https://www.faz.net/-gq5-7grok

Japan : Wieder ein Leck in Fukushima

  • Aktualisiert am

Tepco: Leck noch nicht gestopft Bild: REUTERS

Die Pannenserie bei den Aufräumarbeiten auf dem Gelände der havarierten Atomreaktoren in Fukushima reißt nicht ab. Auch ein Kühlwassertank der Atomruine ist undicht.

          Die Betreibergesellschaft des Atomkraftwerks Fukushima, die Elektrizitätswerke von Tokio (Tepco), hat am Dienstag in Tokio mitgeteilt, dass auch ein Kühlwassertank in der Atomruine undicht ist. Rund 300 Tonnen Wasser seien bereits ins Erdreich gesickert, das Leck war bis zum Abend noch nicht geschlossen worden. In den Tanks, die jeweils rund 1000 Tonnen fassen, lagert Tepco das Wasser, mit dem die havarierten Atomreaktoren gekühlt worden sind.

          Das Unternehmen berichtete von hohen Dosierungen an Beta-Strahlen und hat nach eigenen Angaben eine hohe Belastung von 80 Millionen Bequerel pro Liter gemessen. Das ausgetretene Wasser enthält laut Tepco unter anderem auch hohe Dosierungen von Strontium. Tepco hatte erst vor wenigen Wochen zugegeben, dass aus den havarierten Reaktoren, in denen es im März 2011 zur Kernschmelze gekommen war, seit bald zwei Jahren jeden Tag 300 Tonnen belastetes Wasser ins Meer sickern. Dabei handelt es sich nicht nur um Kühlwasser. Es dringen täglich rund 400 Tonnen Grundwasser in die schwer beschädigten Atomruinen ein, die sich dort mit dem kontaminierten Kühlwasser mischen.

          Ungehindert in den Pazifik

          Ein Großteil davon fließt ungehindert in den Pazifik, weil Tepcos Sperranlagen teilweise leck sind. Die Kontaminierung sei jedoch auf Bereiche nahe dem Kraftwerk beschränkt, versicherte Tepco.

          Die Regierung von Ministerpräsident Shinzo Abe befürchtet, dass die wachsende Zahl der Berichte über Pannen bei Tepco die politische Zustimmung zum Neustart der nach der Katastrophe in Fukushima stillgelegten japanischen Atomkraftwerke gefährdet. Als einzige Partei setzen Abes Liberaldemokraten weiterhin auf die Atomkraft. Ein Mitarbeiter der neuen japanischen Atomaufsicht, der die Arbeit in Fukushima beaufsichtigt, teilte mit, Shinichi Tanaka, der Chef der Atomaufsicht, habe erklärt, die Lage mit dem radioaktiv belasteten Wasser drohe außer Kontrolle zu geraten.

          300.000 Tonnen belastete Wassers lagern derzeit auf dem Betriebsgelände in Fukushima. In den kommenden zwei Jahren will Tepco die Kapazität auf 700.000 Tonnen erhöhen. Die Regierung will jetzt, dass Tepco mit Nachdruck den Bau eines Sperrwalls vor den Reaktorgebäuden vorantreibt. Damit soll das Grundwasser umgeleitet werden, das derzeit in die zerstörten Reaktorgebäude fließt.

          Weitere Themen

          „Es geht darum, Krieg zu verhindern“

          Heiko Maas : „Es geht darum, Krieg zu verhindern“

          Der Bundesaußenminister warnt nach der Festsetzung eines britischen Tankers durch den Iran vor einer Eskalation der Gewalt und ruft Teheran zum Einlenken auf. Auch die Nato äußerte sich besorgt über die „destabilisierenden Aktivitäten des Iran“.

          Syrischer Flüchtling kehrt heim Video-Seite öffnen

          Von Berlin in den Krieg : Syrischer Flüchtling kehrt heim

          2015 kam Mohammed al-Naimi über die Balkanroute nach Deutschland, der junge Syrer baute sich in Deutschland ein neues Leben auf. Doch der Krieg in seiner Heimat ließ ihn nicht los, gegen der Rat seiner Familie kehrte er zurück und schloss sich einer ehemals von Amerika unterstützten Widerstandsgruppe an.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.