https://www.faz.net/-gq5-7hfa2

Hinweise auf Satellitenbildern : Nordkorea scheint Atomreaktor hochzufahren

  • Aktualisiert am

Eine Satellitenaufnahme aus dem Jahr 2004 zeigt den Komplex der nordkoreanischen Nuklearanlage Yongyon Bild: dpa

Weißer Rauch in der Nähe einer Reaktorhalle. Nach der Auswertung aktueller Satellitenbilder fährt Nordkorea offenbar seine Nuklearanlage in Yongbyon wieder hoch. Zu diesem Schluss kommen Wissenschaftler aus Amerika.

          Nach der Auswertung neuer Satellitenbilder gibt es nach Angaben von Experten Anzeichen, dass Nordkorea seinen abgeschalteten Atomreaktor im Nuklearzentrum Yongbyon wieder hochfährt. Auf der Webseite „38 North“ des US-Korea-Instituts an der amerikanischen Johns-Hopkins-Universität heißt es am Mittwoch, Satellitenbilder vom 31. August zeigten, dass weißer Rauch von einem Gebäude in der Nähe der Reaktorhalle aufsteige, in dem die Dampfturbinen und die elektrischen Generatoren stehen. „Nordkorea scheint jetzt den Reaktor in Betrieb genommen zu haben“, heißt es auf der Webseite des Instituts der renommierten Universität weiter.

          Im Juni hatte das US-Korea-Institut anhand der Auswertung von Satellitenbildern vorhergesagt, dass der Fünf-Megawatt-Reaktor im Nuklearzentrum Yongbyon für einen Neustart Ende August bereit sein werde. Im Streit um sein Atomprogramm hatte das kommunistische Land Anfang April angekündigt, sämtliche Anlagen in Yongbyon neu starten zu wollen. In der Anlage können bis zu sechs Kilogramm Plutonium pro Jahr produziert werden, das zum Bau von Nuklearwaffen verwendet werden könne, berichtete „38 North“ weiter.

          Weitere Themen

          Taliban attackieren Krankenhaus

          Mindestens 13 Tote : Taliban attackieren Krankenhaus

          Bei einem Bombenanschlag in Afghanistan, den die Taliban für sich reklamieren, gab es massive Schäden an einem Krankenhaus. Ziel sollte wohl eigentlich ein Geheimdienstgebäude sein, dass aber nur leicht beschädigt wurde.

          Topmeldungen

          SPD-Regionalkonferenz Hamburg : Moin, Moin

          Die Kandidatentour der SPD ist in Hamburg angekommen – der Heimat des Favoriten Olaf Scholz. Aber ist es deshalb auch ein leichtes Heimspiel?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.