https://www.faz.net/-gq5-8gxmz

Nordkorea : Ist der Ex-Armeechef doch noch am Leben?

Ex-Armeechef Ri Yong-gil und Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un. Das Foto stammt aus dem Jahr 2015. Bild: AFP

Eigentlich galt er als tot – hingerichtet wegen Korruption. Nun taucht Nordkoreas ehemaliger Militärchef Ri Yong-gil überraschend wieder auf, zumindest auf offiziellen Fotos.

          1 Min.

          Totgesagte leben offenbar länger – auch in Nordkorea: Zu Beginn des Jahres war in Südkorea berichtet worden, dass General Ri Yong-gil, ehemaliger Armeechef Nordkoreas, wegen Korruption hingerichtet worden sei. Seit Dienstag steht hinter dieser Meldung ein dickes Fragezeichen: Besagter Ri Yong-gil steht auf der Liste der Parteiführer im Ständigen Ausschuss des Politbüros sowie der zentralen Militärkommission – sein Bild wurde am  Dienstag von offizieller nordkoreanischer Seite veröffentlicht.

          Martin Benninghoff

          Redakteur in der Rhein-Main-Zeitung.

          Ri Yong-gil war von 2013 bis zu seiner zwischenzeitlichen Absetzung und vermeintlichen Hinrichtung im Februar 2016 Armeechef und damit für das Kommando und die Kontrolle des in Nordkorea zentralen Militärs zuständig. Angeblich diente er zuvor als Kommandeur mehrerer Einheiten unter anderem an der innerkoreanischen Grenze. In den vergangenen Jahren war er häufig auf offiziellen Bildern der staatlichen Nachrichtenagenturen zu sehen, dabei meist in zweiter Reihe direkt hinter dem Machthaber Kim Jong-un – ein symbolischer Hinweis auf Ri Yong-gils wichtige Rolle im Machtapparat.

          Ri Yong-gil auf einem Bild, das die nordkoreanischen Behörden im Mai 2016 veröffentlichten.
          Ri Yong-gil auf einem Bild, das die nordkoreanischen Behörden im Mai 2016 veröffentlichten. : Bild: AP

          Nach Erkenntnissen südkoreanischer Forschungsinstitute hat der nordkoreanische Machthaber Kim Jong-un seit seiner Regierungsübernahme vor vier Jahren bei „Säuberungswellen“, also Hinrichtungen, im Apparat der Partei und des Militärs etwa hundert Funktionäre hinrichten lassen, darunter auch seinen Onkel Jang Song-taek, der ein enger Mitarbeiter seines verstorbenen Vaters Kim Jong-il war. Generell ist die Informationslage über die Vorgänge im inneren Zirkel extrem dünn – nicht erst seit der möglichen Rückkehr von Ri Yong-gil ist die Wahrscheinlichkeit von Fehlmeldungen in Sachen Nordkorea sehr hoch.

          Weitere Themen

          SPD stellt Wahlprogramm vor Video-Seite öffnen

          Auf Fortschritt ausgerichtet : SPD stellt Wahlprogramm vor

          In ihrem Programm zur Bundestagswahl fordert die SPD von allem ein bisschen mehr - das gilt für Steuern und Investitionen ebenso wie für den Sozialstaat und den Mindestlohn.

          Topmeldungen

          Ein als Totengräber verkleideter Mann steht in Bayern neben einem Holzkreuz mit der Aufschrift „Gastronomie“.

          Lockerungs-Diskussion : Mahner gegen Ungeduldige

          Wie der gibt es kurz vor dem nächsten Bund-Länder-Gipfel zur Corona-Krise eine Vielzahl an Forderungen. Ärzteverbände raten zur Vorsicht, die Menschen in den Bundesländern bewerten die bisherigen Maßnahmen sehr unterschiedlich.
          Unser Autor: Sebastian Reuter

          F.A.Z.-Newsletter : Die Pandemie geht in die Verlängerung

          Bund und Länder ringen trotz Mutanten-Gefahr um Öffnungsperspektiven. Der Streit um die Organisation der Impfungen dauert an. Wenig gestritten wurde dagegen in Baden-Württemberg. Was sonst wichtig wird, steht im Newsletter für Deutschland.
          Die Beine hochlegen: Den Frühruhestand wünschen sich viele Menschen.

          Vermögen fürs Alter : Kann ich frühzeitig in den Ruhestand?

          Nicht nur ältere Semester fragen sich, wie viel Geld sie für den Ruhestand brauchen. Auch jüngere Menschen können sich für das Thema begeistern. Die Rechnung ist einfach, wenn Sie vier Zahlen kennen.
          Wahlkampf im zweiten Corona-Jahr: Winfried Kretschmann (hier beim Bundesparteitag der Grünen) will seine Position als Ministerpräsident von Baden-Württemberg verteidigen.

          TV-Duell in Baden-Württemberg : 60 Minuten quälender Stellungskrieg

          Beim TV-Duell zwischen Baden-Württembergs amtierenden Ministerpräsidenten Winfried Kretschmann Herausforderin Susanne Eisenmann kann auch der Moderator keine Kontroversen herauskitzeln. Das Publikum wartet – kurz vor der Wahl – vergeblich auf Impulse.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.