https://www.faz.net/-gq5-7gw0i

Indien : Zweite Festnahme im Fall brutaler Vergewaltigung in Mumbai

  • Aktualisiert am

Der erste Tatverdächtige am Samstag auf dem Weg ins Gericht Bild: Reuters

Die Polizei in Mumbai hat nach eigenen Angaben alle fünf Verdächtigen identifiziert, die am Freitag eine Fotografin vergewaltigt haben sollen. Ein Mann war bereits verhaftet worden, ein zweiter wurde jetzt festgenommen.

          Nach einer neuen brutalen Gruppenvergewaltigung einer jungen Frau in Indien ist ein zweiter Tatverdächtiger festgenommen worden. Nachdem nach der Tat am Freitag einer der fünf mutmaßlichen Peiniger einer Fotografin gefasst worden war, gab es in der Nacht eine weitere Festnahme, wie die Polizei in der Metropole Mumbai mitteilte. Details gab sie nicht bekannt. Es seien aber bereits alle Verdächtigen identifiziert und die Behörden fahndeten nach ihnen.

          Der erste Tatverdächtige wurde am Samstag  vor einem Gericht in der Wirtschaftsmetropole vorgeführt. Gegen ihn wurde Medienberichten nach zunächst ein einwöchiger Polizeigewahrsam angeordnet. Den Angaben seiner Großmutter nach soll der Tatverdächtige erst 16 Jahre alt sein. Die Polizei nimmt nach örtlichen Medienberichten aber an, dass es sich um einen 19 Jahre alten Arbeitslosen handelt.

          Proteste vor dem Gerichtsgebäude

          Vor dem Gerichtsgebäude protestierten politische Aktivisten gegen die brutale Tat. Mumbai, das frühere Bombay, galt bislang als relativ sicherer Ort für Frauen. Die Fotografin war am Freitag mit einem Kollegen für Aufnahmen für eine Reportage unterwegs, als sie angegriffen wurde. Sie wurde mit inneren und äußeren Verletzungen ins Krankenhaus gebracht, ihr Zustand war aber stabil.

          Der Vorfall in Mumbai weckte Erinnerungen an eine brutale Gruppenvergewaltigung im Dezember in der Hauptstadt Neu Delhi. Damals missbrauchten mehrere Männer eine Studentin in einem Bus. Die Frau erlag zwei Wochen später ihren schweren Verletzungen. Den mutmaßlichen Tätern wird derzeit der Prozess gemacht.

          AFP

          Weitere Themen

          Die erste weibliche EU-Kommissionspräsidentin Video-Seite öffnen

          Von der Leyen gewählt : Die erste weibliche EU-Kommissionspräsidentin

          Es war knapp, aber am Ende hat es gereicht: Ursula von der Leyen erhielt mit 383 von 747 Stimmen äußerst knapp die notwendige Mehrheit im Europaparlament. Dadurch wird sie ab dem 01. November Jean-Claude Juncker als Kommissionspräsident ablösen.

          Topmeldungen

          Wahl von der Leyens : Eine pragmatische Lösung

          Das Europäische Parlament ist über seinen Schatten gesprungen und vermeidet mit der Wahl von der Leyens den Machtkampf mit dem Europäischen Rat. Der Erfolg der CDU-Politikerin sichert auch das Überleben der großen Koalition – fürs Erste.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.