https://www.faz.net/-gq5-8hhtn

Indische Busse : Panikknöpfe gegen sexuelle Gewalt

  • Aktualisiert am

Indische Pendler Bild: AFP

Gewalt gegen Frauen ist ein großes Problem in Indien. Jetzt sollen in allen Bussen Panikknöpfe installiert werden, mit denen sofort die Polizei alarmiert wird - und das ist nicht die einzige Maßnahme.

          Um sexuelle Übergriffe auf Frauen zu bekämpfen, will Indien in allen öffentlichen Bussen Panikknöpfe einführen. Von Anfang Juni an seien Busunternehmen verpflichtet, ihre Fahrzeuge mit Panikknöpfen, Überwachungskameras und Satellitenortungsgeräten auszustatten, teilte das indische Verkehrsministerium am Mittwoch mit. Es reagierte damit auf die brutale Vergewaltigung einer Studentin in Neu Delhi im Dezember 2012, die Indien schockiert hatte.

          Die junge Frau war in einem Bus auf dem Rückweg vom Kino von einer Gruppe Männer so schwer misshandelt worden, dass sie wenig später ihren Verletzungen erlag. Der Vorfall löste breite Empörung aus und führte in Indien zu einer bis dahin beispiellosen Debatte über die weit verbreitete sexuelle Gewalt gegen Frauen.

          Unter öffentlichem Druck ergriff die Regierung eine Reihe von Maßnahmen zum Schutz von Frauen, doch besteht das Problem weiter.

          Der Panikknopf soll in den Bussen über der Vordertür angebracht werden. Sobald er gedrückt wird, wird eine Polizeiwache alarmiert, die über die Überwachungskamera im Bus Aufnahmen aus dem Innern des Fahrzeugs erhält. Erst im April hatte die Regierung angekündigt, dass von 2017 an alle Handys mit einem Notfallknopf ausgerüstet werden müssen, der es dem Nutzer ermöglicht, mit einer einzigen Taste die Polizei zu rufen.

          Weitere Themen

          Wer ist Boris Johnson? Video-Seite öffnen

          Schillernd und umstritten : Wer ist Boris Johnson?

          Der wirre Haarschopf ist unverkennbar: Boris Johnson liebt den großen Auftritt. Der Brexit-Hardliner ist eine der schillerndsten und umstrittensten Persönlichkeiten der britischen Politik.

          Topmeldungen

          Hat sich zum Zwei-Prozent-Ziel der Nato-Staaten bekannt: Annegret Kramp-Karrenbauer

          Akks Wehretat : Der Streit schwelt weiter

          Die neue Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer bekräftigt das Ziel der Nato, dass die Verteidigungsausgaben steigen sollen. Das provoziert Widerstand – in der Opposition und selbst beim Koalitionspartner.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.