https://www.faz.net/-gq5-7aape

Indien : Delhi startet Telefon- und Internet-Spähprogramm

  • Aktualisiert am

Die Behörde hört mit: Telefonat auf einem Marktplatz von Delhi Bild: REUTERS

Auch Indien hat ein großes Überwachungsprogramm ins Leben gerufen, das Sicherheits- und Steuerbehörden direkten Zugriff auf E-Mails und Telefonate von Millionen Menschen ermöglicht.

          2 Min.

          Indien hat ein umfangreiches Überwachungsprogramm auf den Weg gebracht, das einem Bericht der Nachrichtenagentur Reuters zufolge Sicherheits- und Steuerbehörden direkten Zugriff auf E-Mails und Telefonate von Millionen Menschen ermöglicht. Dies sagten mehrere Personen, die namentlich nicht genannt werden wollten. Bislang war lediglich bekannt, dass die Regierung ihr Projekt „Zentrales Überwachungssystem“ seit einigen Jahren vorbereitet, nicht aber, dass sie es bereits stillschweigend anwendet. Auch eine öffentliche Debatte blieb bisher aus. Angesichts des Bekanntwerdens des amerikanischen Spähprogramms „Prism“ regt sich nun aber Widerstand. „Wenn Indien nicht wie ein autoritäres Regime aussehen will, muss es für Transparenz in der Frage sorgen, wer welche Daten sammelt“, forderte etwa die Internet-Expertin Cynthia Wong, die in New York bei der Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch tätig ist.

          Die indische Regierung begann dem Vernehmen nach im April mit der schrittweisen Einführung der neuen Überwachungstechnik, von Bundesstaat zu Bundesstaat. Am Ende soll es möglich sein, alle 900 Millionen Telefonkunden - Festnetz und mobil - sowie 120 Millionen Internet-Nutzer direkt zu überwachen. Eine richterliche Anordnung oder eine parlamentarische Kontrolle sei nicht vorgesehen, hieß es vonseiten mehrerer mit der Angelegenheit vertrauten Personen.

          Ein Sprecher des Innenministeriums sagte, er habe keine Einzelheiten zu dem Programm, daher könne er auch nichts zu Datenschutzfragen sagen. Beim Telekommunikationsministerium, bei dem das Programm angesiedelt sein soll, war zunächst niemand zu erreichen. Von indischer Seite war zu hören, die Regierung wolle nicht zu viele Details preisgeben, denn sonst wäre die Effizienz des Programms in Gefahr. „Es dient dem Schutz des Einzelnen und des Landes“, sagte ein Vertreter, der mit dem Aufbau unmittelbar zu tun hat.

          Kein Datenschutzgesetz

          Indien hat anders als Deutschland kein formales Datenschutzgesetz. Das neue Programm basiert auf dem indischen Telegrafen-Gesetz, das die Briten im Jahr 1885 formuliert hatten. Es erlaubt die Überwachung privater Gespräche durch die Regierung.

          Wie aus Gesprächen mit Eingeweihten, die mit dem System zu tun haben, Cyberexperten sowie Menschenrechtlern hervorgeht, können mit der neuen Technik Telefonate mitgehört und mitgeschnitten werden, E-Mails und Textnachrichten gelesen sowie Nachrichten auf Facebook oder Twitter sowie LinkedIn überwacht werden. Auch Google -Suchen werden registriert und können bei ausgewählten Zielen zurückverfolgt werden.

          Das Thema Internetüberwachung dominiert die Schlagzeilen, seitdem die Praxis durch den amerikanischen Geheimdienst NSA bekanntgeworden war. Der amerikanische Präsident Barack Obama geriet deswegen heftig in die Kritik. Bei seinem Besuch in Deutschland am Mittwoch verteidigte er aber abermals das Vorgehen. Das Programm „Prism“ hätte mindestens 50 Bedrohungen vereitelt, auch in Deutschland. Die Balance zwischen dem Sammeln von Geheimdienstinformationen und dem Schutz von Bürgerrechten sei gewahrt, sagte Obama.

          Weitere Themen

          Eine Bühne für Putin

          Auschwitz-Gedenken in Israel : Eine Bühne für Putin

          In Jerusalem erinnert das erste „Welt-Holocaust-Forum“ an die Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz. Ohne politische Verwerfungen läuft das nicht ab – ein russischer Oligarch spielt dabei eine pikante Rolle.

          Topmeldungen

          Baden-Württemberg, Stuttgart: Ein Mercedes-Stern dreht sich auf dem Daimler-Werk in Untertürkheim. Die weltweiten Rückrufe und Verfahren im Zusammenhang mit dem Dieselskandal kosten den Autobauer Daimler für 2019 nochmals bis zu 1,5 Milliarden Euro zusätzlich.

          Folgen des Diesel-Skandals : Nächster Tiefschlag für Daimler

          Analysten und Anleger sind nervös: Der Autokonzern muss einen weiteren Milliardenbetrag für Diesel-Altlasten zurückstellen. Und auch die Van-Sparte leidet unter einer ganzen Reihe hausgemachter Schwierigkeiten. Ein Beobachter spricht von „einem traurigen Tag für alle Beteiligten“.

          F.A.Z. Podcast für Deutschland : 100 Milliarden Euro für die Freundschaft

          Heute jährt sich der Aachener Vertrag zwischen Deutschland und Frankreich. Wie steht es um die deutsch-französische Freundschaft? Und was hat es mit dem militärischen 100-Milliarden-Euro-Projekt auf sich? Außerdem: Was wir aus Jeff Bezos Handyhack lernen können und warum die Dinosaurier wirklich ausstarben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.