bei der Union birgt die Wahl zum Fraktionsvorsitz Konfliktpotenzial. Dort wächst der Unmut über die Strategie von CDU-Chef Laschet.

          Topmeldungen

          Armin Laschet und Unionsfraktionschef Brinkhaus im Frühjahr dieses Jahres.

          Unionsfraktion im Bundestag : Laschet droht neuer Widerstand

          Die neuen Fraktionen von SPD, Union, Grünen und Linken kommen zu ersten Beratungen zusammen. Vor allem bei der Union birgt die Wahl zum Fraktionsvorsitz Konfliktpotenzial. Dort wächst der Unmut über die Strategie von CDU-Chef Laschet.
          Armin Laschet zusammen mit CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak am Tag nach der Wahl – die Kritik aus den eigenen Reihen wird immer lauter.

          F.A.Z. Frühdenker : Mehr Demut – kaum Einigkeit

          Scholz oder Laschet wollen mit FDP und Grünen reden – die sondieren aber erst einmal zu zweit. Bei den Grünen soll Habeck in einer künftigen Regierungskoalition den Posten des Vizekanzlers bekommen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.