https://www.faz.net/-gq5-89gg4

Inselstreit mit China : Amerikanischer Zerstörer provoziert China

  • -Aktualisiert am

Die „USS Lassen“ bei einer Übung südlich der koreanischen Halbinsel. Bild: dpa

Die Vereinigten Staaten wollen mit der Entsendung eines Zerstörers zu den umstrittenen Inseln im Südchinesischen Meer für die Freiheit der Seefahrt eintreten. Der Konflikt um die Atolle wird auch Bundeskanzlerin Merkel beschäftigen.

          1 Min.

          Der Streit um Chinas Territorialansprüche im Südchinesischen Meer führt  zu Spannungen zwischen den Vereinigten Staaten und China. Nach erfolglosen  Appellen an die Volksrepublik China, den Inselbau im Südchinesischen Meer einzustellen, haben die Vereinigten Staaten mit der Entsendung eines Kriegsschiffes in die umstrittene Region jetzt ein deutliches Zeichen gesetzt.

          Der amerikanische Zerstörer „USS Lassen“ ist nach amerikanischen Angaben am Dienstag in eine von China beanspruchte Zwölf-Meilen-Zone um die von China neu aufgeschütteten Inseln gefahren. Damit solle das Recht auf Freiheit der Seefahrt in internationalen Gewässern untermauert werden, hieß es aus Washington. Die chinesische Regierung reagierte empört. Ein Sprecher des Außenministeriums forderte die Vereinigten Staaten auf, ihren Fehler umgehend zu korrigieren und keine gefährlichen und provokativen Schritte zu unternehmen, die Chinas Souveränität und Sicherheitsinteressen bedrohen. Die chinesischen Regierung bestellte den amerikanischen Botschafter in Peking ein und äußerte starken Protest gegen das Vorgehen.

          Der chinesische Außenminister Wang Yi hatte zuvor noch etwas vorsichtiger erklärt, die amerikanische Regierung solle nicht unbesonnen handeln und nicht so viel Lärm um nichts machen. Die chinesische Regierung beansprucht im Südchinesischen Meer weite Meeresgebiete und Inseln, ihre Ansprüche überlappen sich teilweise mit denen der Anrainerstaaten Taiwan, Brunei, den Philippinen, Malaysia und Vietnam. Die Vereinigten Staaten beziehen keine Position im Territorialstreit, bestehen aber auf der Freiheit der Seefahrt und haben vor allem eine Militarisierung der Gewässer im Südchinesischen Meer kritisiert.

          Bild: F.A.Z.

          China hatte dort in den vergangenen zwei Jahren Atolle zu künstlichen Inseln aufgeschüttet und auf mindestens einer der künstlichen Inseln eine Flugzeuglandebahn gebaut. China hat auf Kritik geantwortet, dass die Bauten auf den neuen Insels der Sicherheit der Seefahrt in dem Gebiet dienten und ihre Funktion als Militärstützpunkte heruntergespielt. Nach internationalem Seerecht gelten künstlich aufgeschüttete Inseln nicht als Territorium eines Landes. Die Frage der Inseln im Südchinesischen Meer wird auch auf der Agenda des Besuches von Bundeskanzlerin Merkel am Donnerstag in Peking stehen.

          Südchinesisches Meer : Amerikaner lassen im Insel-Streit mit China Muskeln spielen

          Weitere Themen

          EU besteht auf Einhaltung des Vertrages Video-Seite öffnen

          Vakzin-Streit mit Astrazeneca : EU besteht auf Einhaltung des Vertrages

          Die EU besteht im Streit mit dem Pharma-Unternehmen Astrazeneca darauf, mit Impfstoff auch aus britischen Werken beliefert zu werden. Nach dem Prinzip „wer zuerst kommt, mahlt zuerst“ können beim Metzger um die Ecke, aber nicht bei dieser Vereinbarung gelten, sagte EU-Kommissarin Stella Kyriakides.

          Topmeldungen

          Corona-Teststation auf der Insel Ibiza

          Neues Corona-Medikament : Die Herbstzeitlose gibt Hoffnung

          In einer großen Covid-19-Studie soll der Pflanzenwirkstoff Colchicin überzeugt haben. Mit ihm wäre ein leicht verfügbares und preiswertes Mittel im Kampf gegen die schweren Krankheitsverläufe gefunden.

          Vendée Globe : Herrmann kollidiert mit Fischerboot – Dalin als Erster im Ziel

          Bei der härtesten Segelregatta der Welt überfährt Charlie Dalin als Erster die Ziellinie. Und dennoch ist der Franzose wohl nicht Sieger der Vendée Globe. Boris Herrmann entgeht auf der Jagd nach dem Podium nur knapp einer Katastrophe.

          Kulturkampf von oben : Frankreich streitet über seine Karikaturisten

          Vor einer Woche führte ein Dialog zweier Pinguine zum Shitstorm bei „Le Monde“. Jetzt zeichnen Frankreichs Karikaturisten auffällig brav. Zugleich bezichtigt ein Medienkritiker die Zunft des Kulturkampfs gegen Minderheiten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.